Onlinedatenschutz von Benutzern

IEBlog Deutsch

Blog des Internet Explorer-Entwicklerteams

Onlinedatenschutz von Benutzern

  • Comments 0

In den Vereinigten Staaten hat das Weiße Haus im Rahmen der Initiative für mehr Onlinedatenschutz für Verbaucher heute morgen eine neue „Consumer Privacy Bill of Rights” angekündigt. Wie bereits zuvor erwähnt, engagiert sich Microsoft aktiv in der branchenweiten Initiative für Tracking-Schutz beim W3C zur Schaffung von Internetstandards für den Onlinedatenschutz.

Die W3C-Arbeitsgruppe zum Thema Tracking Protection verfolgt zwei sich ergänzende Initiativen: Tracking Preference Expression (Do Not Track) und Tracking Selection Lists (TSL). Der TSL-Entwurf definiert ein Format für austauschbare Listen zum Blockieren und Zulassen von Tracking-Elementen von Webseiten. Auf dem W3C-Treffen im letzten Monat entschied die Arbeitsgruppe, dass eine Untergruppe (oder „Task Force“) von TSL-interessierten Beteiligten die Spezifikation gemeinsam erarbeiten soll.

Die Arbeit an Do Not Track (DNT) wird fortgesetzt, und das W3C erwartet die Einführung dieses Standards für 2012. Bis dahin steht der Tracking-Schutz von IE den Benutzern von IE9 und IE10 zur Verfügung. Dies ist die einzige Technologie, die das Herausfiltern unerwünschter Cookies, Beacons und anderer Tracking-Elemente ermöglicht, ohne dass seitens der Websites, Werbeanbieter oder Herausgeber Änderungen vorgenommen werden müssen.

Auf der CPDP 2012-Konferenz in Brüssel stellten Simon Davies und Alexander Hanff von Privacy International zwei neue Tracking-Schutzlisten vor, die Benutzer vor Webanalysen und Verhaltens-Tracking schützen sollen. Diese Listen stehen unter http://www.privacyonline.org.uk/ zur Verfügung. Alle verfügbaren Tracking-Schutzlisten finden Sie in der IE-Galerie (einschließlich der beliebten Listen EasyPrivacy und Fanboy).

– Adrian Bateman, Program Manager, Internet Explorer

 

Hinweis: Korrektur im letzten Abschnitt