Entwickeln von Windows 8 für Mobilfunknetzwerke

Die Entwicklung von Windows 8

Einblicke in die Arbeit des Windows-Entwicklerteams

Entwickeln von Windows 8 für Mobilfunknetzwerke

  • Comments 3

In diesem Beitrag erläutern wir ausführlich die Neuentwicklung des drahtlosen Netzwerkstapels, durch die der Stapel für mobile Breitbandverbindungen und WLAN-Netzwerke optimiert wird. Wir haben gemeinsam mit mobilen Breitbandanbietern intensiv daran gearbeitet, Ihnen unter Windows 8 auch die Nutzung von 3G- und 4G- Konnektivität neben WLAN zu erleichtern. Darüber hinaus haben wir uns bemüht, die Verbindung von Windows mit einem Netzwerk auch im Energiesparmodus (z. B. bei ausgeschaltetem Bildschirm) zu ermöglichen, wenn es auf entsprechenden Architekturen bzw. PCs ausgeführt wird. Weiter Informationen finden Sie in den //build/- Sitzungen im Connected Standby- Modus. Dieser Beitrag wurde von Billy Anders, einem Gruppenprogrammmanager des Geräte- und Netzwerkteams verfasst.
– Steven

Benutzer wünschen sich auf ihren PCs die gleiche Mobilität wie auf ihren Smartphones.

Es ist unwahrscheinlich, dass es nur um eine Verbindung mit dem Internet geht. Die Verbindung zum Internet ist stattdessen nur ein Schritt (oder eine Hürde) auf dem Weg zum Surfen, zu sozialen Netzwerken oder der Recherche, und Sie würden es bevorzugen, dass Ihr PC immer und überall über eine Verbindung verfügt und einsatzbereit ist.

Wir haben uns mit den Grundlagen von drahtloser Konnektivität beschäftigt und Windows 8 im Hinblick auf eine mobile und drahtlose Zukunft neu gestaltet. Schrittweise Verbesserungen genügen diesem Ansatz nicht mehr. Dies ist eine gutes Beispiel dafür, dass eine Kombination aus neuer Hardware und neuer Software erforderlich ist, um das vollständige Potenzial auszuschöpfen.

Vereinfachen von mobilen Breitbandverbindungen

Uns war von Anfang an klar, dass für wirkliche Mobilität WLAN allein nicht ausreichend ist. Daher haben wir für Windows 8 neben WLAN Mobiles Breitband (MB) vollständig ausgearbeitet und als Verbindungsmethode mit hoher Leistung integriert.

Auch Windows 7 verfügt über mobiles Breitband. Zur Nutzung mussten jedoch oftmals einige Schwierigkeiten aus dem Weg geräumt werden, bevor eine Verbindung hergestellt werden konnte. Sie benötigten die erforderliche Hardware für mobiles Breitband (z. B. ein mobiles Breitband-Dongle oder ein integriertes Modul und eine SIM-Karte) und den entsprechenden Datentarif. Darüber hinaus war es erforderlich, Gerätetreiber von Drittanbietern, in einigen Fällen auch Software, zu finden und zu installieren, bevor Sie erstmalig eine Verbindung herstellen konnten. Wenn die Gerätetreiber und die Software Ihres Mobilfunkanbieters nicht lokal verfügbar waren, mussten Sie einen anderen Verbindungstyp (z. B. WLAN) für die Internetverbindung verwenden, um auf den Websites des PC-Herstellers oder des Mobilfunkanbieters nach Software zu suchen. Beim Versuch, eine mobile Breitbandverbindung herzustellen, stellte dies für Benutzer eine beträchtliche Hürde dar, genau in dem Moment, in dem sie die Verbindung besonders brauchten.

Unser Ziel war es, zukünftig ohne die Suche nach Gerätetreibern für mobiles Breitband und deren Installation auszukommen. Um dies zu erreichen, haben wir branchenweit mit unseren Partner aus den Bereichen Mobilfunkanbieter und mobile Breitbandhardware daran gearbeitet, eine Hardwarespezifikation zu entwickeln, die Gerätehersteller in ihre Produkte integrieren können. Wir haben für Windows 8 einen integrierten Klassentreiber für mobiles Breitband entwickelt, der für alle diese Geräte funktioniert und zusätzliche Gerätetreibersoftware überflüssig macht. Sie können das Gerät einfach anschließen und eine Verbindung herstellen. Der Treiber wird durch Windows Update regelmäßig aktualisiert, um eine zuverlässige mobile Breitbandverbindung zu gewährleisten.

Im USB Implementer-Forum (USB-IF) wurde die Mobile Broadband Interface Model (MBIM)-Spezifikation vor Kurzem als Standard bestätigt, und führende Gerätehersteller haben bereits begonnen, diesen Standard bei der Entwicklung ihrer Geräte, einschließlich einiger Entwicklungen für andere Betriebssysteme, anzuwenden. Weitere Informationen zur Spezifikation finden Sie unter USB-IF-Pressemitteilung.

Leichteres Verwalten von Verbindungen und Mobilfunk

In der Regel enthalten mobile Breitbandgeräte Verwaltungssoftware für Mobilfunk und Verbindungen. Geräte- und PC-Hersteller sowie Mobilfunkanbieter entwickeln, vertreiben und unterstützen diese Apps, damit Sie Netzwerkverbindungen herstellen, Mobilfunkgeräte ein- und ausschalten, Verbindungseinstellungen konfigurieren sowie Kontaktinformationen für Hilfe und Support abrufen können. Bisher benötigten Sie diese Apps für Funktionen, die unter Windows nicht systemeigen bereitgestellt wurden. Diese zusätzliche Software führte bei Benutzern zu Verwirrung und Frustration, da es zu Problemen mit dem Windows Verbindungs-Manager kam, bei denen andere Netzwerke, ein anderer Netzwerkstatus und eine eigene Benutzeroberfläche angezeigt wurden. In Windows 8 wird diese Verwirrung durch eine einfache, intuitive und vollständig integrierte Mobilfunk- und Verbindungsverwaltung beseitigt.

Die neuen Netzwerkeinstellungen von Windows 8 ermöglichen neben dem Ein- und Ausschalten individueller Mobilfunkverbindungen (WLAN, mobiles Breitband und Bluetooth) auch das gleichzeitige Deaktivieren aller Mobilfunkverbindungen mithilfe des neuen "Flugzeugmodus". Windows 8 bietet eine systemeigene Mobilfunkverwaltung, um Konflikte und Verwirrung zu vermeiden und eine einheitliche Steuerung der Mobilfunkverbindungen ohne die Installation zusätzlicher Software zu ermöglichen. Hierbei handelt es sich um eine Neuerung für PCs, obwohl diese Funktionalität für heutige Handys (oder Windows Mobile-Telefone) schon lange verfügbar ist.

In PC-Einstellungen 

ausgewählt: Funkverbindung – Funkverbindung und Flugzeugmodus ein- bzw. ausschalten. / Funkverbindung – Flugzeugmodus – Aus / Mobiles Breitband – An / WLAN – Aus / 

Bluetooth – An

Ein- und Ausschalten des Flugzeugmodus mit einem Klick

Die neuen Funknetzwerkeinstellungen in Windows 8 ermöglichen auf einer praktischen Benutzeroberfläche, alle verfügbaren MB- und WLAN-Netzwerke anzuzeigen und eine Verbindung herzustellen. Wir haben sichergestellt, dass diese Oberfläche einheitlich ist und Sie einfach ein Netzwerk auswählen können, zu dem eine Verbindung hergestellt werden soll. Bei Windows sind standardmäßig die richtigen Verhaltensweisen voreingestellt. Analysen der Netzwerkeinstellungen ermöglichen im Laufe der Zeit zudem eine intelligentere Verbindungsherstellung.

Eine dieser Standardverhaltensweisen besteht darin, dass WLAN-Netzwerke gegenüber Breitband eine höhere Priorität genießen, falls eines Ihrer bevorzugten WLAN- Netzwerke verfügbar ist. WLAN-Netzwerke sind in der Regel schneller und verfügen über eine geringere Latenz und höhere Datenkapazitäten (falls es sich nicht um kostenlose Angebote handelt). Wenn Sie eine Verbindung zu einem WLAN-Netzwerk herstellen, wird die Verbindung zum mobilen Breitbandnetzwerk automatisch unterbrochen. Wenn möglich wird auch das mobile Breitbandgerät ausgeschaltet, wodurch die Batterielebensdauer erhöht wird. Wenn keines Ihrer bevorzugten WLAN- Netzwerke verfügbar ist, wird automatisch eine Verbindung zu Ihrem bevorzugten mobilen Breitbandnetzwerk hergestellt.

Um sicherzustellen, dass bei mehreren verfügbaren Netzwerken eine Verbindung zum richtigen Netzwerk hergestellt wird, wird von Windows eine Liste mit Ihren bevorzugten Netzwerken erstellt. Diese basiert auf Ihrer Auswahl beim Verbinden und Trennen sowie dem Netzwerktyp. Wenn Sie z. B. die Verbindung zu einem Netzwerk manuell trennen, wird die Verbindung zu diesem Netzwerk nicht mehr automatisch hergestellt. Wenn Sie, während eine Netzwerkverbindung besteht, eine Verbindung zu einem anderen Netzwerk herstellen, wird dieses neue Netzwerk unter Windows in der Liste Ihrer bevorzugten Netzwerke an eine höhere Position platziert. Zur Verwaltung dieser Liste werden Ihre Einstellungen von Windows automatisch analysiert.

Wenn Sie den Standbymodus verlassen, können Sie schneller eine Verbindung mit Ihren bevorzugten WLAN-Netzwerken herstellen, indem die Vorgänge im Netzwerkstapel optimiert und die Netzwerkliste sowie die Verbindungsinformationen und -hinweise für den WLAN-Adapter bereitgestellt werden. Wenn Sie jetzt den Standbymodus des PCs verlassen, verfügt der WLAN-Adapter bereits über alle notwendigen Informationen, um eine Verbindung zu Ihren bevorzugten WLAN-Netzwerken herzustellen. Daher wird Ihr PC nach Verlassen des Standbymodus in ungefähr einer Sekunde mit einem WLAN-Netzwerk verbunden. Häufig geschieht dies schneller, als der Bildschirm verfügbar ist. Alles erfolgt automatisch auf Grundlage Ihrer bevorzugten Netzwerke, die von Windows gespeichert und verwaltet werden. Darin bestand ein wesentlicher Teil der Arbeit an der Architektur mit unseren Hardwarepartnern bei der Entwicklung des Netzwerkstapels.

Im Balkendiagramm werden die wesentlich verkürzten Verbindungszeiten dargestellt. 

Windows 7 benötigt insgesamt ungefähr 11,5 Sekunden, wobei die Suche 8 Sekunden in Anspruch nimmt. Windows 8 benötigt insgesamt nur knapp über 1 Sekunde.

Verbinden mit mobilem Breitband

Trotz der großen Verfügbarkeit ist der Internetzugriff mit WLAN nicht überall möglich. Dies wünschen sich aber immer mehr Benutzer. Für wirkliche Mobilität ist mobiles Breitband erforderlich, das Konnektivität mithilfe von Mobilfunknetzwerken ermöglicht (hierbei handelt es sich um die gleichen Netzwerke wie für Smartphones). Es war jedoch nicht ausreichend, einfach mobiles Breitband in Windows 8 zu integrieren. Unser Ziel war es auch, alle Hindernisse beim Herstellen einer Verbindung mit mobilem Breitband zu beseitigen und den Vorgang einfacher und intuitiver zu gestalten – alles sollte WLAN ähneln.

Durch die vollständige Integration von mobilem Breitband in Windows 8 konnten wir die Verwendung einfacher und intuitiver gestalten. Um eine Verbindung mit einem mobilen Breitbandnetzwerk herzustellen, müssen Sie nur das mobile Breitbandgerät oder die SIM-Karte mit dem Windows 8-PC verbinden, das Setup wird automatisch ausgeführt.

Wenn Sie über ein mobiles Breitbandgerät ohne Anbietersperre verfügen, das Anbieterwechsel unterstützt (dazu gehören die meisten Breitbandgeräte außerhalb der USA), sorgt die systemeigene Unterstützung von Windows 8 dafür, dass jeder beliebige unterstützte Anbieter über die Windows-Benutzeroberfläche ausgewählt und eine entsprechende Verbindung hergestellt werden kann.

Netzwerke / Mobiles Breitband / 

AT&T (Verbindungssymbol) / Sprint / Verizon / WLAN / Anders Home (Symbol: Signalstärke – gut) / Öffentlicher Hotspot (Symbol: Signalstärke – gut, aber 

unsicheres Netzwerk) / Anderes Netzwerk (Symbol: Signalstärke – gut)

Auswahl eines verfügbaren Anbieters (mit unterstützter Hardware)

Es wurde bereits darauf hingewiesen, dass es zukünftig nicht mehr notwendig sein wird, einen Treiber oder einen Mobilfunk- und Verbindungs-Manager zu installieren. Es wird auch automatisch ermittelt, mit welchem Mobilfunkanbieter Ihr Gerät (oder die SIM-Karte) verknüpft ist. Im Windows Verbindungs-Manager wird dessen Logo angezeigt, der PC wird für die Verbindung mit dem Netzwerk des Mobilfunkanbieters konfiguriert, und die mobile Breitband-App des Anbieters (falls vorhanden) wird aus dem Windows Store heruntergeladen.

Wenn Sie zusammen mit der SIM-Karte oder dem mobilen Breitbandgerät einen Datentarif erworben und aktiviert haben, müssen Sie nur eine Netzwerkverbindung herstellen und können anschließend alle gewünschten Aktionen ausführen.

Netzwerke / 

Mobiles Breitband / AT&T / Konto anzeigen / Geschätzte verwendete Datenmenge – 107,79 MB seit 1 Stunde / Zurücksetzen / Automatisch verbinden / Automatisches 

Roaming / Schaltfläche "Verbinden" / WLAN / MSFTGUEST

Herstellen einer Verbindung über mobiles Breitband mithilfe einer SIM-Karte von AT&T

Wenn Sie noch nicht über einen Datentarif verfügen und einen erwerben möchten, klicken Sie einfach auf die Schaltfläche "Verbinden" des gewünschten Mobilfunkanbieters. Sie werden dann automatisch zu dessen mobiler Breitband-App oder Website geleitet, auf der Sie einen Datentarif auswählen können (z. B. einen Zeittarif, einen Tarif mit Datenlimit oder ein Abonnement). 

ATT-App

Erwerb eines Datentarifs mithilfe der neuen mobilen Breitband-App von AT&T

Nach dem Kauf des Datentarifs können Sie mit Ihrem PC auf das Netzwerk des Mobilfunkanbieters zugreifen und erhalten Informationen zu den Details des Datentarifs und zu WLAN-Hotspots.

Netzwerke / Mobiles Breitband / Vodafone – 

Verbindung hergestellt / Konto anzeigen / Geschätzte verwendete Datenmenge – 245,40 MB seit 16 Tagen / Zurücksetzen / Schaltfläche "Trennen" / WLAN / 

Anderes Netzwerk

  Anzeige der Verwendungsinformationen und des verbundenen Kontos

Windows identifiziert im Hintergrund die Abonnementinformationen für das mobile Breitband, sucht in der neuen APN (Access Point Name, Zugriffspunktname)- Datenbank nach dem Mobilfunkanbieter und richtet die Verbindung mit dem Netzwerk des Anbieters ein. Das grundsätzliche Verbindungsverhalten wird nicht geändert.

Die mobile Breitband-App des Anbieters ist über den Link "Konto anzeigen" oder über die Kachel der App auf dem Startbildschirm verfügbar. Hier können Sie die verwendete Datenmenge anzeigen, die Rechnung bezahlen, Ihr Konto verwalten und Kundensupport anfordern.

Übersicht / Aktueller Tarif – 2 GB / Zusammenfassung der verwendeten Daten – 50,25 MB von 2 GB / Meldungen – 

Konfiguration abgeschlossen. Aktivierung von DataConnect Pass abgeschlossen...

Mobile Breitband-App von AT&T, Kontoübersicht

Vermeiden eines "Rechnungsschocks"

Viele von uns haben schon von Kunden gehört, die von ihren Mobilfunkanbietern überraschend hohe Rechnungen erhalten haben. In der Branche wird dies als Rechnungsschock bezeichnet, und das Problem erhielt so viel Aufmerksamkeit, dass einige Regierungen regulierende Maßnahmen ergriffen haben, durch die Mobilfunkanbieter dazu aufgefordert werden, Kunden zu benachrichtigen, wenn deren Datenverwendung eine bestimmte Grenze erreicht. Derzeit reagieren Mobilfunkanbieter auf unterschiedliche Weise, wenn Abonnenten ihr Datenkontingent überschreiten. Ein Anbieter blockiert möglicherweise Ihren Internetzugriff, drosselt (verringert) die Datengeschwindigkeit oder erhebt einfach Gebühren pro Kilobyte oder Megabyte. Wenn Sie nicht wissen, dass Ihr Datenlimit überschritten ist, verwenden Sie den Datentarif wahrscheinlich weiter, wodurch zusätzliche Kosten entstehen. Dies führt zu einem Schock bei Erhalt der Rechnung.

Vor Windows 8 haben wurde bei allen Netzwerkarten ein konsistentes Verhalten, bezogen auf die verwendete Bandbreite, eingehalten. Bei Windows 8 werden jetzt die Netzwerkkosten berücksichtigt: Wir gehen davon aus, dass mobile Breitbandnetzwerke über begrenzte Datenkapazitäten mit insgesamt höheren Gebühren (im Vergleich zu WLAN) verfügen, und stimmen das Netzwerkverhalten auf diese getakteten Netzwerke ab.

Wie im Vorangegangenen erläutert, wird eine Verbindung über mobiles Breitband automatisch getrennt und eine Verbindung zu Ihren bevorzugten WLAN-Netzwerken hergestellt, wenn diese verfügbar sind. So wird die über mobiles Breitband verwendete Datenmenge weitmöglichst eingeschränkt.

Da viele Benutzer öffentliches WLAN verwenden, werden von Windows 8 häufig verwendete Authentifizierungstypen für WLAN-Hotspots unterstützt, einschließlich WISPr (Wireless Internet Services Provider Roaming), EAP-SIM/AKA/AKA Prime (Authentifizierung anhand der SIM-Karte) und EAP-TTLS (an Universitäten häufig verwendet). Wenn Sie sich im Bereich eines WLAN-Netzwerks befinden, von dem eine dieser Methoden verwendet wird, führt Windows die Authentifizierung automatisch aus, wodurch Sie sich nicht jedes Mal erneut anmelden müssen (z. B. durch Aufrufen einer Webseite). Sie verfügen also an einem öffentlichen WLAN-Hotspot über das gleiche automatische Verhalten wie zu Hause oder am Arbeitsplatz.

Bei einem PC, der sowohl über mobiles Breitband als auch über WLAN verfügt, wird automatisch ein Wechsel von MB zum günstigeren WLAN-Netzwerk durchgeführt, immer wenn WLAN verfügbar ist. Auf diese Weise wird die Verwendung von mobilem Breitband verringert, und mögliche Rechnungsschocks werden vermieden.

Netzwerke / LL-WISPr / Zum Verbinden anmelden / 

Benutzername: - / Kennwort: - / Anmelden / Abbrechen

Wir konnten die verwendete Bandbreite auch durch Ändern des Downloadverhaltens von Windows Update optimieren. Für die meisten Benutzer, die automatische Updates aktiviert haben, stellt Windows Update den Hintergrunddownload sämtlicher Updates zurück, bis eine Verbindung mit einem Netzwerk ohne Taktung (z. B. Ihre Breitbandverbindung zu Hause) hergestellt wird. Wir haben in unserem früheren Beitrag über Windows Update auf eine Ausnahme hingewiesen, und zwar den Fall, wenn mit einem wichtigen Sicherheitsupdate auf eine aktuelle Bedrohung durch einen Computerwurm (z. B. Blaster) reagiert wird. In diesem Fall wird das Update unabhängig vom Netzwerktyp von Windows Update heruntergeladen. Durch das Starten von Windows Update können Sie den zurückgestellten Download jederzeit aufheben und die Updates zu einem geeigneteren Zeitpunkt manuell herunterladen. Sie haben stets die vollständige Kontrolle über Ihr Gerät.

Die meisten Festnetz-Breitbandtarife verfügen bekanntlich auch über Datenkapazitäten und Gebühren bei Überschreitung. Diese Datenkapazitäten sind jedoch in der Regel wesentlich höher als bei mobilem Breitband. Daher wird das Verhalten für diese Verbindungen nicht geändert. Sie verfügen jederzeit über die Kontrolle und können jedes beliebige Funknetzwerk als "getaktet" oder als "ohne Taktung" markieren, indem Sie mit der rechten Maustaste (oder mit Tippen und Halten) auf dieses Netzwerk klicken und im Menü "Verwendete Datenmenge einschränken" auswählen.

Netzwerk-Kontextmenü mit folgenden Optionen: Verwendete Datenmenge einschränken / Geschätzte verwendete Datenmenge 

anzeigen / Status / Eigenschaften / Verbindungsprofil entfernen

Markieren einer WLAN-Verbindung als "getaktet"

Um eine gute Funktionsweise von Windows-Apps in getakteten Netzwerken zu gewährleisten, haben wir in der ConnectionCost -Klasse des Windows.Networking.Connectivity-Namespace neue Entwickler-APIs bereitgestellt. Wenn Sie App-Entwickler sind, bitten wir Sie darum, diese APIs zu nutzen und das Verhalten der App so anzupassen, dass je nach Netzwerktyp z. B. ein niedrigauflösender statt eines hochauflösenden Videostreams verwendet oder nur die Kopfzeile anstelle der vollständigen E-Mail angezeigt wird. Unser Meinung nach ist das Anpassen des Verhaltens wichtig, da die Endbenutzer von niedrigeren Kosten profitieren. Die Implementierung dieser APIs ist für alle im Windows Store verfügbaren Apps im Metro-Stil vorgeschrieben, um das Netzwerk verwenden zu können.

Auch wenn Windows und andere Apps gut im Netzwerk funktionieren, möchten Sie möglicherweise immer noch genaue Informationen zur verwendeten Datenmenge erhalten. Windows 8 verfügt in den Netzwerkeinstellungen über Zähler für die lokal verwendeten Datenmengen. Mit diesen Zählern wird die geschätzte lokal verwendete Datenmenge für WLAN-Netzwerkverbindungen und Netzwerkverbindungen mit mobilem Breitband in Echtzeit erfasst.

Geschätzte verwendete Datenmenge – 174,41 MB seit 3 Stunden / Zurücksetzen / Trennen

Geschätzte lokal verwendete Datenmenge

Mit den lokalen Zähler wird die verwendete Datenmenge für jeden einzelnen Netzwerktyp nachverfolgt. Sie können den Zähler jederzeit zurücksetzen, was möglicherweise hilfreich ist, wenn Sie die Verwendung monatsweise oder für eine einzelne Sitzung überwachen möchten. Obwohl die lokalen Datenzähler zum schnellen Bestimmen Ihrer Datenverwendung geeignet sind, ersetzen sie nicht den Bericht Ihres Mobilfunkanbieters. Dieser kann geringfügige Unterschiede aufweisen und sollte in der App des Anbieters verfügbar sein.

Wir unterstützen Sie auch bei der Verwaltung der Datenmengen, die Sie über mobiles Breitband verwenden, indem wir es Mobilfunkanbietern ermöglichen, Sie bei Erreichen der Bandbreitenkapazität zu verständigen. In einigen Ländern wurde Anbieter bereits dazu verpflichtet, Abonnenten bei Erreichen der Bandbreitenkapazität oder bei Zugriff auf ein anderes Netzwerk eine Nachricht zu senden. Der Mobilfunkanbieter sendet Ihnen einen Hinweis per SMS oder USSD, wenn Sie die Grenze Ihrer Bandbreitenkapazität erreichen (z. B. 70 % verwendet, 85 % verwendet usw.). Sie werden auch durch die App des MB-Anbieters benachrichtigt, und die Kachel auf dem Startbildschirm wird aktualisiert. Auf den folgenden Screenshots sehen Sie, was bereits in der Windows Developer Preview (und auf dem Samsung Preview-PC mit SIM- Karte und Datentarif von AT&T) verfügbar ist.

Benachrichtigung: Sie haben die Grenze Ihres Tarifs erreicht. Überprüfen Sie die verwendete 

Datenmenge.

Benachrichtigung zur verwendeten Datenmenge, unten rechts

Beschriftung der App-Kachel: Verwendung / 50 MB von 2 GB verwendet / 14 von 30 Tagen / 0 KB beim Roaming verwendet

Informationen zur verwendeten Datenmenge auf der Kachel der Mobilfunkanbieter-App

Der Windows 8 Task-Manager stellt ausführlichere Informationen bereit, wenn Sie erfahren möchten, wie viele Daten von einer bestimmten App im Netzwerk verwendet wurden. Hier wird der ungefähre aktive und der zurückliegende Datenverbrauch aller Vorgänge über getaktete Netzwerke und Netzwerke ohne Taktung angezeigt. Mit diesen Informationen können Sie bestimmen, welche Apps die meiste Bandbreite verbrauchen, und gegebenenfalls Maßnahmen ergreifen.

Mobile Breitband-App von AT&T / CPU (Zeit) 0:10:53 / Netzwerk (MB) 1,9 / Getaktetes 

Netzwerk (MB) 0,1 / Kacheln (MB) 0.

Informationen zum Datenverbrauch im Windows Task-Manager

In diesem kurzen Video werden einige neue Features und Verbesserungen für Funknetzwerke in Windows 8 vorgestellt.


Laden Sie dieses Video herunter, und spielen Sie es in einem geeigneten Media-Player ab:
MP4 in hoher Qualität | MP4 in niedriger Qualität

Bei der Entwicklung von Windows 8 haben wir Ihre Anforderungen hinsichtlich der Mobilität berücksichtigt. Unser Ziel war es, mehr Benutzerfreundlichkeit für mobile Breitband- und WLAN-Netzwerke zu bieten, Probleme zu beseitigen und, wenn möglich, Vorgänge zu automatisieren.

– Billy Anders

  • Loading...
Leave a Comment
  • Please add 8 and 3 and type the answer here:
  • Post