Entwürfe für den Metro-Stil und den Desktop

Die Entwicklung von Windows 8

Einblicke in die Arbeit des Windows-Entwicklerteams

Entwürfe für den Metro-Stil und den Desktop

  • Comments 17

In diesem Beitrag möchten wir Sie kurz über die neuesten Entwicklungen im Zusammenhang mit der Benutzeroberfläche von Windows 8 informieren.

Sie kennen bereits zwei Elemente des Windows 8-Designs. Das erste ist die Benutzeroberfläche im Metro-Stil, die wir in einem früheren Beitrag sowie in einem Video vorgestellt haben, das von Millionen Menschen gesehen wurde. Zweitens haben wir in diesem Blog kürzlich einige der Verbesserungen an vertrauten Windows-Desktoptools beschrieben, z. B. Explorer und das Dialogfeld zum Kopieren von Dateien. Zu diesen Änderungen gab es lange Diskussionen.

Einige Leser fragen sich wahrscheinlich, wie diese Komponenten harmonisch zusammenarbeiten können. Gibt es zwei verschiedene Benutzeroberflächen? Warum wurde der Metro-Stil nicht global eingeführt? Andere waren hingegen der Meinung, dass sich Metro nur für Tablets und Touchscreens eignet, und dass Windows 8 mit diesem Design nicht "verflacht" werden sollte.

Dies ist ein ziemlicher Balanceakt, und wir werden in diesem Blog in den kommenden Monaten noch einiges über dieses Thema zu berichten haben. Das reibungslose Zusammenspiel der beiden Benutzeroberflächen ist ein wichtiger Baustein bei der Entwicklung von Windows 8. Als Einstiegspunkt für die Diskussion möchten wir an dieser Stelle zunächst unsere anfängliche Herangehensweise an den Entwurf von Windows 8 erläutern.

Die Planungsphase für Windows 8 begann im Sommer 2009 (noch vor der Einführung von Windows 7). Wir planten von Anfang an eine Neuerfindung von Windows und waren bereit, selbst die grundlegendsten Elemente des Benutzermodells, der Plattform, der APIs und der unterstützten Architekturen neu zu überdenken. Unser Ziel war ein Entwurf ohne Kompromisse.

Dies ist ein ehrgeiziger Ansatz, da er neben Tools, APIs und Sprachen auch Benutzeroberflächenkonventionen sowie einige der grundlegendsten Annahmen über PCs einbezieht. Es stellen sich beispielsweise die Fragen, wie Anwendungen voneinander isoliert werden können oder wie verhindert wird, dass eine Anwendung den gesamten Akkustrom verbraucht? Wie kann das Installieren und Deinstallieren von Anwendungen so schnell und einfach wie das Umschalten des Fernsehprogramms gestaltet werden? Wie wird der Nutzen der neuen Plattform für möglichst viele Entwickler erhöht? Wie kann eine einzigartige Touchscreen-Benutzeroberfläche erstellt werden?

In den ersten Windows 8-Demos stellten wir unsere neue Metro-Benutzeroberfläche vor – schnell und flüssig, visuell ansprechend und anwendungsorientiert. In den nächsten Monaten werden wir noch mehr Elemente vorstellen, um zu demonstrieren, wie tiefgreifend Windows überarbeitet wird – der Metro-Stil ist viel mehr als nur um ein neues grafisches Design.

Bild der Metro-Benutzeroberfläche mit dem Wort

Gleichzeitig stellte sich heraus, dass Windows 7 sehr erfolgreich war. Dies ließ sich nicht nur an den Verkaufszahlen und der Benutzeranzahl messen, sondern auch an der Verwendungsbreite. Hunderte Millionen Menschen verlassen sich täglich auf die Windows 7-Benutzeroberfläche sowie auf Anwendungen und Geräte für Windows. Die Benutzer legen auf eine Weiterentwicklung dieser positiven Aspekte für zukünftige PCs großen Wert.

Vor diesem Hintergrund ist die Rolle des Windows-Desktops klar vorgegeben. Er bildet die Grundlage für hunderttausende zuverlässige Anwendungen und ein großes Angebot an Business-Software. Für viele Aufgaben sind die zahlreichen präzisen Steuerungsmöglichkeiten unerlässlich. Die alltägliche Nutzung von PCs ändert sich nicht plötzlich, nur weil es neue Anwendungen im Metro-Stil gibt. Herkömmliche Technologien wie Mäuse, physische Tastaturen oder Touchpads bleiben weiterhin nützlich, auch wenn es heute hochwertige Touchscreens gibt. Häufig bieten diese Tools immer noch die ergonomischsten, schnellsten und effektivsten Methoden, um viele Aufgaben zu erledigen.

Beim Entwerfen der Windows 8-Benutzeroberfläche war uns klar, dass nicht alle Errungenschaften einer langen Produktgeschichte über Nacht in etwas völlig Neues verwandelt werden können. Tatsächlich gab es einige, die befürchteten, wir würden genau dies versuchen. Andere wieder meinten, dies sei die einzige Möglichkeit. Doch selbst Benutzer, die fast ausschließlich Tablets verwenden, besitzen auch noch einen Laptop für bestimmte Aufgaben, die eine präzisere Steuerung erfordern, oder für geschäftlich unerlässliche Anwendungen, die sich noch in der Entwicklungsphase befinden. Da niemand zwei verschiedene Geräte mit sich herumtragen möchte, kommen auf Tablets und Smartphones immer häufiger "Remote Desktop"-Programme zum Einsatz, die jedoch eigentlich nur sehr unbeholfene Versuche darstellen, die Vorteile des Windows 7-Desktops in einen neuen Formfaktor zu packen.

Warum nicht einfach ganz von Vorne beginnen? Warum entfernen wir nicht alle Desktopfeatures und führen die Metro-Oberfläche global ein? Warum "konvertieren" wir nicht alles in Metro? Die Pro- und Kontra-Argumente für einen kompletten Neuanfang sind uns gut bekannt. Wir haben uns für die Entwicklung eines Entwurfs ohne Kompromisse entschieden. Unser Ziel ist ein Design, das das Beste aus beiden Welten enthält. Die Grundlage für unsere Entscheidung bildet die offene PC-Architektur, die sich im Laufe zahlreicher bedeutsamer Änderungen an Hardware- und Softwareparadigmen als flexibel und anpassungsfähig erwiesen hat. Ohne diese Flexibilität wäre die Weiterentwicklung von Benutzeroberflächen, Konnektivität, Programmiermodellen und Hardware (um nur einige Punkte zu nennen) nicht möglich gewesen.

Wir sind davon überzeugt, dass die Zeit für eine elegantere und gegebenenfalls etwas differenziertere Herangehensweise gekommen ist. Das Ergebnis ist die grafisch ansprechende, schnelle und flüssige Oberfläche im Metro-Stil sowie eine große Anzahl neuer Anwendungen. Diese Anwendungen verfügen über neue Eigenschaften und stellen damit eine neue Plattform dar, die weit über den grafischen Entwurf hinausgeht (dies wird ein wichtiges Thema auf der BUILD-Konferenz sein). Wir haben bereits gezeigt, dass die Oberfläche hervorragend für Touchscreens geeignet ist, aber auch mit Maus, Tastatur und Touchpad bestens funktioniert. Falls Sie ausschließlich die Metro-Oberfläche nutzen möchten, können Sie auch ganz auf den Desktop verzichten, denn er (bzw. buchstäblich der entsprechende Code) wird nur geladen, wenn Sie dies explizit auswählen. Dies bedeutet nichts Geringeres als eine Neuerfindung von Windows.

Wenn die Desktop-Oberfläche aufgrund der präzisen Steuerung, der leistungsstarken Fenster- und Dateiverwaltung, der Kompatibilität mit hunderttausenden Programmen und Geräten oder der Unterstützung Ihrer Business-Software für Sie unverzichtbar ist, steht Sie Ihnen nach wie vor zur Verfügung. Sie müssen nicht auf ein anderes Gerät wechseln, wenn Sie Fotos oder Filme professionell bearbeiten, Dokumente für Büro oder Schule erstellen, große Mengen an Medien und Daten verwalten oder die unzähligen anderen Aufgaben erledigen möchten, die heute mit PCs möglich sind. Wenn Sie Ihr Gerät hingegen nicht als "PC" nutzen möchten, verbrauchen die überflüssigen Funktionen weder Speicherplatz, Akkulebensdauer noch Hardwarekapazitäten. Falls Sie die Funktionalität benötigen, können Sie einfach und reibungslos zum Windows-Desktop wechseln. Im Wesentlichen können Sie sich den Windows-Desktop einfach als eine weitere Anwendung vorstellen.

Windows 8 vereint die Leistung und Flexibilität moderner PCs mit den faszinierenden Möglichkeiten der Metro-Benutzeroberfläche. Sie müssen keine Kompromisse eingehen! Für sämtliche Aufgaben genügt ein einziges Gerät; erforderliche Peripheriegeräte schließen Sie ggf. einfach an. Sie können beispielsweise Geräte verwenden, die an große Bildschirme und andere Peripheriegeräte angeschlossen werden können. Eine Alternative stellen auch konvertierbare Geräte dar, die sowohl als Tablets als auch als flexible Laptops verwendet werden können.

Dies bringt uns zurück zu den Verbesserungen der Desktop-Oberfläche: Wir lieben den Windows-Desktop. Ihm ist es zu verdanken, dass der Windows 7-PC das am häufigsten verwendete Gerät der Welt ist. Der Desktop wird daher für absehbare Zeit auch weiterhin eine wichtige Rolle im Leben vieler Menschen spielen, selbst wenn, wovon wir ausgehen, in vielen Szenarien nach und nach immer mehr Anwendungen im Metro-Stil zum Einsatz kommen. Daher legen wir Wert darauf, den Desktop zu verbessern. Es finden derzeit interessante Diskussionen darüber statt, wie unsere Entwurfsentscheidungen von den Kunden aufgenommen werden. Wir wollten diese Entscheidungen jedoch auch im breiteren Kontext der unübertroffenen Vorteile des Desktops darstellen.

Unser Entwurfsziel war klar: keine Kompromisse. Wenn Sie dies möchten, können Sie nahtlos zwischen Anwendungen im Metro-Stil und dem verbesserten Windows-Desktop umschalten. Vorhandene Anwendungen, Geräte und Tools werden in Windows 8 beibehalten und verbessert. Wenn Sie hingegen nur die Benutzeroberfläche, Anwendungen und Plattform im Metro-Stil verwenden möchten, ist dies genauso möglich. Entwickler können die APIs verwenden, die für ihre Software am sinnvollsten sind. Natürlich gehen die Meinungen darüber auseinander, welche Elemente eines Produkts erforderlich sind oder nicht, aber dies war schon immer der Fall. So oder so wird dies alles durch die Flexibilität von Windows ermöglicht.

Dies war nur der Anfang. Es gibt noch viel mehr über die Details der Windows 8-Benutzeroberfläche zu berichten. Windows wird vollständig überarbeitet und von den Chips bis hin zur Benutzeroberfläche neu erfunden, um neue Szenarien, neue Anwendungen und neue Verwendungsmöglichkeiten für PCs zu schaffen.

– Steven

  • Loading...
Leave a Comment
  • Please add 1 and 6 and type the answer here:
  • Post