Keine Keynote heute morgen, dafür eine der interessantesten Sessions der Veranstaltung: "The Future of the Device Mesh".

image

Inhalt des Vortrags: Live Mesh als ideale Technologie, um alle Arten von Geräten im persönlichen Bereich miteinander zu verbinden und transparent zu synchronisieren - Home Server, Laptops, Netbooks, Smartphones, Digital- und Videokameras, Drucker, Fernseher, digitale Bilderrahmen ... you name it. Das Live Framework stellt die zugrundeliegende Technologie mittels der Services und Kommunikationsschnittstellen (REST, RSS, POX etc.), die auf den Geräten passend implementiert werden können. (Das ist prinzipiell schon heute kein Problem.)

Die Demo im Rahmen der Präsentation verknüpfte einen Laptop im Heimnetzwerk mit einer NAS-Festplatte zur Datensicherung, einem Fotodrucker, einem drahtlosen digitalen Bilderrahmen und einer Digitalkamera mit Eye-Fi-Speicherkarte. Die mit der Kamera aufgenommenen Bilder werden drahtlos in einen mesh-synchronisierten Ordner übertragen und von dort automatisch auf den Bilderrrahmen und den Drucker übertragen sowie auf der Netzwerkfestplatte archiviert. Cool!

Als zusätzliches Goodie gab es eine Demo von Intels Remote Wake Technology im Zusammenhang mit Live Mesh: ein Rechner, der im Mesh angemeldet ist, kann in den Standby-Modus versetzt werden, ohne im Mesh offline zu gehen, da die Netzwerkkarte rudimentäre Funktionen ausführt und den Rechner durch Kommunikation mit einem speziellen Service wieder aufwecken kann. So kann aus dem Mesh mittels Remote Desktop auf einen Rechner zugegriffen werden, der bspw. zu Hause seit Tagen im Standby-Modus schläft und somit nur sehr wenig Energie verbraucht, aber genau dann wieder verfügbar wird, wenn man ihn braucht. Noch cooler!

Dies ist also eine perfekte Demonstration von "service-oriented devices", die zeigt, wie Dienste wie Live Mesh neue Szenarien ermöglichen, die bisher undenkbar waren - und zwar auf ziemlich einfache Weise. Die kommende Zeit wird in dieser Hinsicht seeehr spannend, und es wird interessant zu beobachten, welche Gerätehersteller Live Mesh in solchen oder anderen Szenarien in welcher Form unterstützen werden. Jetzt ist die Zeit, sich als OEM mit diesem Thema zu befassen. Microsoft wird die Dienste anbieten und ist an Feedback, Szenarien und Mitarbeit interessiert.