Entwickler aller Plattformen, ob Web, iOS, Android, Windows Phone oder vielleicht einer der anderen zahlreichen Plattformen verbindet ein gemeinsamer Schmerz, der mir immer wieder vorgetragen wurde, der seit den Schlachten im Browserkrieg bewusster wahrgenommen und gelitten wird als je zuvor und den ich aus ganzem Herzen nachvollziehen kann: Der Single-Platform-Schmerz.

Als Entwickler möchte ich immer eine möglichst große Nutzergruppe erreichen können – egal was ich entwickle, egal wer mich bezahlt. Die Plattform-Anbieter wollen vielleicht eher ihre Plattformen vorantreiben – im Idealfall ohne durch Abstimmung mit dem Wettbewerb ausgebremst zu werden.  Genau das macht die Sache so schwierig. Hinzu kommt, das ständig neue Plattformen entstehen, die vielleicht auch mal eben anprogrammiert werden wollen. Kein Wunder, dass sich viele Entwickler einen einfachen Weg von einer auf die andere Plattform wünschen .

In diesem Blogpost stelle ich leider kein Wunderserum vor, das es möglich macht ohne Mehraufwand alles plattformübergreifend zu entwickeln. Aber im Dschungel der Lösungen, im Dickicht der Plattformen und im Labyrinth der Technologien kann man schnell schon mal den Überblick verlieren. Also habe ich einen kleinen Fahrplan erstellt, der Entwicklern als Hilfe dienen soll, wenn es darum geht herauszufinden, was geht und wie man am schnellsten von A nach B kommt. Ich habe Links auf wichtige Ressourcen zu den Themen im Diagramm hinterlegt und ein paar Erklärungen geliefert, was eigentlich dahintersteckt. 

Wie man darin navigiert? Fangt einfach an einen Punkt zu suchen, an dem Ihr Euch auskennt. Dann schaut, welche Linien von dort wegführen und seht mal, wo Sie Euch hinbringen. Ganz wie im echten Leben wenn man sich jenseits der Stammstrecke orientieren will (Hallo MVV!). :-)

Natürlich ist dieser Plan nicht komplett – aber er ist ein Anfang. Ich habe lange überlegt, wie die Darstellung am sinnvollsten ist – eine Mischung aus Initiativen, Firmen, Produkten, Technologien, Sprachen und Plattformen in einen Fahrplan zu pressen ist nicht immer ganz einfach. Aber am Ende ist es eigentlich recht anschaulich geworden. Lasst mich einfach in den Kommentaren wissen, ob es sich lohnt diesen Ansatz weiterzuverfolgen!

Wer genau hinsieht wird feststellen, wie offen die Microsoft Technologien inzwischen für 3rd Party Plattformen sind – angefangen von unserer Azure Backend Lösung bis zu unseren Tools und natürlich den Open Source Initiativen. 

Hier ist er also: Hello World! The ultimate Cross Platform Development Guide! Hinter dem Link liegt ein SVG – Ihr könnt als verlustfrei Zoomen, so tief Ihr wollt.

 

image