Moderne Technologien eröffnen Lehrern und Schülern neue Horizonte. Durch die Einbindung multimedialer Inhalte wird die Neugier gefördert und der Spaß am Lernen erhöht. Wie neue Medien den Unterricht bereichern können, veranschaulicht der Lehrer-Wettbewerb „Zeigen Sie Ideen“

Aus dem Multimediaraum der Tilemannschule in Limburg drangen merkwürdige Geräusche. Vögel zwitscherten, Äste knackten – sogar der dröhnende Hufschlag eines Pferdes war zu hören! Das klang nach einer außergewöhnlichen Schulstunde. Und tatsächlich: In dem Klassenzimmer geschah Märchenhaftes. Angespornt vom Lehrer-Wettbewerb „Zeigen Sie Ideen“, erweckte die 5. Klasse unter der Leitung ihres Lehrers Dr. Holger Fröhlich alte Geschichten zu neuem Leben. Initiiert hatten den Wettbewerb „Partners in Learning“ , ein Programm, mit dem sich Microsoft aktiv im Bereich Bildung engagiert, sowie das Didacta Magazin.
 „Die Kinder erstellten auf Grundlage von Märchentexten wie ‚Rumpelstilzchen‘ oder ‚Frau Holle‘ eigene Audio-Produktionen“, erklärt der Pädagoge. Eine spannende Herausforderung für alle Beteiligten, denn die Liste der zu bewältigenden Aufgaben war lang. Innerhalb von zwei Monaten arbeiteten die Schulkinder die Texte in hörspieltaugliche Fassungen um, schrieben Drehbücher, produzierten Geräusche, sprachen die Texte und spielten die Musik ein.
Ein anspruchsvolles Projekt, das die Kinder mit einem hohen Maß an Gestaltungsfreude, Medienkompetenz und Kreativität meisterten. „Die Schulklasse war mit so großem Engagement dabei, dass ich immer wieder überrascht war. Das Projekt basierte im Wesentlichen auf erfolgreicher Teamarbeit. Von daher haben sich auch bezüglich der Klassengemeinschaft sehr positive Entwicklungen ergeben“, berichtet der 34-jährige Lehrer. Wertvoll seien hier die zahlreichen Gelegenheiten gewesen, vielfältige Qualitäten zeigen zu können, so der Leiter der „Junior Band“ des hessischen Landesjugendjazzorchesters. Der eine Schüler spielte besonders gut Klavier, der andere konnte seine Rolle toll sprechen, ein dritter stach durch den sicheren Umgang mit der Software hervor.

IT GEHÖRT IN DEN UNTERRICHT
Moderne Technologien erleichterten den jungen Märchenerzählern dabei die einzelnen Arbeitsprozesse. „Der Umgang mit digitalen Medien spielte auf allen Ebenen sowie bei der Endbearbeitung eine entscheidende Rolle. Die Schüler haben den Computer als kreatives Werkzeug kennengelernt und dabei erlebt, dass das Funktionsspektrum des Computers weit über die typischen Anwendungsgebiete wie beispielsweise Textverarbeitung hinausgeht. Zum Abschluss des Projekts haben wir die Brücke zur Kunst geschlagen und ein gemeinsam ausgewähltes Hörspiel illustriert und mit dem ,Windows Live Movie Maker‘ um die visuelle Ebene erweitert“, so der Mathematik- und Musiklehrer. Der große Einsatz lohnte sich: Die Produktion der Märchenhörspiele begeisterte die Fachjury von „Zeigen Sie Ideen“. Ausgezeichnet als einer von drei deutschen Gewinnern reiste Holger Fröhlich im März 2012 zum „Partners in Learning European Forum“ nach Lissabon, um sein Unterrichtsprojekt 250 teilnehmenden Lehrern, Schulleitern und Bildungsexperten aus 40 Ländern zu präsentieren. „Von dem dreitägigen Kongress konnte ich sehr viele tolle Anregungen für meinen Unterricht mitnehmen. Am wichtigsten war für mich die Erfahrung, dass alle Projekte durch den Mut entstanden sind, neue Möglichkeiten digitaler Medien auszuprobieren. Dies ist eine wichtige Inspiration für mich“, betont der Oberstudienrat. Für ihn steht fest: „Wir können uns der Verantwortung nicht entziehen, unsere Schüler auf die Welt von heute vorzubereiten. Diese Welt ist immer stärker geprägt von digitalen Medien, deren Ausläufer immer rasanter und wirksamer im Alltag ankommen. Bezüglich der Nutzung digitaler Medien im Schulunterricht sehe ich große Vorteile in den Möglichkeiten der Informationsbeschaffung, der Vernetzung sowie der Individualisierung von Lernprozessen.“

LEHRER-PLATTFORM FÜR IDEEN
Damit Schulen und Pädagogen einen unkomplizierten und schnellen Zugang zu modernen Technologien und zu mediengestützten Unterrichtskonzepten erhalten, rief Microsoft die Bildungsinitiative ins Leben. Mit dem Netzwerk „Partners in Learning“ bietet die Initiative eine Vielzahl an Projekten an. Dazu zählen Onlinetrainings und Weiterbildungskonzepte für Lehrer, aber auch Veranstaltungen und eine Kommunikationsplattform für den Erfahrungsaustausch. Für Lehrer wie Holger Fröhlich ist das Bildungsprogramm von Microsoft ein Gewinn: „Ohne eine entsprechende Plattform für neue Ideen ist es enorm schwierig, dass größere Entwicklungen im Unterricht überhaupt stattfinden. Von zentraler Bedeutung sind deshalb die gegenseitige Bestärkung, die Vernetzung, die kollegiale Zusammenarbeit und auch das professionelle Feedback von Kolleginnen und Kollegen. Innerhalb eines Netzwerks, wie es ‚Partners in Learning‘ darstellt, Erfahrungen austauschen zu können, hat für mich eine große Bedeutung. Das bereitgestellte Selbstevaluationstool ist ein gutes Mittel, um in der Schulentwicklung einen Schritt weiterzukommen.“
Übrigens: Die märchenhafte Erfolgsgeschichte von Dr. Fröhlich und seinen 28 Fünftklässlern geht weiter. Während des Kongresses in Lissabon qualifizierte sich der engagierte Lehrer für das weltweite „Partners in Learning Forum“ in Athen, einer internationalen Veranstaltung mit über 800 Teilnehmern aus 75 Ländern!

Dieser Artikel ist auch in der aktuellen Ausgabe von ELAN 02/12 nachzulesen. Die komplette Ausgabe können Sie hier herunterladen.
Lehrer Dr. Holger Fröhlich