Häufig werde ich auf die Frage angesprochen, welche Funktionen denn als nächstes in die Windows Azure Platform eingebaut werden. Oft ist dies auch mit der Bitte verbunden, ich möge den einen oder anderen Vorschlag doch an die Produktgruppe melden, da ich (so die Annahme) ja einen “guten Draht” nach Redmond hätte.

Nun will ich an dieser Stelle ein Geheimnis verraten: Die Produktgruppe hat durchaus ein Interesse daran, direkt von der Welt “außerhalb der Microsoft Corp.” Wünsche und Anregungen zur Weiterentwicklung von Azure zu erfahren. Beispiel…:

Die Website “My Great Windows Azure Idea”
(http://www.mygreatwindowsazureidea.com/")

Dort hat jeder die Möglichkeit, Ideen, Wünsche und Anregungen für die Windows Azure Platform einzubringen, und über bestehende Vorschläge abzustimmen. Derzeit sind dort als Top 10 der Wünsche folgende Punkte:

Rang Vorschlag Stimmen
1 Einführung eines kostengünstigeren Angebots, um kleinere Services auf Windows Azure zu betreiben 1550
2

Ein kostenloses Angebot für Entwickler

988
3 Möglichkeit, E-Mails aus Azure heraus zu versenden 588
4 Möglichkeit, Worker Roles nur im Bedarfsfall auszuführen 423
5

Bereitstellung einer “Beta”-Umgebung für Tests und Evaluierung einer .NET 4.0 Umgebung

355
6 Möglichkeit, mehrere Rollen in einer Instanz auszuführen 242
7 DNS Services für Domains und Sub-Domains 238
8 IIS Smooth Streaming 173
9 Möglichkeit, Windows Azure selbst zu betreiben (im eigenen Rechenzentrum oder dem Rechenzentrum eines Hosters) 168
10 Volltextsuche im Table Storage 147

Diese Punkte überraschen in der Tat wenig. Sie decken sich grob mit den häufigsten Fragen und Wünschen, die mir gegenüber geäußert werden.

Der erste Punkt ist nachvollziehbar. Für kleinere Webseiten erscheint Windows Azure oft zu hochpreisig (insbesondere, wenn die Vorteile von Azure wie automatisches Management, Hochverfügbarkeit, hohe Skalierbarkeit nicht unbedingt benötigt werden).

Also: fleißig mit-“voten” und die Meinung äußern. Die Vorschläge werden alle ernst genommen!!! Das Portal gibt auch Aufschluss darüber, welche der Vorschlage angenommen bzw. bereits umgesetzt sind.

Analoges gibt es übrigens für SQL Azure und Microsoft Codename “Dallas”. Bei SQL Azure sieht die “Top 10”-Liste derzeit wie folgt aus:

Rang Vorschlag Stimmen
1 100% T-SQL Kompatibilität 253
2 Backup und Restore einer SQL Datenbank im Blob-Storage 166
3 Entwicklerversion von SQL Azure 155
4 Mehr als 10GB Speicher pro Datenbank 136
5 Spatial Data Types und CLR-Unterstützung 136
6 Leichter oder automatischer Mechanismus für horizontale Partitionierung 98
7 Reporting Services 81
8 Volltext-Index 76
9 Aktivierung von Datenverschlüsselung 69
10 Cross-Database Referenzen 147

Im Grunde zielen hier die meisten Punkte (alle bis auf Punkt 2 und 3) auf eine größere Kompatibilität von SQL Azure zu SQL Server ab.

Weitere Informationen

clip_image001clip_image002clip_image003clip_image004