Die Weiterentwicklung des Startmenüs

Die Entwicklung von Windows 8

Einblicke in die Arbeit des Windows-Entwicklerteams

Die Weiterentwicklung des Startmenüs

  • Comments 3

Dieser Beitrag ist der erste einer Reihe von Beiträgen zum Entwurf des Startbildschirms und der Entwicklung von wichtigen Vorgängen wie Start und Wechsel von Programmen an. Manche Nutzer nennen den Startbildschirm die "Metro-Shell" für Windows 8, aber für uns ist es die Weiterentwicklung des Startmenüs und der zugehörigen Funktionen. Ich habe bin die Kommentare genau durchgegangen und habe das volle Spektrum an Reaktionen gelesen, das bei wesentlichen Änderungen an wichtigen Benutzeroberflächenelementen auch zu erwarten war. Wir möchten diese Blogbeiträge nutzen, um einen Dialog zu führen, der auf Ihren Kommentare beruht, und wir beginnen mit der Geschichte und den Entscheidungen, die zum aktuellen Entwurf geführt haben. Da sich die Developer Preview auf das Erstellen von Anwendungen konzentriert und die Benutzeroberfläche noch in der Entwicklung befindet, möchten wir sicherstellen, dass unsere Diskussionen mit den Grundlagen beginnen und sich durch den Entwurf arbeiten, um einen vollständigeren Kontext zum nächsten Meilenstein des Projekts zu erhalten.

Dieser Beitrag wurde von Chaitanya Sareen verfasst, Programmmanager in unserem Core Experience Evolved-Team. Vielleicht erinnern Sie sich noch an Chaitanya, da er auch an der Windows 7-Benutzeroberfläche beteiligt war und Beiträge zum Die Technik von Windows 7-Blog verfasst hat.

– Steven

Wir möchten in einer Reihe von Blogbeiträgen gerne auf das Wie und Warum des Neuentwurfs für das Startmenü eingehen. Dieser erste Beitrag behandelt die Geschichte und Entwicklung des Startmenüs sowie einige der Probleme und Trends, die von Ihnen berichtet wurden. Wir glauben, dass es immer wichtig ist, zu wissen, von wo wir kommen, bevor wir darüber sprechen, wohin wir gehen. Danach gibt es einen weiteren Beitrag, in dem beschrieben wird, wie wir den neuen Startbildschirm entwickelt haben. Anschließend werden wir sehen, wohin uns die Diskussion führt. 

Wir verstehen, dass für manche Anwender jegliche Änderung an Windows einen Bruch bedeutet, und legen deshalb großen Wert auf den weiteren offenen Dialog über diese Änderungen. Da Windows ein fester Bestandteil im Leben so vieler Menschen ist, kann fast jede Änderung intuitive Reaktionen hervorrufen, wie z. B. "Wie kann ich das ausschalten?", oder Debatten darüber entfachen, ob Funktionen effizienter sind oder nicht.

Die heutige Diskussion über Touch erinnert stark an die Diskussion in den 1980ern darüber, ob eine Maus Spielerei, Zeitvergeudung oder eine Innovation in Sachen Benutzerfreundlichkeit ist. Wir sagen dies in dem Wissen, dass in vielen Kommentaren eindringlich die Überlegenheit der Maus gegenüber Touch beschworen wurde. Anders als bei der Einführung der Maus – bevor DTP-Programme entwickelt wurden, gab es nur wenige Einsatzgebiete für die Maus, abgesehen von frühen Zeichenprogrammen – sind wir heute umgeben von Touchscreens, ob am Flughafen, an der Tankstelle, im Kino, am Geldautomaten und natürlich auf Smartphones. Der eine Ort, an dem Touch noch nicht zur Regel wurde, ist das leistungsstärkste aller Geräte, die Sie verwenden. Genau wie bei der Einführung der Maus erfolgen Innovationen wie diese nicht ohne die Unterstützung neuer Betriebssysteme, Anwendungen und Hardware. Wir sind der Überzeugung, dass Touch, wie auch die Maus, die meisten Aspekte des PCs mit der Zeit erweitern, jedoch nicht ersetzen wird. Der Beginn hierfür ist die Windows 8 Developer Preview. Lassen Sie uns also hiermit den Dialog darüber eröffnen, wie sich die Dinge entwickeln werden, nicht nur bezüglich der Benutzerfreundlichkeit von Windows, sondern auch bei Hardware und Anwendungen.

In Bezug auf die Hauptbenutzeroberfläche, speziell das Startmenü, haben wir in in Ihren Kommentaren einige Themen ausgemacht. Wird es eine Möglichkeit geben, Anwendungen im Metro-Stil zu schließen, ohne den Task-Manager zu öffnen? (Ja, die wird es geben, aber wir möchten auch erklären, warum Sie sie wahrscheinlich gar nicht benutzen müssen.) Werden wir etwas unternehmen, damit die Maus effizienter für einen Bildlauf durch die Programme im Startmenü verwendet werden kann? (Ja, wir werden dieses Verhalten verbessern und zeigen Ihnen noch viel mehr in der Beta) Manche haben angemerkt, dass sie das Wechseln durch die zuletzt verwendeten Programme im Vergleich zur Taskleiste weniger effizient finden (und wir haben in zukünftigen Beiträgen noch mehr darüber zu sagen). Es gibt auch andere Kommentare, und es geht hier darum, dass Sie wissen, dass wir uns dieser Fragen bewusst sind. Über manche Dinge lässt sich leichter diskutieren, wenn wir uns zuerst auf ein paar gemeinsame Begriffe einigen. Beispielsweise ist "Metro-Stil" ein Ausdruck aus der Entwurfssprache, die wir auf jedes Element von Windows anwenden können, und der Startbildschirm ist die Weiterentwicklung des Startmenüs (sowie der Taskleiste, Benachrichtigungen und Gadgets) und nicht wirklich eine "Metro-Shell". Ein weiteres Beispiel ist, dass wir "Metro" nicht als einen Modus von Windows ansehen, sondern eher als eine Möglichkeit, die Attribute von Anwendungen zu beschreiben, die in WinRT geschrieben werden (wie in diesen BUILD-Vorträgen zu den Eigenschaften von Anwendungen im Metro-Stil oder den Prinzipien des Metro-Stils). Es gibt viele Themen zu behandeln. Wir wissen, dass wir in diesem Blog mit unserem anfänglichen Schwerpunkt auf Plattform und Tools möglicherweise nicht frühzeitig genügend Kontext rund um die Änderungen der Benutzeroberfläche bereitgestellt haben.

Das Startmenü ist einer der offensichtlichsten Bereiche von Windows, und deshalb nehmen wir daran keine leichtfertigen Änderungen vor. Die Umgebung rund um Windows hat sich grundlegend geändert, seit wir das Startmenü zum ersten Mal vorgestellt haben, und wir möchten sichergehen, dass wir weiterhin ein Erlebnis liefern, das sowohl relevant als auch auf die dynamische Computerwelt von heute abgestimmt ist. Die Weiterentwicklung des Startmenüs ist untrennbar verknüpft mit der Entwicklung verschiedener verwandter, jedoch andersartiger Konzepte, wie das Starten und Wechseln von Anwendungen, Systembenachrichtigungen und Minianwendungen. Die Geschichte hinter diesen Konzepten und die unterschiedlichen Wege, die sie genommen haben, bieten uns die Gelegenheit, diese Funktionalität noch weiter zu verbessern, indem wir sauberere, leistungsstärkere und einheitlichere Methoden bereitstellen, um mit der heutigen Vielfalt von Anwendungen und PCs nahtlos zu arbeiten. Der neue Startbildschirm verkörpert diese Bemühungen.

Bevor wir Windows 8 in Angriff nehmen, sollten wir zuerst eine Reise in die Vergangenheit antreten und betrachten, was wir vom Startmenü lernen können.

Eine kurze Geschichte des Startmenüs

Der Entwurf des Startmenüs begann 1992 mit der Einführung in Windows 95. Das Menü war für eine Welt konzipiert, in der PC-Türme und 15-Zoll-Röhrenbildschirme die Grundlage des Arbeitsplatzes darstellten. Das Internet war noch ein Experiment, und die Menschen mussten ins Geschäft gehen, um Software zu kaufen. Das waren noch ganz andere Zeiten. Das grundlegende Ziel des Menüs war, den Menschen einen eindeutigen Ort zum Starten ihrer Computeraufgaben zu bieten. Es ersetzte den altehrwürdigen Programm-Manager, das Windows 3.x-Konzept, bei dem Verknüpfungen in einem frei beweglichen Fenster abgelegt wurden, das den Desktop und andere Anwendungen überlagerte. Durch die Verankerung in der Taskleiste war das Startmenü ein konsistentes, konsolidiertes Portal für Anwendungen und Systemfunktionen. Es war im Wesentlichen der schnellste Weg, um Programme zu starten, ohne eine ausführbare Datei irgendwo im System suchen zu müssen.

Startmenü von Windows 95 mit Programmuntermenüs für Zubehör, Autostart, Microsoft Exchange, MS-DOS-Eingabeaufforderung, Microsoft Network und Windows-Explorer
Abb. 1: Das Startmenü von Windows 95

Wenn Sie das Startmenü von Windows 95 betrachten, fallen Ihnen vielleicht sofort verbesserungswürdige Bereiche auf, die in nachfolgenden Versionen von Windows durch schrittweise Änderungen angegangen wurden. Beispielsweise haben wir das Feedback erhalten, dass eine alphabetische Liste von Programmen in einem Untermenü die Navigation verlangsamt. In Windows XP wurde dies mit einem Abschnitt zur Auflistung der Programme gelöst, die am häufigsten verwendet werden. Diese Änderung brachte wiederum ein paar neue Probleme mit sich, da es keine Möglichkeit zur Anpassung gab, und manche fanden es schwierig zu verstehen, wie dieser Abschnitt gefüllt wurde. (Die am häufigsten verwendeten Anwendungen wurden durch eine komplexe Heuristik ermittelt.) Um auf den Aspekt der Anpassung einzugehen, gab es in Windows XP (und später in Windows Vista und Windows 7) einen Abschnitt, in dem Anwendungen, die für Sie am wichtigsten sind, für den Schnellzugriff angeheftet werden konnten. Diese Funktionalität war jedoch weiterhin begrenzt. Sie konnten Anwendungen anheften und neu ordnen, aber immer noch nicht gruppieren oder organisieren, wenn es um mehr als nur ein paar Elemente ging.

Es war ebenso problematisch, das Menü "Alle Programme" in Window XP zu durchzugehen. Es kam nicht selten vor, dass die Maus aus dem Menü "herausrutschte" und der ganze Vorgang wiederholt werden musste. (Dies war eine besondere Herausforderung für Laptopbenutzer, die Touchpads verwendeten, oder für Personen mit wenig Fingerfertigkeit.) Zudem war es schwierig, die gesamte Benutzeroberfläche auf Bildschirmen mit niedriger Auflösung unterzubringen. In Vista wurde dies mit der Einführung eines einzigen Menüs und einer Struktursteuerung gelöst, die weniger Mausakrobatik erforderte. Das Menü "Alle Programme" fühlte sich jedoch immer noch eingeengt an, da eine Bildlaufleiste erforderlich war (Abb. 2). Das Startmenü fühlte sich langsam überfüllt an.

Geöffnetes Windows 7-Startmenü in der Ansicht "Alle Programme" mit einer Liste von 20 Programmen
Abb. 2: "Alle Programme" im Windows 7-Startmenü

Eine andere wichtige Weiterentwicklung des Startmenüs war die Einführung der Sofortsuche. Mit Vista und Windows 7 wurde es wirklich leicht, das Menü zu öffnen und einfach das einzugeben, wonach Sie suchten. Wir wissen, dass viele von Ihnen diese leistungsstarke Methode zu schätzen wissen, da sie den Startvorgang beschleunigt. Durch die Einführung erweiterter Befehle wurde auch die Verwendung des Dialogfelds "Ausführen" weniger notwendig. Trotzdem wussten wir, dass es noch verbesserungswürdige Bereiche gab. Die Suchergebnisse sehen gelegentlich überladen aus, und die Anzeige vieler verschiedener Datentypen (E-Mails, Dateien, Einstellungen der Systemsteuerung usw.) funktionierte in einer Spalte mit einheitlicher Größe nicht immer optimal. Einige von Ihnen haben gefragt, ob die Suche auch vom Windows 8-Startbildschirm unterstützt wird. Die Anwort lautet ja. Sie können auf dem Startbildschirm einfach das Gesuchte eingeben, um sofort die Suchergebnisse anzuzeigen, die Sie nach Anwendungen, Dateien oder Einstellungen filtern können. Genau wie in Windows 7 steht in Explorer die volle Leistung der Suche zur Verfügung.

Auf Grundlage dieser Herausforderungen und Ihres Feedbacks haben wir das Startmenü im Laufe der die Jahre weiter verbessert. Wir glauben jedoch, dass auch im Windows 7-Startmenü noch Herausforderungen bezüglich der Verwendung bestehen:

  • Das Menü fühlt sich im Verhältnis zum verfügbaren Bildschirmplatz eingeengt an, wenn Sie durch den vollständigen Katalog Ihrer Programme navigieren möchten.
  • Die Suche verfügt nicht über den benötigten Platz, um schnell umfangreiche Ergebnisse aus allen Informationsquellen anzuzeigen, speziell auf größeren Bildschirmen.
  • Es ist schwierig, das Menü individuell an Ihre speziellen Anforderungen anzupassen.
  • Symbole und Verknüpfungen sind statisch und und nutzen die größere Pixelanzahl nicht, die auf modernen Bildschirmen zur Verfügung steht, um verknüpfte Szenarien darzustellen.

Natürlich ist die vorherige Liste keine vollständige Beschreibung aller Bereiche, die wir optimieren. Wir arbeiten auch daran, das Startmenü mit dem Rest des Systems zu vereinheitlichen und neue Szenarien zu ermöglichen. Ein wichtiger Teil des Entwurfs ist, gelegentlich einen Schritt zurückzugehen, um etwas von Grund auf neu zu entwerfen und mehr als nur schrittweise Verbesserungen an einem Produkt vorzunehmen. Das gilt besonders für das Startmenü, das in einer völlig anderen Zeit geboren wurde, als wir unsere PCs noch auf eine andere Weise als heute nutzten.

Insbesondere darf die Wichtigkeit des Platzproblems nicht übersehen werden. Das Startmenü wird fast nur zum Starten von Elementen verwendet (außer der Untergruppe an Suchfunktionen). Das vollständige Programmoberfläche in Windows 7 beinhaltet auch das Wechseln und Anheften über die Taskleiste, Meldungen im Infobereich sowie Gadgets auf dem Desktop. Im Rahmen der fortgesetzten Diskussionen werden wir auch darüber sprechen, wie Windows 8 all dies auf harmonische Weise miteinander verbindet.

Wie wird das Startmenü verwendet?

Da wir nun die Geschichte des Startmenüs kurz besprochen haben, sehen wir uns an, wie die Benutzer es tatsächlich verwenden. Es ist vielleicht von Interesse, zu betrachten, wie sich die Nutzung des Startmenüs mit der Zeit verändert hat. Abbildung 3 zeigt die Änderung bei der Verwendung des Startmenüs zwischen den beiden Versionen von Windows auf.

Feature des Startmenüs

Änderung bei der Nutzung

Bilder

-61%

Dokumente

-56%

Systemsteuerung

-54%

Angeheftete Elemente

-51%

Alle Programme

-42%

Computer

-40%

Häufig verwendet

-28%

Geöffnetes Menü

-11%

 
Abb. 3: Änderung bei der Nutzung der Features des Startmenüs zwischen Windows Vista und Windows 7

Es ist bemerkenswert zu sehen, wie unterschiedlich die Nutzung des Startmenüs von Windows Vista im Vergleich zu Windows 7 ist. Einige der speziellen Ordner (so nennen wir die Elemente auf der rechten Seite des Menüs) werden um über 50 % weniger verwendet. Ebenso griffen Benutzer nur halb so oft auf angeheftete Elemente im Startmenü von Windows 7 zu wie in Vista. Benutzer greifen auch weitaus weniger auf "Alle Programme" und die häufig verwendeten Programme zu. Schließlich erkennen wir einen Rückgang von 11 % bei der Häufigkeit, mit der Benutzer das Startmenü überhaupt öffnen. Während 11 % auf den ersten Blick vielleicht eine kleine Zahl erscheint, ist es bei mehreren hundert Millionen Kunden sehr aufschlussreich, einen solchen Rückgang bei einem universell wiedererkennbaren Element der Windows-Oberfläche zu sehen. Wir sprechen nicht über irgendeine versteckte Einstellung, die nur von einer kleinen Minderheit der Benutzer gebraucht wird – es handelt sich um ein grundlegendes Element von Windows, das immer weniger verwendet wird.

Woher kommt also die Änderung an der Art und Weise, wie Benutzer das Startmenü verwenden? Hier ist ein Hinweis: es hat etwas mit der Leiste am unteren Bildschirmrand zu tun, die in Windows 7 eingeführt wurde.

Die "Startleiste"

Das Startmenü wurde von der Weiterentwicklung der Windows-Taskleiste direkt beeinflusst. Was zuvor in einem Menü versteckt war, ist plötzlich direkt zugänglich. Die offensichtlichsten Verbesserungen waren die Einführung des Schnellstarts durch die Windows-Desktopaktualisierung von Internet Explorer 4.0 im Jahr 1997 sowie das neue Anheften an die Taskleiste in Windows 7.

Interessante Nebengeschichte: Wussten Sie, dass der Schnellstart in Windows XP in der Standardeinstellung ursprünglich deaktiviert war, da einige Benutzer der Meinung waren, die Liste häufig verwendeter Elemente und das Anheften im Startmenü würden ausreichen? Wir haben viele Belege für das Gegenteil gesehen, und daher haben wir die Entscheidung rückgängig gemacht (obwohl die damaligen Daten, aufgrund derer wir diese Entscheidungen trafen, begrenzt waren, weshalb wir nicht wirklich wussten, was die breite Masse an Kunden davon hielt). Wir zogen daraus den Schluss, dass es für Sie wichtig ist, bevorzugte Anwendungen festlegen zu können, diese alle an einem Ort anzuzeigen und mit nur einem Klick aufrufen zu können, anstatt durch Softwareheuristik zu erraten, was relevant ist, oder wichtige Elemente vermischt mit unwichtigen aufzulisten.

Zur Veranschaulichung dieser Punkte sehen wir uns an, wo Benutzer ihre Anwendungen anheften. Abbildung 4 zeigt, dass 85 % der Benutzer mindestens drei Elemente an die Taskleiste angeheftet haben, verglichen mit mageren 23 %, die die gleiche Anzahl an das Startmenü angeheftet haben. Obwohl die Taskleiste und das Startmenü über verschiedene angeheftete Standardelemente verfügen, passen viele Benutzer beide bei Bedarf an. Die deutliche Botschaft ist, dass der Großteil der Benutzer die Anwendungen auf der Taskleiste haben möchte, anstatt erst das Startmenü aufrufen zu müssen.

 Das obere Balkendiagramm zeigt, dass 41 % der Benutzer 0 Anwendungen an das Startmenü anheften, 21 % heften 1 Anwendung an das Startmenü an, und 5 % oder weniger heften mindestens 5 Anwendungen an das Startmenü an. Das untere Balkendiagramm zeigt, dass 9 % oder weniger entweder 0, 1, 2, 6, 7, 8, 9 oder 10 Anwendungen an die Taskleiste anheften, während 30 % 3 Anwendungen an die Taskleiste anheften, 23 % 4 Anwendungen an die Taskleiste anheften und 15 % 5 Anwendungen an die Taskleiste anheften.
Abb. 4: Anzahl angehefteter Anwendungen im Startmenü (oben) verglichen mit der Taskleiste (unten)

Wir wissen auch, dass insbesondere Enthusiasten die Windows 7-Taskleiste in größerem Umfang nutzen als das Startmenü. Durch Tastenkombinationen wie Win + <n> (wobei n der Stelle eines Anwendungssymbols auf der Taskleiste entspricht) können geübte Tastaturnutzer Anwendungen noch schneller über die Taskleiste starten und wechseln (diese Kombinationen werden auch unter Windows 8 funktionieren). Wenn wir IT-Profis besuchen, ist es nichts Ungewöhnliches, bei firmeneigenen Standarddesktops eine Taskleiste voll von Symbolen vorzufinden. Sogar Elemente wie die Systemsteuerung werden an die Taskleiste angeheftet, um das Aufrufen des Startmenüs zu umgehen. Das Anheften wird auch allgemein immer beliebter, da mit IE 9 nun sogar Websites an die Taskleiste angeheftet werden können. Zum Glück gibt es eine Menge Platz auf der Taskleiste – selbst bei einer Auflösung von 1024x768 ist dort genügend Platz für 22 kleine Symbole verfügbar. Zusammen mit Sprunglisten können Sie bei derselben Auflösung theoretisch Zugriff auf 220 Dateien, Ordner und Websites haben! Dies bedeutet, dass die Taskleiste für diejenigen, die nur Desktopanwendungen verwenden, den Raum bietet, schnell auf die täglich benötigten Dinge zugreifen zu können, ohne das Startmenü aufzurufen.

In Bezug auf die Sprunglisten haben wir auch beobachtet, wie das standardmäßige Anheften von Explorer an die Taskleiste und das Füllen der zugehörigen Sprungliste mit allgemeinen Ordnern den Zugriff auf Systemordner wie "Dokumente" erleichtert. (Daher ist es wenig überraschend, dass die Verwendung von "Dokumente" im Startmenü ebenfalls abgefallen ist, wie oben gezeigt.)

Zusammenfassend hat die Taskleiste in ihrer Entwicklung viele Aspekte des Startmenüs übernommen. Man kann sogar sagen, dass die Taskleiste viele Schwächen des Startmenüs aufdeckt und dass das Menü nicht mehr so nützlich ist, wie es vor langer Zeit einmal war. Die Suche und der Zugriff auf "Alle Programme" sind weiterhin einzigartige Stärken des Startmenüs, von denen wir wissen, dass Sie sich darauf verlassen. Wenn es jedoch um die Anwendungen geht, die Sie täglich verwenden, ist das Aufrufen mit nur einem Klick über die Taskleiste schwer zu überbieten. Viele von Ihnen haben uns über die Jahre dieses wertvolle Feedback gegeben, weshalb wir die Taskleiste zu einem leistungsstarken Feature zum Starten und Wechseln für den Desktop weiterentwickelt haben. Tatsächlich haben wir die Taskleiste in Windows 7 gelegentlich auch als "Startleiste" bezeichnet, seitdem klar wurde, dass die meisten Benutzer Anwendungen über die Leiste anstatt über das Menü starten.

Eine neue Gelegenheit für das Startmenü

Da die Windows-Taskleiste nun zum wichtigsten Ort für das Starten und Wechseln auf dem Desktop geworden ist, und sich das Startmenü in diesem Zusammenhang als mehr oder weniger unbedeutend herausstellte, hat sich die Gelegenheit geboten, das Startmenü neu zu entwerfen und seine Nützlichkeit zu verbessern. Da wir nun wissen, dass die meisten von Ihnen nur die Taskleiste für den Zugriff auf die Dinge nutzen, die Sie regelmäßig auf dem Desktop verwenden, können wir auf den einzigartigen Stärken des Startmenüs aufbauen und neue Szenarien ermöglichen. Eine verbesserte Suche, mehr Platz für all Ihre Programme, lebendig wirkende Kacheln und eine umfangreichere Anpassung sind nun möglich, indem das ehrwürdige, aber in die Jahre kommende Startmenü in einen modernen Startbildschirm umgewandelt wird. Verfolgen Sie auch unseren nächsten Beitrag, in dem wir über den Startbildschirm und dessen Bedeutung für die heutige Verwendungsweise von PCs sprechen.

Chaitanya Sareen

  • Loading...
Leave a Comment
  • Please add 7 and 1 and type the answer here:
  • Post