Vom 9. bis 14 Juli fand in Orland, Florida die HCI Internatonal 2011 statt, eine Dachkonferenz zum Themenfeld Mensch-Maschine Interaktion. Als Hintergrund: die HCI I gilt als großes internationales Netzwerker-Event mit Business-Flavour. Auch wenn sich die HCI I als "scientific" darstellt, ist das wissenschaftliche Niveau nicht immer sehr hoch.. dafür sind viele Beiträge sehr praxisnah und kommen aus realen Anwendungen... hier zieht dann also der Realitäts-Joker (nicht immer ein Nachteil :)

Zur Location: Orlando, Florida

Was muss man zu Orlando, Florida sagen? Zunächst natürlich die Reisezeit. Es war Juli... eine denkbar ungünstige Zeit um in Florida zu sein.. Tagsüber gut 36° C und mehr, Luftfeuchtigkeit jenseits der 150%... es ist nur leicht übertrieben zu sagen dass es IM Hotelpool trockener als an der Luft war. Dann am Nachmittag Gewitter (nicht die lauschig-romantische deutsche Sommergewitter-Variante, sondern die elementare, subtropische, bei der das Hotelpersonal die Gäste aus dem Pool scheucht.. was eine gute Idee war, ist doch der Blitz in den Lampenpfosten mitten im Poolbereich eingeschlagen).

Am Sonntag nach der Ankunft (und bevor die Koinferenz losging) bin ich mit den ISO Kollegen im Hinterland von Orlando unterwegs gewesen.. die Suche nach einem Air Boat Ride hatte uns nach langer Suche zum Cypress Lake verschlagen. Der nicht allzugroße, nahezu kreisrunde See liegt im Süden von Kissemee... laut Naturschüttzern sollen in diesem See alleine rund 1000 Alligatoren leben. Soviele haben wir nun nicht gesehen... aber es waren schon ne Menge dieser Reptilien die dort im seichten warmen Wasser lauerten.

Bild 1: Ein 6-7ft (ca 2 - 2,5 m) langer Alligator schwimmt gemächlich im Cypress Lake. Davon gab es ne Menge dort...

Zum Hotel - Bonnet Creek

Das Hilton ist ein nagelneues Hotel (eröffnet 2009) mit einem feinen Convention Center, Pool und Golfkurs... nicht dass ich Golf spielen würde (schon gar nicht bei der Hitze), aber ich habe es immerhin geschafft am Abend mal in den Pool zu hüpfen. Aber Achtung: das Hotelzimmer war auf 18° C getuned.. das ging mir dann doch zu weit. Auch die Konferenzräume waren sehr kühl temperiert... Besucher, die in naiver T-Shirt Mode bei den Sessions waren, konnten einem leid tun!

Bild 2: Schöne Umgebung, das neue Hotel am Bonnet Creek...

Die Keynote

Die diesjährige Keynote wurde von Prof. Ben Sheinderman gehalten. Shneiderman (einer der großen Namen der HCI Szene und Mitbegründer der Software-Ergonomie) ist immer wieder den aktuellen Themen auf der Spur und lässt hin und wieder mit unkonventionellen Einlassungen von sich hören. Auch die Keynote der diesjährigen HCI I war unerwartet und hat offensichtlich den einen oder anderen Zuhörer "kalt erwischt" :) Mittenrein in die "ach wie sind wir so schön abgefahren modern und ganz weit vorne dran in new media"-Feeling gerade der europäischen Teilnehmer (die US Amerikaner waren da oft geerdeter unterwegs) hatte Prof. Shneiderman das Thema "Technology-Mediated Social Participation: The Next 25 Years of HCI Challenges" geworfen - eine bittersüße Übesicht über den Charakter und die Auswirkungen der social technologies mit dem Aufruf als UX Professionals hier aktiv zu gestalten und sich der sozialen Verantwortung bewußt zu werden.

 Bild 3: Ben Shneiderman rückt Social Technologies in den Focus der Mensch-Maschine Interaktion

Die Sessions - Licht und Schatten

Die Beiträge auf solch einer Konferenz zeigen eine enorme qualitative Streuung.. da waren wirklich innovative Ansätze gleich neben verquasten Studienschraubereien, bei denen der Vortragende nicht mal den Titel seines eigenen Themas aussprechen konnte. Am interessantesten sind die Beiträge aus der Wirtschaft, wo man Einblicke in angewandte HCI bekommen konnte. Auf der HCI I sind  viele Europäer (auch viele Deutsche) und auch viele Asiaten.. das macht einen speziellen interkulturellen Mix aus. Auch wenn Akademiker gerne über die HCI I die Nase rümpfen, so ist der Erfahrungsaustausch nicht zu unterschätzen... und - ja, die Realität in der weiter Welt ist nun mal nicht mit akademischen Maßstäben zu messen. Auf der anderen Seite waren einige Beitäge leider von solch erschütternder Qualität, dass die Adjektive des geschriebenen Beitrages in den Proceedings merh Informationen hatten als die Session selbst. Oder anders gesagt: Als bei einer Session der Vortragende dauernd sagte, dass Android die einzig innovative Plattform sei, bin nicht nur ich kopfschüttelnd rausgegangen.

Session: ISO Usability Standards and Enterprise Software

Ich hatte die Ehre von Anna Wichansky, ihres Zeichens Senior Director bei Oracle, eingeladen zu werden, einen Beitrag zur o.g. Session zu liefern. Mein Paper hat den Titel "ISO Usability Standards and Enterprise Software - A Management Perspective" und beschäftigt sich mit den Voraussetzungen in Software-produzierenden Unternehmen (nicht nur Software-Herstellern sondern auch Unternehmen die Software zum Eigenbedarf entwickeln) die nötig sind um Human-Centred Design zu realisieren. Hierbei geht es weniger um den HCD Ansatz an sich, sondern um organisatorische und strategische Rahmenbedingungen. Ich habe hier einen strategischen Ansatz entwickelt (und auch schon das eine oder andere Mal angewendet), den ich in den nächsten Wochen hier auch in einer Folge von Beiträgen darstellen werde.

Andere Beiträge in der Session waren von Oracle, Nigel Bevan (ein Kollege aus den ISO Gremien), SAP und dem NIST (einer Art US-amerikanischem Standardisterungs- und Prüfungsamt, auch hier Kollegen aus den ISO Gremien).

Summary

Wie so oft hinterlässt auch diese Fachkonferenz einen zwiespältigen Eindruck... Die schiere Menge der Paper und Sessions machen es unmöglich eine Tag zu gestalten bei dem man nicht den Eindruck hat etwas verpasst zu haben. Die Beiträge sind sehr hetreogen (was gut ist) und haben einen undurchichtugen Qualitätsgrad (was schlecht ist). Die HCI I besteht aus viel zu vielen Teilkonferenzen (da wären: Symposium on Human Interface (Japan) 2011, 9th International Conference on Engineering Psychology and Cognitive Ergonomics, 6th International Conference on Universal Access in Human-Computer Interaction, 4th International Conference on Virtual and Mixed Reality, 4th International Conference on Internationalization, Design and Global Development, 4th International Conference on Online Communities and Social Computing, 6th International Conference on Augmented Cognition, 3rd International Conference on Digital Human Modeling, 2nd International Conference on Human Centered Design, 1st International Conference on Design, User Experience, and Usability). Welche Paper wo landen ist da nicht immer nachvollziehbar... auf der anderen Seite ist das Spektrum enorm und es gibt kaum ein vergleichbares Angebot bei anderen Veranstaltungen.

Grüße,
Clemens
UXE