Passwörter oder Kennwörter begegnen uns praktisch überall – egal ob an der Uni, an der Schule oder Zuhause. Damit wird jeder, der mit Computern arbeitet, früher oder später ein oder mehrere Passwörter wählen müssen, um Zugang zu diversen Diensten zu erhalten, Bücher zu kaufen, Informationen anzufordern, oder auch um einen E-Mail Zugang anzulegen. Passwörter sind häufig die einzige Möglichkeit, Informationen und Prozesse zu schützen. Deshalb ist ein verantwortungsbewusster Umgang mit ihnen unerlässlich und dient der eigenen Sicherheit.

Vor allem innerhalb sozialer Netzwerke, deren Bedeutung gerade für jüngere Generationen immer noch wächst, nehmen die Risiken im Falle eines unvorsichtigen Umgangs mit Kennwörtern zu.

Grundsätzlich sollte man deshalb beachten:

  • Vertrauliche Zugangsdaten sollten nicht an Dritte weitergegeben werden. Das gilt auch für Passwörter, Bankzugangsdaten, PINs und TANs. Passwörter sollten niemals auf dem Rechner gespeichert werden.
  • Ein sicheres Passwort sollte aus mindestens acht Zeichen bestehen und sich aus Buchstaben, Sonderzeichen und Zahlen zusammensetzen. Auch die Groß- und Kleinschreibung sollte dabei verwendet werden.
  • Benutzerbezogene Daten, auf die Rückschlüsse möglich sind, wie Geburtsdatum, Adresse usw., sollten vermieden werden.
  • Die Qualität eines Passworts sollte dem Zweck angemessen sein. Vorteilhaft ist die Nutzung unterschiedlicher Passwörter für wichtige und eher unwichtige Angelegenheiten.
  • Am besten ist es, sich Passwörter zu merken. Sollte es dennoch nötig sein, sie irgendwo aufzubewahren, gibt es so genannte Passwort-Safe-Programme, die Kennwörter verschlüsselt speichern.

Weitere Videos zum Thema starke Passwörter gibt es hier.

Übrigens, ob Ihr Passwort sicher ist, oder ob Sie es verändern sollten, können Sie hier mit unserem  Passwortprüfer kontrollieren.