Empfohlene Navision Server Wartungsstrategie

Empfohlene Navision Server Wartungsstrategie

  • Comments 0

Grundsätzlich handelt es sich bei dem Navision Server um eine wartungsarme Plattform. Wartungsarm sollte aber nicht mit wartungsfrei gleichgesetzt werden und daher sind folgende Maßnahmen in einem ca. vierteljährlichen Zyklus empfehlenswert:

Der Navision Clients stellt folgende Bordmittel zur Verfügung:

- Unter Datei --> Datenbank --> Information --> Register Datenbank einen DrillDown (F6) im Feld Datenbankname ausführen und pro Datenbankdatei den Zoom (Strg + F8) aufrufen und die Felder Reine Schreib-/ Lesezeit (sollte < 10 ms sein) und Schreib-/ Lesezyklen in der Warteschlange (sollte < 100 sein) beobachten. Falls die Werte größer sein sollten, stellt höchstwahrscheinlich das Festplattensubsystem einen Flaschenhals dar.

- Unter Datei --> Datenbank --> Information --> Register Session einen Zoom (Strg + F8) bei jeder Session durchführen, um das Verhältnis der gesuchten und gefundenen Datensätze zu prüfen, welches maximal bei 120 liegen sollte. Falls die tatsächlichen Werte größer sein sollten, lässt dies mit großer Wahrscheinlichkeit entweder auf Netzwerkengpässe oder aber auf Programmierdefizite schließen.

- Unter dem Menü Extras --> Client Monitor finden Sie ein Tool zur Performanceanalyse, wo sämtliche Kommunikation zwischen Client und Server aufgezeichnet wird. Falls eine noch intensivere Performanceanalyse erforderlich ist, sei an dieser Stelle auf den Performance Troubleshooting Guide verwiesen, der auf der Navision Tools CD zu finden ist.

Folgende Werkzeuge der Microsoft Windows Server Betriebssysteme dienen der Serverwartung:

- Der Performancemonitor mit den Objekten:Leistungsindikatoren: Physikalischer Datenträger: Durchschn. Schreibzeit/Sek., Physikalischer Datenträger: Durchschnittl. Warteschlangenlänge des Datenträgers (diskperf -y), Prozessor: Prozessorzeit (%)für alle Prozessoren und Speicher: Verfügbare Bytes.

- Der Systemmonitor zur Engpassanalyse des I/ O-Systems mit den Objekten:Leistungsindikatoren: Physikalischer Datenträger: Zeit (%),Physikalischer Datenträger: Aktuelle Warteschlangenlänge und Speicher: Seitenfehler/s

- Der Systemmonitor zur Engpassanalyse der CPU mit den Objekten:Leistungsindikatoren: Prozessor: Prozessorzeit (%),Prozessor: Privilegierte Zeit (%) (Großer Anteil à Plattensubsystem optimieren) und System: Prozessor Warteschlangenlänge (Thread pooling >2 è CPU nachrüsten)

- Der Systemmonitor zur Engpassanalyse des RAM mit den Objekten:Leistungsindikatoren: Speicher: Verfügbare Bytes, Speicher: Seiten/s und Speicher: Seitenfehler/s

Tipp: Informieren Sie sich auf jeden Fall, ob Hardwareanbieter evtl. eigene Tools zur Systemüberwachung wie z. B. Festplatten nebst Controllern anbieten, die Sie dann unbedingt zusätzlich nutzen und beobachten sollten!

Stefan Rißling
Specialist Support Engineer

EMEA Customer Support & Service - SMS&P

Leave a Comment
  • Please add 1 and 3 and type the answer here:
  • Post