Zugegeben, die derzeit vorherrschenden, kalten Temperaturen könnten den Eindruck erwecken, als würde sich unser Klima schlagartig verändern. Ganz so ist es zunächst jedoch nicht, denn auch dieser Prozess beansprucht seine Zeit. Dennoch ist der Umweltschutz ein ernstzunehmendes Thema dem wir uns bereits Heute mehr denn je annehmen müssen um unsere und die nachfolgenden Generation(en) vor negativen Veränderungen zu schützen. Am Thema Emmisionssenkung führt demnach kein Weg vorbei. Doch wie realisiert man eine Reduzierung bei einem stetig steigenden Bedarf? Gerade im universitären Umfeld, wo der Einsatz von leistungsstarken IT Lösungen zunimmt um komplexe Abläufe zu simulieren, hochkomplizierte Berechnungen ablaufen zu lassen und eine zunehmende Zahl von Studierenden den Zugang zu Informationstechnologien zu ermöglichen muss vermehrt über den Einsatz von kostensparenden und emmisionsarmen Technologien nachgedacht werden. Eine der offensichtlichsten Methoden basiert auf den Einsatz stromsparenderer und vor allem effektiveren Technologien. Aber auch Cloud Computing kann ein interessanter Ansatz sein, wie die CO2-Studie von Accenture und WSP Environment & Energy Institute zeigt.

banner_green_itKlimawandel, Ozonloch und Artensterben – die Notwendigkeit, auf diese Bedrohungen zu reagieren, ist unbestritten. Dazu gehört neben der Einhaltung ökologischer Standards und Leitlinien vor allem ein nachhaltiger Bewusstseinswandel auf allen gesellschaftlichen Ebenen. Microsoft nimmt seine Verantwortung der Umwelt gegenüber ernst. Deshalb wollen wir die CO2-Belastung bei der Produktion und dem Einsatz unserer Technologien reduzieren – für mehr Wirtschaftlichkeit und Umweltschutz weltweit. Unser Hauptaugenmerk richten wir auf den Umgang mit Ressourcen im eigenen Unternehmen, die Entwicklung energieschonender Innovationen und unsere globalen Initiativen und Kooperationen.

Wir können sie dabei unterstützen, den Einsatz von Informationstechnologien in ihren Forschungs- und Bildungseinrichtungen zeitgemäß, umwelt- und kostenschonend sowie vorausschauend zu planen.

Informieren Sie sich hier: http://www.microsoft.com/germany/umwelt/default.aspx

Norbert Schumann, Microsoft