Forrester Research, Inc. hat einen neuen Analysebericht vorgestellt: The Forrester Wave: Enterprise Cloud Databases, Q4 2012. In diesem Bericht betrachten die Analysten von Forrester verschiedene Angebote im Bereich Cloud Datenbanken. Neben Amazon Web Services, Caspio, EnterpriseDB, salesforce.com und Xeround gehört auch Windows Azure SQL Database zu dieser Gruppe.

image

Zentrale Aussagen gleich zu Beginn des Reports sind:

  • Cloud Datenbanken sind nicht Datenbanken in einer (Cloud-gehosteten) Virtual Machine
  • Database-As-A-Service Plattformen bieten Agilität und Skalierbarkeit
  • Verfügbarkeit, Sicherheit, Integration und Skalierbarkeit sind die zentralen Unterscheidungsmerkmale für Cloud Datenbanken

In diesem Zusammenhang erhält SQL Database – wie schön – die beste Bewertung unter allen verglichenen Cloud Datenbanken. Forrester beschreibt die Stärken von SQL Database wie folgt: “Mit diesem Dienst können SQL Server Datenbanken sehr einfach provisioniert werden. Stark vereinfachter Administration geht dabei einher mit Hochverfügbarkeit, Skalierbarkeit und einem bekannten Entwicklungsmodell” und “obwohl pro Datenbank ein 150GB-Größenlimit besteht, speichern Kunden bereits heute erfolgreich mehrere Terabytes an Daten, indem sie einzelne Datenbanken als Shard über eine entsprechende Anwendung zu einem großen relationalen Speichersystem integrieren.”

Die Windows Azure Produktgruppe weist in ihrem Blog auf eine Reihe von Case Studies hin, bei denen SQL Database bereits erfolgreich eingesetzt wird:

Wer SQL Database einmal kostenlos und unverbindlich ausprobieren möchte: einfach einen 90-Tage-Testaccount anlegen. Viel Spaß mit Azure! Im Windows Azure Training Kit sowie auf der Windows Azure Website finden sich zahlreiche Anleitungen für den Einsatz von SQL Database in eigenen Anwendungen.

Weitere Informationen