Workaround: Migration von nativ auf SQL Server mit NAV 2009 R 2 Build >= 32942

Workaround: Migration von nativ auf SQL Server mit NAV 2009 R 2 Build >= 32942

  • Comments 2

Hinweis: Führen Sie die folgenden Schritte in einem Wartungsfenster durch, wo Sie mit vollen Administrationsrechten allein im System arbeiten.

1) Öffnen Sie die fin.exe und verbinden Sie sich mit der nativen Cronus Demodatenbank (database.fdb)
2) Wählen Sie das Menü Extras, Datensicherung erstellen und hier die Option: Ganze Datensicherung des in diesem Beispiel einzigen Cronus AG Mandanten, klappt aber auch mit mehreren Mandanten  ("Daten gemeinsam für alle Mandanten" + "Applikationsobjekte" beide angehakt) und bestätigen Sie mit OK (Der Datensicherungsname sei in diesem Beispiel Sicherung.fbk, kann aber statt Sicherung natürlich auch ein anderer Name sein)
3) Öffnen Sie nun die finsql.exe und verbinden Sie sich mit der gewünschten Ziel SQL Serverinstanz
4) Wählen Sie das Menü Datei, Datenbank, Neu und geben Sie folgende Werte an: Register Allgemein: Datenbankname: IhrDBName, Register Optionen:"Für MS Dynamics NAV Server aktivieren" NICHT anhaken, Register Erweitert: Modell = Standard und bestätigen Sie durch OK (Hinweis: Ersetzen Sie bitte "IhrDBName" durch den tatsächlich beabsichtigten Namen in Ihrer Umgebung!)
5) Wählen Sie das Menü Extras, Datensicherung importieren und wählen Sie die Datensicherung namens Sicherung.fbk (erstellt in Schritt 2)) aus und bestätigen Sie durch Klick auf die Schaltfläche Öffnen
==>  Nun läuft der Datenimport + Aufbau der Schlüssel fehlerfrei durch

Wichtiger Hinweis: Wenn Sie nach dem Import die SQL NAV DB Eigenschaften (finsql.exe, Menü Datei, Datenbank, Ändern) so lassen, dann können Sie sich nur mittels CC (finsql.exe) mit der Datenbank verbinden. Falls aber die 3 Tier Technik (NAV Server + RTC) im Zusammenhang mit dieser NAV SQL DB genutzt werden sollen, dann bitte zusätzlich noch folgende Schritte ausführen:

6) Stellen Sie unter den Diensten in Windows (Aufruf auf dem dem Computer, wo der NAV Server installiert wurde z. B. mittels: Windows Startbutton, Ausführen, manuelle Eingabe: services.msc gefolgt von Return) sicher, dass der NAV Serverdienst gestoppt ist.
7) In der finsql.exe wählen Sie Menü Datei, Datenbank, Ändern
8) Im Register Optionen setzen Sie den Haken im Feld "Einzelbenutzermodus" 
9) Im Register Optionen setzen Sie nun den Haken im Feld "Für MS Dynamics NAV Server aktivieren" (Achtung: Hierbei werden alle Objekte in der DB kompiliert und Objekt Metadaten für den NAV Server Computer aufgebaut, was bei größeren Datenbanken als der Cronus AG einige Zeit dauern kann. Mehr Infos hierzu bei Bedarf hier
10) In der finsql.exe wählen Sie Menü Datei, Datenbank, Ändern
11) Im Register Optionen entfernen Sie den Haken im Feld "Einzelbenutzermodus"
12) Stellen Sie unter den Diensten in Windows (Aufruf auf dem dem Computer, wo der NAV Server installiert wurde z. B. mittels: Windows Startbutton, Ausführen, manuelle Eingabe: services.msc gefolgt von Return) sicher, dass der NAV Serverdienst nun wieder gestartet wird und läuft.
13) Obwohl in Schritt 9) bereits alle Objekte kompiliert wurden, öffnen Sie in der finsql.exe trotzdem den Object Designer, markieren all Objekte und kompilieren nochmals alle Objekte

==> Ab jetzt können sich die RTCs anmelden und arbeiten.



Viele Grüße

Stefan Rißling
Specialist Support Engineer
Microsoft Product Support Services

Leave a Comment
  • Please add 4 and 7 and type the answer here:
  • Post
  • Was ist hier genau der Workaround und warum sollte man das so machen?

  • Hallo Frank,

    der Workaround ist genau meine Beschreibung, denn wenn Sie in meinem Szenario in Schritt 4) den Haken im Feld "Für MS Dynamics NAV Server aktivieren" gesetzt lassen, würden Sie Bekanntschaft mit folgender Meldung machen (Ist bei den MS Entwicklern bekannt und wird in einem der nächsten technischen Hotfixes behoben):

    Sie können den Typ des Feldes Metadata Version (in der Tabelle Obect Metadata) nicht ändern oder löschen...

Page 1 of 1 (2 items)