Ein Aspekt, der im Zusammenhang mit Cloud Computing immer als Vorteil ins Feld geführt wird, ist die flexible Bezahlung der bezogenen IT-Dienste. Nur für das, was tatsächlich an IT-Leistung konsumiert wird, fallen Kosten an. Leider war es bislang so, dass Microsoft als Bezahlmedium grundsätzlich eine Kreditkarte vorgeschrieben hat. In Deutschland stieß diese Bezahlvariante – aus verständlichen Gründen – auf, sagen wir mal, verhalten positive Resonanz. Zumal Kostenkontrolle bei Windows Azure bislang weitgehend in der Verantwortung des Nutzers blieb.

Vor diesem Hintergrund nun zwei Neuerungen, die hier Verbesserung versprechen:

  • Rechnungsstellung als Alternative zur Bezahlung per Kreditkarte
    Anwender können nun den OCP Customer Service direkt kontaktieren, um für ihre Subscription eine Rechnungsstellung einzurichten.
  • Proaktive Benachrichtigung zur genutzten Rechenleistung
    Seit September werden Anwender proaktiv bezüglich der von ihnen genutzten Rechenleistung auf dem Laufenden gehalten. Folgende Informationen werden dabei per E-Mail bereitgestellt:
  • Im Falle einer Standard-Subscription (pay-as-you-go): Während der ersten 13 Wochen einer Subscription werden wöchentlich E-Mail mit Informationen zu den in der jeweiligen Vorwoche verbrauchten "Compute Hours" verschickt. Ab dem 4. Monat werden E-Mails verschickt, sobald im laufenden Monat 75%, 100% und 125% des Durchschnittswertes der jeweils vergangenen 3 Monate erreicht werden.
  • Für alle anderen Subscriptions (z.B. Accelerator Packages): Anwender erhalten eine E-Mail, sobald Ihr Verbrauch 75%, 100% und 125% des in der Subscription enthaltenen Wertes erreicht hat.

Die Benachrichtigungen werden an die in der Subscription angegebene Windows Live ID geschickt. Das dort hinterlegte E-Mail-Postfach sollte also regelmäßig geprüft werden.

Weitere Informationen