Ich hatte ja schon einmal das Problem der unterschiedlichen Stundenpläne und die Schwierigkeit von Treffen erwähnt. Natürlich begegnet uns dieses Problem auch nochmal beim Verfassen der schriftlichen Arbeit: nicht jeder erscheint zu jedem Treffen um die einzelnen Kapitel der Arbeit abzustimmen, aber da es eine Gruppenarbeit ist, für die wir alle die gleiche Note bekommen, möchte trotzdem jeder seine Meinung zu gewissen Teilen abgeben und auch immer auf dem neusten Stand sein.

In einer vorherigen Gruppenarbeit ist es mir passiert, dass wir im „Versionenchaos“ versunken sind! Ich hatte am Ende 122 verschiedene Versionen auf meiner lokalen Festplatte und wahrscheinlich noch einige weitere in meinem E-Mail Posteingang, die ich nicht lokal abgespeichert hatte. Und leider war da auch kein einheitliches Beschriftungssystem drin, denn aus Zeitmangel habe ich die Dateien meist einfach so abgespeichert, wie ich sie geschickt bekommen hab… und jeder versuchte ein anderes System durchzusetzen. Was nun „Seminararbeit_14.1._Version3_Korrektur_Lena“ die aktuelle Version, oder vielleicht doch „Seminararbeit final Korrektur Tobi“ ? Heißt „final“ hier wirklich „final“?

Das viele Rumschicken verursachte nämlich auch überfüllte Posteingänge am laufenden Band. Sodass manche dann doch nicht an der aktuellsten Version arbeiteten und wir es dann in mühevoller Kleinarbeit wieder überprüfen mussten.

Die Lösung für unsere aktuelle Arbeit war Windows Live Workspace! Dort kann ein Dokument abgelegt werden und von allen Gruppenmitgliedern (die man vorher zu dem Arbeitsbereich einlädt) angesehen und bearbeitet werden. Wenn nur ein einziges Dokument hier existiert kann man sicher sein, dass dies das aktuellste ist und auch das E-Mail Chaos ist Geschichte! Aber nicht nur Dokumente können hier abgelegt werden, auch Bilder, Excel Dateien und auch PDFs können hier abgelegt werden.

1513.1373.janine_5F00_klein_5F00_thumb_5F00_1%5b1%5d_thumb[1] Fazit: Man spart unglaublich viel Zeit, denn man muss nicht jedes Mal den Posteingang nach der neusten Version durchsuchen, sondern kann sichergehen, dass es nur eine finale Version gibt.

Mein Persönlicher Tipp: Man sollte natürlich trotzdem aufpassen, dass nicht ungewollte Änderungen von genau der Person durchgeführt werden, deren Schreibstil gar nicht passt ;-) Daher, am besten mit der „Änderungsnachverfolgung“ arbeiten, da werden dann die eigentlich gelöschten Teile trotzdem noch angezeigt, aber auch die Änderungen und mit ein paar Klicks können diese Änderungen „angenommen“ oder „abgelehnt“ werden. Bei der Ablehnung erscheint wieder der ursprüngliche Text.

Lieben Gruß,

Janine

“Aus dem Leben einer Studentin” erzählt in 7 Episoden vom Studienalltag unserer Werksstudentin Janine. Du hast Deine eigene Story? Dann erzähl uns davon. Wir freuen uns über zahlreiche Comments.

Einen Tipp habe ich jedoch noch: Janine setzt während des Studiums mitunter auf unsere bewährte Microsoft Office Suite, die Studierende in der aktuellsten Version Office Professional Academic 2010 zu einem besonders günstigen Preis über “Das wahre Office” Programm beziehen können.

Norbert Schumann, Microsoft