September, 2007

  • UX-Strategie | Der User Experience Blog ♣♦♥♠ Gedanken, Neuigkeiten, Ideen

    Essen, Fliegen... auf was man so alles kommt, wenn man krank ist!

    • 1 Comments

    Experience ist ein schöner Sammelbegriff für Dinge, die man erlebt. Und dazu gehören neben dem Erleben von Software, Hardware, Oktoberfest-Touristen oder solchen die es werden wollen ein "Mann-ist-mir-heute-übel-und-ich-hab-Fieber" Erleben.

    Flieger_in_MUCNun, ohne ins Detail gehen zu wollen: Man erlebt Dinge wirklich anders, wenn man krank ist. In meinem Falle sei als Beispiel das Essen genannt. Ich koche gerne und auch einen guten (pfälzer) Wein ist sehr fein. Aber in den letzten Tagen hatte ich null Appetit... ja, der Gedenke an Essen allein schien meine Übelkeit enorm zu verstärken. Das eine Erlebnis überlagert ein anderes, es wird sozusagen vom Körper "repriosiert".

    Gerade auskuriert, kommt heute morgen ein Artikel der Süddeutschen Zeitung gerade recht. Man berichetet man über eine Community, die sich eine Freude aus dem Photographieren und Bewerten von Essen in Flugzeugen macht. Die Site dazu findet sich unter http://www.airlinemeals.net/
    In nahezu pittoresker Sorgfalt werden hier Fluglinie, Flug, Flugdauer und weitere wichtige und unwichtige Details ausgebreitet. Den größten Platz nimmt aber das Essen selbst ein. Durch die Photographien kann man den Gesamteindruck (Aussehen, Arrangement, Menge usw.) der angebotenen Speisen sehr gut nachempfinden. Und auch hier gilt... Klasse ist der Schlüssel.

    Immer wieder spannend ist, dass es den Menschen wichtig ist, ihre "experience" mitzuteilen.

    ACHTUNG: Es besteht Gefahr von Kontrollverlust. Wenn man erst mal begonnen hat, nach einer bestimmten Fluglinie zu suchen und begonnen hat, sich die (teilweise beschämend detailreichen) Bilder anzusehen... der Tag fliegt nur so vorbei. Der Frühstückskaffe wird kalt, das Telefon klingelt ungehört, das Frischkäsebrötchen, das in freudiger Erwartung neben dem befreundeten Frühstückskaffe liegt, wird immer wärmer und entwickelt ein überraschendes Eigenleben. Falls man sich dann doch von der Site loseisen kann und seinen Kaffe samt Brötchen runterschlucht... dann kann man wieder zu dem oben geschilderten "Mann-ist-mir-heute-übel-und-ich-hab-Fieber" Erleben gelangen - und der Kreis ist geschlossen :)

     

    Clem,
    UXE

  • UX-Strategie | Der User Experience Blog ♣♦♥♠ Gedanken, Neuigkeiten, Ideen

    Ein Gespräch mit Thyra Rauch

    • 1 Comments

    Da kommt man stapfend nach einem Kongresstag in Weimarer Restaurant zum lockeren Beisammensein des German Chapters der UPA. Da setzt man sich mit müden Knochen hin, den Kopf noch voller Bildern der Vorträge des Tages. Und dann kommt Thyra Rauch, die Präsidentin der Usability Professional's Association. Thyra wurde als Rednerin zum Kongress Mensch und Computer 2007 nach Weimar eingeladen und hatte auch an der Jahreshauptversammlung am Nachmittag teilgenommen. Ich konnte mich ein gutes Stündchen mit Thyra unterhalten, und so klapperten wir nach und nach Themen rund um UI, Usability, User Experience, Kultur und Familie ab.

    thyra Thyra Rauch, Tochter eines deutschen Emmigranten, arbeitet als Usability Spezialistin bei IBM in Kalifornien. Wie auch andere Software-Ergonomen der ersten Generation hat sie alle Rollen, die solch eine Profession mit sich bringt, durchlaufen.

    Die große Chance und zugleich auch die große Gefahr für Kollegen aus dem Bereich User Experience ist die Fähigkeit in unterschiedlichen Projektphasen zum Teil ganz unterschiedliche Rollen einzunehmen und Ergebnisse zu produzieren. Warum Gefahr? Die Gefahr besteht darin, dass solch eine generalistische Expertise nur allzuleicht Verfügungsmasse wird und eine gesicherte und bedachte Projektplanung im Bereich UX sehr erschwert wird. Viele von uns kennen das... da fällt jemandem auf, dass eine Applikation noch nicht fertig spezifiziert wurde, ganz schnell ein ungeplanter Test ansteht, ein weiterer Test noch geplant werden muss, man doch bitte bei einem Vortrag einspringen soll... etc.


    So bereichernd diese Erfahrungen sind, so sollen sie den Kollegen nicht davon abhalten, sich ein klares Kompetenzprofil auf- und auszubauen.

    Von solchen und ähnlichen Dingen sprachen wir, was mit einer so bezaubernden und intelligenten Gesprächspartnerin eine reine Freude war. Den Teil, wo wir unter Grinsen und Augenzwinkern Mircosoft- und IBM-Kultur verglichen, lasse ich mal weg :)... nur so viel: es liegen wohl Welten dazwischen.

    Clem, UXE

  • UX-Strategie | Der User Experience Blog ♣♦♥♠ Gedanken, Neuigkeiten, Ideen

    Auf der Mensch und Computer 2007 in Weimar

    • 0 Comments

    Clemens auf Reisen, diesmal in Weimar, Goethestadt, Schillerstadt, Wielandstadt uswstadt. Hier findet die Mensch und Computer 2007 statt. Die größe und wichtigesten Konferenz zum Themengebiet Usability, User Experience, Mensch-Maschine Interaktion. Diese veranstaltung ist zu gast an der bauhaus Universität, der Hochschule, die sich der sinnvolle Verbindung von Ingenieurs- und Kustwissenschaft verschrieben hat.

    MuC Angekommen mit standesgemäßer Verspätung (courtesy Deutsche Bahn) am Sonntag, habe ich mir erstmal die Stadt angesehen. Schäön hergerichtete Häuser der deutschen Klassik stehen im Gegensatz zu immer noch sehr heruntergekommenen, ehemals wohl sehr schönen und imposanten Stadthäusern. Es ist ja nie genug Geld da, um alles auf einmal herzurichten.

    Der Montag beginnt mit Weather Experience (=Regen) und den Vorträgen zu Methoden und Fallstudien. Vor allem aber das Wiedersehen mit "alten" und "jungen" Weggefährten der Software-Ergonomie und UX ist die Reise Wert gewesen.

    Hmmm... und naürlich geht es immer wieder um das Thema "Microsoft und UX".

    Und es geht um solche Fragen wie "Also falls Sie jemand kennen... wir suchen Leute..."

    Und es geht um Themen wie "Hast du schön gehört, der XXX geht zu YYY und die ZZZ hat bei AAA angefangen, und zwar als NNN..."

    Und es geht um die Frage "aha, Microsoft... könnt ihr nicht mal richtig schicke Computer bauen?" (habe ich heute erst wieder gehört!!!)

    Und es geht um die ewige Diskussion "Warum sind eigentlich keine Designer da?"

    Man sieht also, es ist schon was los hier in Weimar, der Goethestadt, der Schillerstadt, der Usabilitystadt :)

    Clem,

    UXE

Page 1 of 1 (3 items)