Nach einer schöpferischen Pause, möchte ich heute meine Windows Azure Videoreihe fortsetzen. Los geht’s mit den Windows Azure Media Services.

Media Services können viele Aufgaben übernehmen, die bei der Entwicklung von Anwendungen, die Mediendaten bereitstellen und verwenden sollen, anfallen. Dazu gehören:

  • Upload von Mediendaten (die dann im Blob Storage abgelegt werden)
  • Codierung und Konvertierung von Videos in verschiedene Video- und Audio-Formate
  • Zugriffsschutz auf Mediendaten im Sinne von Digital Rights Management (DRM)
  • Schaltung von Werbung in Videostreams
  • Streaming von Videos (optimiert für verschiedene Endgeräte), bei Bedarf zeitgesteuert

Wie die anderen Azure Services können auch Media Services mit Anwendungskomponenten zusammenarbeiten, die nicht notwendigerweise auch auf Windows Azure ausgeführt werden. Sie sind durchweg über RESTful Schnittstellen aufrufbar.

Zur optimalen Auslieferung von Videoinhalten können das Windows Azure CDN oder Caching Services von Drittanbietern genutzt werden. Dabei ist auch eine Optimierung auf die konsumierenden Endgeräte (z.B. Windows-PC, Macintosh, HTML 5, iOS, Android, Windows Phone, ...) und deren jeweilige Wiedergabemöglichkeiten (Auflösung, Bildschirmgröße etc.) möglich.

Hier geht’s zum Video: Was sind Windows Azure Media Services? [08:57]

Weitere Informationen