Die Visual Studio Startpage ist vielen Entwicklern ein Dorn im Auge – weil sie die Startzeit von Visual Studio in der Vergangenheit spürbar verlängert hat und noch dazu überflüssig war. Meinem persönlichen Empfinden nach hat sich mit der Version 2013 die Sache mit der Start-Zeit erledigt. Ich habe allerdings keine umfangreichen Tests gemacht, vielleicht ist einfach auch mein Rechner schneller Smiley. Auf jeden Fall erledigt hat sich aber das Thema, ob sie überflüssig ist.

Für diejenigen, die die Startpage dennoch abschalten möchten, empfiehlt sich ein Blick in die untere linke Ecke derselben. Dort findet man zwei Häkchen, eines davon schaltet die Startpage beim Start von Visual Studio aus. Um sie wieder einzuschalten, kann man Quick Launch nutzen, um die entsprechende Einstellung im Visual Studio wiederzufinden (oder man navigiert über Tools->Options->Environment->Startup).

Aber vielleicht sollte man die Startpage erst mal eingeschalten lassen, hier finden sich ganz nützliche Sachen. Neben ein paar kurzen Videos zu ausgewählten Features, die durchaus sehenswert (und vor allem wirklich kurz) sind, besteht nämlich die Möglichkeit hier einen Blick auf die letzten Projekte zu werfen, mit denen man gearbeitet hat.

image

 

Wenn man mit der Maus über ein Projekt in dieser List fährt, dann erscheint ein kleiner Pin vor dem Projekt – damit kann ich das Projekt anheften und dadurch sicherstellen, dass es in dieser Liste bleibt, auch wenn ich es längere Zeit nicht mehr öffne. Über einen Rechtsklick auf das Projekt kann ich das Projekt aus der Liste entfernen oder – und das finde ich besonders spannend, den Ordner des Projekts öffnen. Das ist besonders dann hilfreich, wenn ich ein anderes Projekt suche, dessen Namen ich nicht mehr weiß, bei dem ich aber sicher bin, dass es "ungefähr” da liegt wo auch das Projekt in der Liste liegt. Da ich sehr viele Projekte zu Demozwecken anlege und bedauerlicherweise nicht immer sinnvolle Namen vergebe, geht es mir recht häufig so…

tl;dr

Die Startpage kann man auf der selbigen abschalten. Vielleicht sollte man das aber gar nicht, weil die gepinnten Projekte, der Zugriff auf Projektordner und die kurzen Videos einen echten Mehrwert bringen.

 

Kurzer Text am Rande:

Dieser Post ist Teil einer längeren Serie, in der ich ein paar der vielleicht nicht ganz so bekannten Features von Visual Studio vorstellen werde. Ich hoffe, für Euch ist der ein oder andere Kniff dabei, den Ihr noch nicht kanntet. Und wenn ihr ihn doch schon kennt: Seid stolz auf Euch und verratet den Trick auch dem Entwickler neben Euch.