Nachdem sich der durch die CeBit aufgewirbelte Staub ein wenig gelegt hat, wieder mal ein kleiner Beitrag von mir in eigener Sache:

Wer es noch nicht gesehen hat: Seit etwa einer Woche sind die ersten beiden Kapitel meines Buchprojekts zur Azure Services-Plattform in einer Vorab-Version “online”. Die Kapitel können unter

http://www.microsoft.com/germany/msdn/knowhow/press

abgerufen werden. Dabei richten sich die beiden ersten Kapitel eher an technische Entscheider. Es wird ein Überblick über Microsofts Cloud Computing Strategie und die Rolle von Azure im Rahmen dieser Strategie (Kapitel 1) gegeben sowie ein Überblick über die Azure Services Plattform selbst (Kapitel 2). Im Rahmen des Plattformüberblicks vermittelt ein kleines “Hello World���-Projekt einen Eindruck davon, wie sich Softwareentwicklung für Azure “anfühlt”. Im Einzelnen sind die Kapitel über folgende URLs abrufbar:

  • Kapitel 1: Cloud Computing mit der Microsoft-Plattform
    Abstract: Was ist eigentlich Cloud Computing? Auf diese Frage gibt es schier zahllose Antworten. Dieses Kapitel gibt mit einer eigenen Definition eine Antwort und zeigt, wie Cloud Computing mit der Azure Services-Plattform ein leistungsfähiges Fundament erhalten hat und einen weiteren Schritt in der Evolution der Microsoft Technologieplattform darstellt. Dabei werden Cloud Computing und die Azure Services-Plattform in den Kontext von Microsofts Strategie Software plus Services gesetzt und aufgezeigt, wie über diese Strategie die Nutzer von Microsofts Technologieplattform maximale Flexibilität bei Entwicklung, Betrieb und Nutzung von IT-Funktionen und Anwender bestmögliche User Experience auf verschiedenen Endgeräten erhalten.
  • Kapitel 2: Überblick über die Azure Services-Plattform
    Anwender und Entwickler wünschen sich maximale Flexibilität hinsichtlich des Aufbaus und Betriebs von IT-Funktionen. Sie wollen sich individuell entscheiden können, welche Anwendungen bzw. Teile von Anwendungen vor Ort auf verschiedenen Servern und Endgeräten, bei Hostern oder in der Cloud betrieben werden. Darüber hinaus sollen Lösungen, die sich über verschiedene Betriebsarten erstrecken, einfach integriert werden können. Diesem Wunsch entspricht Microsoft, indem es eine Plattform anbietet, die für Anwendungen und Anwendungskomponenten eine Wahlfreiheit des Betriebsmodells bietet und aufgrund der Durchgängigkeit der Technologie und der konsequenten Unterstützung von Standardschnittstellen die Integrationen verteilter IT-Funktionen erleichtert. Azure ist der Teil der Gesamtplattform, der Cloud Computing auf Basis der Microsoft-Technologie ermöglicht. Dieses Kapitel beschreibt die Azure Services-Plattform genauer, gibt einen Überblick über die einzelnen Bestandteile und geht auf deren Relevanz und mögliche Einsatzszenarien für Anwender und Entwickler ein.

Ganz wichtig: Die Inhalte und Beschreibungen zu Azure beziehen sich auf die öffentlich zugängliche Version, die derzeit im Rahmen der Community Technology Preview (CTP), verfügbar ist.

Ich wünsche viel Spaß beim Lesen und freue mich natürlich über (konstruktives ;-) Feedback.