Eine der häufigsten Fragen, die ich in Gesprächen zur Windows Azure Platform zu hören bekomme, ist die Frage zu Möglichkeiten, das Ganze bei einem Hoster oder im eigenen Rechenzentrum zu betreiben oder zumindest von den Erfahrungen zu profitieren, um das eigenen Rechenzentrum zu optimieren.

Sprich: Was tut sich bei Microsoft in Sachen “Private Cloud”?

Inzwischen, freut es mich sagen zu können, tut sich da einiges. Ich denke, Microsoft hat erkannt, dass – so leistungsfähig Windows Azure auch sein mag – bei vielen Partnern und Kunden, der Wunsch besteht, VM-Hosting zu nutzen bzw. den Betrieb von VMs effizient zu gestalten.

Microsoft fasst diese Aktivitäten unter dem Schirm der “Dynamic Data Center Alliance” (DDCA) zusammen. Dort tauschen sich Partner, Kunden und interne Microsoft Teams zu Fragen des effizienten Rechenzentrumsbetriebs zusammen. Jeff Wettlaufer, Senior Technical Product Manager für System Center weist in seinem Blog darauf hin, dass die DDCA über ihren eigenen Team-Blog jetzt Informationen zu Themen rund um die “Private Cloud” veröffentlicht.

Homepage zu Microsofts 'Private Cloud'

Microsoft Cloud Computing Infrastructure

Unter dem URL http://www.microsoft.com/privatecloud fasst Microsoft derzeit alle Informationen rund um das Thema “Private Cloud” zusammen. Hier finden sich eine Reihe an Whitepapers, Links zu Blogs etc.

Dies also eine Fundgrube für alle, die sich Fragen, ob es von Microsoft neben der Public Cloud auf Azure auch was im Angebot zur Private Cloud gibt.

Weitere Informationen

clip_image001clip_image002clip_image003clip_image004