Sommerzeit ist Badezeit – und mit “Eye on Earth“ kann jeder die Wasserqualität seines Badesees ganz einfach herausfinden und nebenbei auch noch viel über Umweltthemen und den konkreten Umgang mit Messdaten lernen. Das kostenlose Tool “Eye on Earth“ ist eine Interaktionsplattform der Europäischen Umweltagentur (EUA) und Microsoft, die seit 2008 versucht, für das Thema Umwelt zu sensibilisieren.

Derzeit enthält "Eye on Earth" Informationen von mehr als 22.000 europäischen Badestellen und von mehr als 1.000 Luftqualitätsüberwachungsstationen in ganz Europa. Das System unterscheidet sich von anderen wissenschaftlichen Darstellungen insofern, dass Millionen von Menschen ihre eigenen Beobachtungen einbringen können, um die erhobenen Daten mit den gefühlten Werten der Bürgerinnen und Bürger zu vergleichen.

Alle Daten werden auf einer Europakarte übersichtlich und detailliert bis auf Straßenlevel visualisiert. “Eye on Earth“ nutzt dazu die Möglichkeit der Darstellung von GPS-basierten Daten auf Basis von Microsofts Bing Maps for Enterprise.

Mittelfristiges Ziel der Plattform ist es, die Themenpalette an Umweltinformationen durch die wichtigsten Herausforderungen für die Umwelt, etwa durch bodennahes Ozon und andere Formen der Luftverschmutzung, Ölverschmutzungen, biologische Vielfalt und Küstenerosion, zu erweitern. Darüber hinaus sollen die Daten in der Einführung eines Früherkennungssystems münden.

Partners in Learning hat speziell für “Eye on Earth“ eine eigene Unterrichtsidee entwickelt, mit der auf einfache und spielerische Art Umweltthemen thematisiert werden. Gleichzeitig erlernen die Schülerinnen und Schüler durch den korrekten Umgang mit Messdaten inhalts- und prozessbezogene mathematische Kompetenzen. Über das Thema Luft und Wasser steigen die Schülerinnen und Schüler in das Thema Umweltschutz ein und setzen sich mithilfe von digitalem Datenmaterial mit der Luft- und Wasserqualität in Europa auseinander. Anhand eines persönlichen interaktiven Umwelttagebuchs, erkunden sie ihr eigenes Umfeld, ermitteln Datenmaterial, dokumentieren und analysieren dieses und ziehen gegebenenfalls Rückschlüsse aus ihren Beobachtungen.

Hier geht es zur “Eye on Earth”- Software