Microsoft hat gestern eine Reihe von Verbesserungen in Windows Azure vorgenommen, die durchweg ab sofort genutzt werden können:

  • Storage: HDDs können in Storage Account importiert/exportiert werden.
  • HDInsight: Unser Hadoop Service auf Windows Azure ist allgemein verfügbar
  • Virtual Machines: Die VM Gallery ist überarbeitet, Unterstützung von Access Control Lists (ACLs) für virtuelle IP-Adressen (VIP)
  • Websites: Unterstützung von WebSockets und Remode Debugging
  • Notification Hubs: Tag Expressions, um Customer Push Notifications zu segmentieren
  • TFS & GIT: Unterstützung von Continuous Delivery für Websites und Cloud Services aus TFS & Git
  • Developer Analytics: Unterstützung von New Relic zum verbesserten Monitoring von Websites und Mobile Services
  • Service Bus: Unterstützung für Partitionierte Queues und Topics
  • Billing: Neuer Benachrichtigungsdienst mit dem Kostenschwellwerte definiert werden können, bei deren Erreichung Benachrichtigungen erfolgen.

Detailliertere Infos folgen.

Wer noch keinen Windows Azure Account hat, kann Windows Azure über eine Free Trial für einen Monat kostenlos testen und dabei auf alle Funktionen von Windows Azure zugreifen. Das Windows Azure Developer Center enthält darüber alle Ressourcen, die Entwickler benötigen, um effizient mit Windows Azure zu arbeiten.

Weitere Informationen