Windows 8 Task-Manager

Die Entwicklung von Windows 8

Einblicke in die Arbeit des Windows-Entwicklerteams

Windows 8 Task-Manager

  • Comments 3

Wie bereits während der Windows 8-Keynote auf der //build/-Konferenz erwähnt, wird der Task-Manager ca. alle 15 Jahre aktualisiert. Das war natürlich ein Scherz, da wir das Hilfsprogramm mit beinahe jeder Windows-Version verbessert haben. Im Rahmen von Windows 8 haben wir das Tool gründlich analysiert und einige neue Szenarien und eine neue Möglichkeit durchdacht, das Tool auf "beiden Enden des Spektrums" abzustimmen, also Endbenutzer und Benutzer, die alle Feinheiten bei der Steuerung ihres PCs ausreizen. Dieser Beitrag wurde von Ryan Haveson, dem Gruppenprogrammmanager unseres "In Control of Your PC"-Teams verfasst. Hinweis: In diesem Beitrag wird der Task-Manager behandelt und nicht das Schließen von Metro-Anwendungen :-)
–Steven

Wir freuen uns, Ihnen einige unserer Verbesserungen am Task-Manager von Windows 8 vorzustellen. Der Task-Manager ist eine der am häufigsten verwendeten Anwendungen und hat eine lange Geschichte. In den frühen Windows-Versionen diente er als einfaches Hilfsprogramm zum Schließen von und Wechseln zwischen Programmen. Nach und nach wurden in den folgenden Versionen die Funktionen hinzugefügt, die wir aus dem derzeitigen Task-Manager kennen.

Windows 3.0-Task-Liste mit Schaltflächen: "Wechseln zu", "Task beenden", "Abbrechen", "Überlappen", "Nebeneinander", "Symbole anordnen".

Abbildung 1: Windows 3.0-Task-Liste

Task-Manager von Windows NT 4.0 mit Schaltflächen: "Task beenden", "Wechseln zu", "Neuer Task" und 3 Registerkarten: Anwendungen, Prozesse und Leistung
Abbildung 2: Task-Manager von Windows NT 4.0 (jetzt mit "Neuer Task")

Task-Manager von Windows XP mit den neuen Registerkarten "Netzwerk" und "Benutzer"
Abbildung 3: Task-Manager von Windows XP (mit den neuen Schaltflächen "Netzwerk" und "Benutzer")

Task-Manager von Windows 7 mit Registerkarten für Anwendungen, Prozesse, Dienste, Leistung, Netzwerk und Benutzer sowie den Schaltflächen: "Task beenden", "Wechseln zu", "Neue Aufgabe".
Abbildung 4: Task-Manager von Windows 7

Wir waren erfreut über die Entwicklungen und zugleich vorsichtig bei deren Umsetzung, da es sich beim Task-Manager um ein so häufig verwendetes Programm handelt, dass sämtliche Änderungen sofort auffallen. Anfangs ging es um folgende Ziele:

  • Ein funktionales, durchdachtes und modernes Tool zu entwickeln. Denn auch ein technisches Tool kann durch einen durchdachten Entwurf nur besser werden.
  • Den Funktionsumfang zu erweitern, sodass technisch versierte Benutzer nicht mehr auf Tools wie Resource Monitor und Process Explorer zurückgreifen müssen.
  • Die Vielzahl verfügbarer Daten strukturiert und übersichtlich für Benutzer darzustellen, die einen erweiterten Zugriff auf diese Daten benötigen.

Wie verwenden Benutzer den Task-Manager?

Um den Task-Manager noch weiter zu verbessern, mussten wir uns zunächst damit vertraut machen, wie dieser von Benutzern verwendet wird. Über Jahre hinweg wurden Funktionen für zahlreiche unterschiedliche Szenarien hinzugefügt. Wie unter Windows 7 lässt sich der Task-Manager dazu verwenden, Anwendungen zu schließen, ausführliche Informationen die ausgeführten Prozesse anzuzeigen, Dienste zu starten oder anzuhalten, den Netzwerkadapter zu überwachen oder nur grundlegende Administratoraufgaben für derzeit angemeldete Benutzer auszuführen. Das sind eine Menge Funktionen.

Dank unserer Telemetriedaten verfügten wir über eine gute Ausgangsbasis. Diese Daten wurde gemeinsam mit Interviews einzelner Kunden und Laborergebnissen ausgewertet, um zu ermitteln, wie und für welche Aufgaben die Benutzer den Task-Manager verwenden.

Abbildung des Task-Managers von Windows 7 mit eingeblendeten Nutzungsdaten: Registerkarten "Anwendungen" und "Prozesse": 85 Prozent der Gesamtnutzung; alle übrigen Registerkarten: 15 Prozent der Gesamtnutzung.
Abbildung 5: Welche Registerkarten werden verwendet?

Diese Daten sind besonders aussagekräftig. Sie zeigen, dass Benutzer meist die ersten beiden Registerkarten für Anwendungen und Prozesse verwenden. Obwohl wenig überraschend, war es doch interessant, herauszufinden, dass die Registerkarten "Anwendungen" und "Prozesse" praktisch genauso häufig verwendet werden. Daraus ergibt sich, dass auf der Registerkarte "Anwendungen" offensichtlich eine wichtige Funktion fehlt und Benutzer deshalb zur Registerkarte "Prozesse" wechseln. Also werteten wir als nächstes die Verwendung der Registerkarte "Prozesse" aus.

Balkendiagramm zu den von Benutzern sortierten Spalten: CPU-Auslastung = 29 Prozent, Privater Arbeitssatz = 26 Prozent, ImageName = 25 Prozent, Benutzername = 5 Prozent, gefolgt von Beschreibung, Dienstname, Dienst-Task, Dienststatus, Dienst-PID und Dienstbeschreibung, die alle bei maximal 3 Prozent liegen.
Abbildung 6: Viele Benutzer sortieren die Prozessansicht nach der Ressourcenverwendung.

Eine Auswertung dieser Daten, die in Zusammenhang mit Interviews und Beobachtungen des Nutzerverhaltens in unseren Laboren gesetzt wurden, ergab, dass die Benutzer die Registerkarte "Prozesse" entweder verwenden, um nach Elementen zu suchen, die nicht in der Anwendungsliste enthalten sind, oder um zu prüfen, welche Prozesse die meisten Ressourcen verwenden.

Anschließend werteten wir aus, welche Aktionen Benutzer im Task-Manager ausführen.

Balkendiagramm mit einem Vergleich der häufigsten Benutzeraktionen im Task-Manager: Registerkarte "Prozesse" – Schaltfläche "Prozess beenden" = 12 Prozent; Registerkarte "Prozesse" – Taste ENTF zum Beenden von Prozessen, Registerkarte "Anwendungen" – Task beenden = 20 Prozent; sämtliche andere Aktionen liegen bei maximal 3 Prozent.
Abbildung 7: Das Ziel ist häufig, eine Anwendung oder einen Prozess zu schließen bzw. zu beenden.
Klicken Sie, um eine größere Version dieses Diagramms anzuzeigen.

Nachdem wir uns die Daten angesehen und mit Kunden ausgetauscht hatten, wurde deutlich, dass sich die Verwendung hauptsächlich darauf beschränkt, eine Anwendung oder einen Prozess zu schließen bzw. zu beenden.

Zielsetzungen für den neuen Task-Manager

Ausgehend von den Daten und der Forschungsgrundlage entschieden wir, uns auf drei Hauptziele zu konzentrieren:

  • Optimieren des Task-Managers für die häufigsten Szenarien. Legen des Schwerpunkts auf die Szenarien, die mithilfe der Daten ermittelt wurden: (1) Verwenden der Registerkarte "Anwendungen", um eine bestimmte Anwendung zu suchen und zu schließen oder (2) Wechseln zur Registerkarte "Prozesse", Sortieren nach Ressourcennutzung und Beenden von Prozessen zur Freigabe von Ressourcen.
  • Anwenden von zeitgemäßem Informationsdesign, um die Benutzerfreundlichkeit zu gewährleisten. Entwickeln eines durchdachten und modernen Tools durch Legen des Schwerpunkts auf Informationsdesign und Datenvisualisierung, um die Benutzerfreundlichkeit zu gewährleisten.
  • Erhalten des Funktionsumfangs. Zusätzlich zu den wichtigen Nutzungsszenarien gibt es zahlreiche weitere Nutzungsbeispiele für den Task-Manager, die weniger häufig auftreten. Wir hatten uns ausdrücklich das Ziel gesetzt, den Funktionsumfang zu erweitern, aufzuwerten und zu verbessern, statt auf Funktionen zu verzichten.

Eine der entscheidenden Aufgaben bestand darin, alle interessanten und neuen Funktionen hinzuzufügen, ohne die Benutzer zu überfordern. Bei der Lösung dieser Aufgabe konzentrierten wir uns auf eine Schaltfläche zum Ein- und Ausblenden von Details, vergleichbar mit dem Modell für das neue Dialogfeld zum Kopieren von Dateien.

Standardansicht des Task-Managers von Windows 8 mit einem Pfeil, der auf die Schaltfläche zum Anzeigen weiterer Details hinweist.
Abbildung 8: Ansicht mit weniger Details

Standardansicht des Task-Managers von Windows 8 mit einem Pfeil, der auf die Schaltfläche zum Einblenden weiterer Details hinweist.
Abbildung 9: Ansicht mit mehr Details

Dieses Modell ermöglichte die Optimierung der Standardansicht (mit weniger Details) in Hinsicht auf die Grundfunktion: das Suchen und Schließen einer Anwendung. Außerdem konnten wir in der anderen Ansicht wesentlich mehr Details bereitstellen, da diese nur bei Bedarf angezeigt werden. Bei der Ansicht mit mehr Details entschieden wir uns, dass herkömmliche Task-Manager-Modell mit Registerkarten beizubehalten und uns auf die Optimierung des Inhalts der einzelnen Registerkarten zu konzentrieren. So konnten wie den vorhandenen Funktionsumfang erweitern, aufwerten und verbessern, ohne auf Funktionen zu verzichten.

Szenario 1: Rasches und effizientes Beenden von Prozessen

Zahlreiche Drittanbieteranwendungen (oder Tools wie Process Explorer von Sysinternals) verfügen über zahlreiche Funktionen für Poweruser, die dem Task-Manager hinzugefügt werden könnten. Zunächst galt es jedoch, sich um die regulären Benutzer zu kümmern, da wir kein Tools bereitstellen wollten, das die Mehrzahl unserer Benutzer abschreckt. Selbstverständlich setzen wir auch weiterhin auf Drittanbietertools, die eine Spezialisierung und einzigartige Innovationen bezüglich dieser und anderer Aufgaben ermöglichen. Die Standardansicht bietet eine minimalistische Benutzeroberfläche, die den Bedürfnissen der meisten Kunden sowie den Anforderungen der häufigsten Nutzungsszenarien entspricht. Beim ersten Start des Task-Managers unter Windows 8 wird eine übersichtliche Zusammenfassung aller ausgeführten Anwendungen angezeigt. Die Standardansicht eignet sich vor allem für eine Aufgabe: das Beenden von Anwendungen, die Probleme verursachen. Wir haben auf alle Funktionen verzichtet, die hierfür nicht zwingend erforderlich sind.

 

Standardansicht des Task-Managers von Windows 8, in der eine Liste mit 7 ausgeführten Anwendungen angezeigt wird. Eine dieser Anwendungen, Microsoft Sync Center, reagiert nicht. Es wird eine Schaltfläche angezeigt: „Task beenden“

 Abbildung 10: Standardansicht des Task-Managers von Windows 8

Für die Standardansicht gilt: Weniger ist mehr. Wir haben alle Funktionen entfernt, die nicht zum Beenden von Anwendungen dienen. Dadurch wird das Design übersichtlich und benutzerfreundlich. Die Änderungen im Einzelnen:

  • Bei dieser Ansicht wurde auf die Registerkarten verzichtet, da diese nicht zur Grundfunktion gehören.
  • Die Menüleiste wurde aus der Standardansicht entfernt.
  • In der Ansicht werden nur Anwendungen dargestellt, nicht jedoch einzelne Fenster, die sich nicht beenden lassen.
  • Anzeigen wie Nutzungsstatistiken und technische Konzepte, die den meisten Benutzern unbekannt sind, lassen die Benutzeroberfläche unübersichtlich erscheinen. Daher wurde auf diese verzichtet.
  • Keine doppelten Eingabeaufforderungen. Wenn Sie auf „Task beenden“ klicken, wird die Anwendung beendet, ohne dass Sie dies noch einmal bestätigen müssen. (Beachten Sie jedoch, dass Sie auch nicht mehr zum Speichern aufgefordert werden!)

Im Folgenden sehen Sie, wie übersichtlich der neue Task-Manager im Vergleich zum Task-Manager von Windows 7 erscheint. Es sind dieselben Anwendungen und Fenster geöffnet:

: Abbildung des Task-Managers von Windows 7 mit der Registerkarte "Anwendungen", die eine Bildlaufliste mit mehreren Instanzen derselben Anwendungen und 3 Schaltflächen enthält: "Task beenden", "Wechseln zu", "Neuer Task"

Abbildung des Task-Managers von Windows 8 mit der Registerkarte "Anwendungen", die eine einfache Liste mit 7 ausgeführten Anwendungen und eine Schaltfläche enthält: "Task beenden" 
Abbildung 11: Vergleich der Task-Manager von Windows 7 und Windows 8

Ohne all die Extras können Sie sich ganz auf eine Aufgabe konzentrieren: das Beenden von Anwendungen, die Probleme verursachen. Dies ist optimal für alle Benutzer, bei denen sich Anwendungen ohne Rückmeldung nicht über die Schaltfläche zum Schließen der Anwendung beenden lassen.

Szenario 2: Diagnose von Leistungsproblemen

Viele der neuen Funktionen des Task-Managers werden nur in der Ansicht mit mehr Details angezeigt. Hier ist die Heimat der Poweruser. Beachten Sie daher, dass viele Benutzer diese Details möglicherweise nie anzeigen möchten, da sie lediglich die im Vorherigen dargestellte Ansicht mit weniger Details benötigen.

Im Folgenden wird die neue Ansicht dargestellt:

 

Ansicht mit mehr Details im Windows 8 Task-Manager, Registerkarte "Prozesse" mit Spalten für Prozess, Status, CPU, Speicher, Datenträger und Netzwerk. Die höchsten Werte für jedes Element werden in den Spalten farblich hervorgehoben.

Abbildung 12: Die neue Registerkarte "Prozesse" und das Wärmebild

Das Wärmebild

Die bemerkenswerteste Änderung an der neuen Registerkarte "Prozesse" ist das Wärmebild, auf dem unterschiedliche Werte farblich dargestellt werden. Unsere Telemetriedaten zeigen, das Benutzer häufig die Registerkarte "Prozesse" aufrufen und diese nach CPU- oder Speicherauslastung sortieren, um Anwendungen zu ermitteln, die mehr Ressourcen erfordern als erwartet. Der Vorteil des Wärmebilds liegt darin, dass Abweichungen bezüglich mehrerer Ressourcen (Netzwerk, Datenträger, Speicher und CPU-Auslastung) gleichzeitig verfolgt werden können, ohne dass die Daten sortiert werden müssen. So lässt sich das Problem unmittelbar identifizieren, ohne Werte abzulesen und sich mit Konzepten bzw. spezifische Einheiten beschäftigen zu müssen. Wir haben in Anwendungsstudien ein System zur Blickbewegungsregistrierung verwendet, um zu testen, was sich Benutzer ansehen, wenn unterschiedliche Möglichkeiten der Visualisierung präsentiert werden. So konnten wir einen Entwurf entwickeln, bei dem die Aufmerksamkeit des Benutzers unmittelbar auf die wichtigsten Ressourcenprobleme gelenkt wird. Im Folgenden werden die Blickbewegungen eines Teilnehmers in einer unserer Studien vor dem Hintergrund des beobachteten Bildschirms dargestellt. Der rote Punkt zeigt ein Verharren des Blicks an, während die Linien rasche Veränderungen der Blickrichtung darstellen.


Laden Sie dieses Video herunter, und spielen Sie es in einem geeigneten Media-Player ab:
MP4 in hoher Qualität | MP4 in niedriger Qualität

 

Netzwerk- und Datenträgerindikatoren

Zahlreiche Poweruser verwenden zusätzlich zum Task-Manager weitere Tools wie den Ressourcenmonitor – aus dem einfachen Grund, dass im vorherigen Task-Manager die prozessabhängige Netzwerk- und Datenträgerzuweisung nicht dargestellt wurde. Dies war ein Mangel, besonders vor dem Hintergrund, dass eine Festplatte oder mehrere Anwendungen, die gleichzeitig Netzwerkbandbreite anfordern, die Ursache für zahlreiche spürbare Leistungsprobleme von Computern darstellen. Im neuen Task-Manager werden diese Ressourcen nun ebenso ausführlich dargestellt wie Speicher und CPU.

Hervorheben der Ressourcennutzung

Eine der wichtigsten Ursachen für Leistungsprobleme von Computern sind Konflikte aufgrund mangelnder Ressourcen. Wenn eine bestimmte Ressource oberhalb eines Schwellenwerts verwendet wird, werden Sie durch eine farbliche Markierung der Kopfzeile der jeweiligen Spalte gewarnt. Dies ist ein Hinweis darauf, dass Sie den Computer auf Leistungsprobleme überprüfen sollten. Im Folgenden wird die Hervorhebung der Kopfzeile für die Spalte "CPU" dargestellt, mit der Ihre Aufmerksamkeit auf die Tatsache gelenkt wird, dass möglicherweise ein Konflikt mehrerer Anwendungen um die Zuweisung von CPU-Zeit aufgetreten ist.

Detailansicht der Task-Manager-Registerkarte "Prozesse", auf der dargestellt wird, dass eine Anwendung 94,2 Prozent der CPU-Leistung nutzt und eine weitere 1,8 Prozent. Dabei wird die Kopfzeile der Spalte "CPU" durch eine dunklere Farbe hervorgehoben, um darauf hinzuweisen, dass es sich um ein Problem mit der Prozessorauslastung handelt.

Abbildung 13: Indikatoren zur Ressourcenverwendung

 

Gruppieren von Anwendungen, Hintergrundprozessen und Windows-Prozessen

Eine schwierige Aufgabe bezüglich des derzeitigen Task-Managers ist die Unterscheidung, welche Prozesse zu einer Anwendung gehören (Anwendungen können im Allgemeinen sicher beendet werden), bei welchen Prozessen es sich um Prozesse des Windows-Betriebssystems handelt (das Beenden dieser Prozesse kann einen Bluescreen verursachen) und bei welchen Prozessen es sich um Hintergrundprozesse handelt, die möglicherweise genauer untersucht werden müssen. Im neuen Task-Manager werden Prozesse in Gruppen zusammengefasst, wodurch sich diese einfach auseinanderhalten lassen. Daneben ist bei Bedarf weiterhin eine Ansicht ohne Gruppen verfügbar.

In Gruppen geordnete Prozesse im neuen Task-Manager: Anwendungen, Hintergrundprozesse und Windows-Prozesse.
Abbildung 14: Gruppieren nach Prozesstyp

Anzeigenamen für Hintergrundprozesse (sowie Dienste usw.)

Sehen Sie die Zeile Print driver host for applications (Druckertreiberhost für Anwendungen) im vorherigen Screenshot? Im alten Task-Manager wurde dies als "splwow64.exe" angezeigt.

Selbstverständlich können Sie den Namen der ausführbaren Datei bei Bedarf als optionale Spalte hinzufügen.

Gruppieren von Fenstern der höchsten Ebene nach Anwendung

Einer der verwirrendsten Aspekte im alten Task-Manager war, dass auf der Registerkarte "Anwendungen" eine einfache Liste angezeigt wurde, die auch alle Fenster der obersten Ebene aus allen Prozessen im System enthielt. Zwar wurden in dieser Liste der Fenster der obersten Ebene wichtige Informationen angezeigt, dennoch erscheint diese mitunter verwirrend. Außerdem kann es vorkommen, dass ein einzelnes Fenster nicht beendet werden kann, ohne alle anderen Fenster dieses Prozesses zu beenden. Dies wird dadurch behoben, dass im neuen Task-Manager die Fenster der obersten Ebene unter den jeweiligen übergeordneten Prozessen zusammengefasst werden. Bei normaler Verwendung wird so eine wesentlich übersichtlichere Ansicht geboten: Prozesse, die beendet werden können, und die Ressourcenverwendung durch Prozesse werden übersichtlich angezeigt. Außerdem erkennen Sie, welche Fenster zu welchen Prozessen gehören, sodass Sie wissen, welche Fenster bei Beenden des Prozesses geschlossen werden.

Neuer Task-Manager mit einer erweiterbaren/reduzierbaren Liste mit 6 unterschiedlichen Outlook-Nachrichten, die unter einem übergeordneten Microsoft Outlook-Prozess zusammengefasst werden
Abbildung 15: Gruppieren von Fenstern der höchsten Ebene nach Prozess

Was bedeutet beispielsweise "fussvc.exe"?

Haben Sie schon einmal die Prozessliste durchgesehen und sich beispielsweise gefragt, was "fussvc.exe" bedeutet? Das Hinzufügen von Anzeigenamen war ein wichtiger erster Schritt zur Behebung dieses Problems ("fussvc.exe" bedeutet [Fast User Switching Utility Service] (Hilfsprogramm zum schnellen Benutzerwechsel). Allerdings werden Sie im Internet recherchieren müssen, um herauszufinden, wozu dieser Prozess eigentlich dient. Im neuen Task-Manager ist ein Kontextmenü für die Suche enthalten, dass per Rechtsklick geöffnet wird. Mit diesem Menü können Sie unmittelbar auf Ihre Standardsuchmaschine (die anpassen können) zugreifen, um weitere Informationen aufzurufen. So können Sie problemlos ermitteln, ob ein Hintergrundprozess eine nützliche Funktion ausführt oder unnötig Ressourcen verbraucht.

Suchen im Internet nach Informationen zu unbekannten Prozessen
Abbildung 16: Suchen im Internet nach Informationen zu unbekannten Prozessen

 

Suchergebnisse für "fussvc.exe Fast User Switching Utility Service"
Abbildung 17: Suchergebnisse für "fussvc.exe Fast User Switching Utility Service"

Diensthostinformationen und Anzeigenamen

Wenn Sie im Windows 7 Task-Manager die Registerkarte "Prozesse" öffnen und [Show process from all users] (Prozesse aller Benutzer anzeigen) auswählen, werden möglicherweise acht auf den ersten Blick identische Instanzen von "svchost.exe" angezeigt. Dies ist eine der von uns bereitgestellten Informationsquellen, die am häufigsten als "wenig informativ" bezeichnet wird. Selbstverständlich wissen einige von Ihnen, dass es sich hierbei lediglich um einen Diensthostprozess handelt, und Sie die Spalte "PID" hinzufügen, die Registerkarte "Dienste" aufrufen, nach PID sortieren und anzeigen können, welche Prozesse zu dieser PID gehören. Anschließend können Sie die Anzeigenamen der einzelnen Dienste nachschlagen... dies ist jedoch viel Arbeit (und nicht allen Benutzern bekannt)! Mit dem neuen Task-Manager werden alle Dienste nach Prozessen geordnet und mit Anzeigenamen für jeden Prozess angezeigt. So können Sie rasch erkennen, wo das Problem liegt, wenn eine Instanz von "svchost" viele Ressourcen verbraucht:

Windows 8 Task-Manager mit einer Liste unterschiedlicher Prozesse unter dem übergeordneten Prozess: [Service Host: Local Service] (Diensthost: lokaler Dienst).Abbildung 18: Diensthostgruppierung und zugehörige Informationen

Wie Sie sehen, gibt es zahlreiche Neuerungen am Task-Manager (und bislang haben wir nur die erste Registerkarte besprochen!). Der Task-Manager war eine einzigartige Gelegenheit für die Zusammenarbeit von Benutzeroberflächenentwicklern und Wissenschaftlern mit technischen Programmmanagern und Technikern, um einen übersichtlichen, geordneten und effizienten Entwurf zu entwickeln. Normale Benutzer profitieren von der Vereinfachung und Poweruser von den zusätzlichen Informationen.

Abschließend möchte ich Ihnen eine kleine Funktionsdemo nicht vorenthalten.


Laden Sie dieses Video herunter, und spielen Sie es in einem geeigneten Media-Player ab:
MP4 in hoher Qualität | MP4 in niedriger Qualität

– Ryan

  • Loading...
Leave a Comment
  • Please add 3 and 1 and type the answer here:
  • Post