PDC2008: Neues von Microsoft Research

PDC2008: Neues von Microsoft Research

  • Comments 1

Heute, am dritten PDC-Tag stand „Research in the 21st Century“ auf dem Programm der Keynote.. Was vielen vielleicht nicht bekannt ist: Microsoft unterhält eine der größten kommerziellen Forschungs- und Entwicklungsabteilungen weltweit mit Niederlassungen rund um den Globus. MS Research, gegründet 1991 – damals hatte Microsoft „erst“ 1 Milliarde US$ Umsatz und „nur“ 5000 Mitarbeiter, geht dabei über die Grenzen des Microsoft Technologiespektrums hinaus, um neueste Innovationen für Microsoft zu entwickeln bzw. zugänglich zu machen.

Rick Rashid, Senior Vice President Microsoft Research, gab uns heute einen Einblick in verschiedene Fakten zu MS Research und einige interessante Forschungsergebnisse.

MS Research setzt bei der Forschung einige Schwerpunkte:

  • Cloud Computing
    Fragestellungen, mit denen sich MS Research in diesem Zusammenhang stellt, sind: Effizienz von Server-Netzen, Energieeffizienz, etc.
  • Software Engineering and System Engineering
    Verschiedene innovative Entwicklertechnologien (Terminator, SLAM etc.) erhöhen die Entwicklerproduktivität, indem sie Code prüfen und Fehler identifizieren können.
  • Energy Efficiency
    Feng Zhao, Principal Researcher, zeigte, wie intelligente Energiesteuerung hilft, die Herausforderungen des Cloud Computing mit massiven Server-Infrastrukturen zu lösen.
  • Healthcare
    „Personalisierte Medizin“, d.h. noch stärker auf individuelle Anforderungen von Patienten abgestimmte Medikation, verbessert die Effizienz der Medizin. Herausforderungen, die sich MS Research hier stellt sind: Mitarbeit am Human Genome Projekt, Erfassung, Verarbeitung, Analyse und Visualisierung von medizinischen Daten.
  • Education
    Forschungsschwerpunkte sind hier Tablet Computing für hochwertige User Experience, Robotics, um IT anfassbar zu machen, innovative Anwendungen wie Worldwide Telescope

Die wichtigsten Forschungsergebnisse, von denen Rick sprach, waren:

  • Mit Robot Studio steht eine Entwicklungsplattform zur Verfügung, mit der Robotersteuerung und hochparallele Systeme entwickelt werden. In einem Beispielszenario können Entwickler einen „Mars-Lander“ entwickeln und erfahren, was es heißt einen autonomen Roboter zu entwickeln und zu betreiben. Siemens nutzt diese Technologie bereits, um die Verteilung von Postsendungen in Verteilerzentren zu automatisieren.
  • Mit SensorMap steht ein System zur Verfügung, das es erlaubt, Netzwerke von Sensoren, die verschiedene Messwerte erfassen können, zu verwalten, Daten Interssierten zur Verfügung zu stellen und die Daten geographisch (natürlich mit Virtual Earth) zu visualisieren.

    clip_image006
  • Worldwide Telescope hat bereit 1,5 Millionen User, neues Release (Equinox Beta Release mit zahlreichen neuen Funktionen, verbesserter und vergrößerter Datenbasis)
  • Boku ist ein System, das es Kindern erlaubt, programmieren zu lernen. Kindern wird hierzu eine einfache, kindgerechte Entwicklungs-Umgebung bereitgestellt, in der sie sich selbständig bewegen und entwickeln können. Die Programmierung erfolgt hierbei über einen Xbox360-Controller, also nicht über eine Tastatur. Man kann zu "Kinder am Computer" denken, was man will, aber das hat mich schon begeistert. Ein komplett neuer Ansatz, spielerisch Programmierkonzepte zu erlernen (z.B. Fallunterscheidungen, Schleifen etc.) war schon sehr cool.

    clip_image010
  • Surface, unser interaktiver Computertisch, den ihr wahrscheinlich zu kennt, ist vollgestopft mit Forschungsergebnissen von Microsoft Research. SecondLight, eine neue Technologie, geht über die Möglichkeiten von Surface hinaus. Steve Hodges, Principle Hardware Engineer aus Cambridge, zeigte hierzu eine Demo. SecondLight arbeitet mit zwei Projektionen: eine, auf eine polarisierte Oberfläche ähnlich der von Surface, und eine zweite Projektion erfolgt auf ein Medium, welches man auf oder über die Surface-Oberfläche halten kann. Dort kann man dann Zusatzinformationen zur ersten Projektion anzeigen oder - dank ausgefeilter Sensorik - auch interagieren. Somit erhält man im Prinzip die doppelte Funktionalität. Hat mich sehr begeistert!

    clip_image012

Zumindest, was die Keynote anbelangt, war heute nocht nicht allzu viel für Softwarearchitekten dabei. Die Forschungsergebnisse, waren aber durchaus sehenswert.

Leave a Comment
  • Please add 7 and 7 and type the answer here:
  • Post