Da ich mich im Rahmen von meinem Job auch viel mit CSS auseinander setzte, wurde ich vor ein paar Wochen von meinen Kollegen gefragt, ob ich bei dem Projekt V-Modell XT mit ein paar CSS Anpassungen helfen könnte. Da habe ich natürlich nicht Nein gesagt und mir das Projekt bzw. die CSS Datei für dieses Projekt genauer angeschaut und in dieser Datei sofern das möglich war ein paar Anpassungen gemacht. Allein die Anpassung der Schriftarten und Schriftgrößen ergab schon ein ganz anderes Erscheinungsbild. Da die Webseiten dynamisch erzeugt werden, war die creative Freiheit an einigen Stellen etwas eingeschränkt. Aber das was möglich war wurde verschönert.

Wer noch nicht vom V-Model gehört hat hier ein kurzer Überblick dazu:

Das V-Modell ist eine abstrakte, umfassende Projektmanagement-Struktur für die IT-Systementwicklung. Es wurde Ende der 80er Jahre vom Bundesministerium für Verteidigung entwickelt und ist seit Februar 1991 als Standard für die Softwareentwicklung bei der Bundeswehr vorgeschrieben. Nach der Verabschiedung einer Fassung für zivile Zwecke im Jahr 1993 wird es auch von anderen Bundesministerien sowie in der Folge von immer mehr öffentlichen Einrichtungen und privaten Unternehmen verwendet. Das Modell wird in Zusammenarbeit mit der Industrieanlagen-Betriebsgesellschaft mbH (IABG) kontinuierlich weiterentwickelt. Die aktuelle Version V-Modell XT wurde im Februar 2005 veröffentlicht.

Die Integration des V-Model XT in den Team Foundation Server

Das V-Modell XT wird von Bundesbehörden genutzt, um eine einheitliche Struktur für die IT-Systementwicklung zu erhalten. Ab sofort lassen sich durch einen Prozesstemplate-Generator die Vorgaben des V-Modell XT direkt im Team Foundation Server, der zentralen Einheit von Visual Studio Team System, abbilden. Der V-Modell XT Generator lässt sich kostenlos unter http://www.codeplex.com/VModellXTTFS herunterladen.

Die Vorteile dieser Lösung liegen in der einfacheren Umsetzung des V-Modell XT in der Praxis. So werden die Prozessschritte des Projektmanagements automatisiert. Dies ermöglicht das Vorgehen nach V-Modell XT, ohne dass der Anwender sich in den gesamten Prozess in seiner ganzen Komplexität einarbeiten muss. Der Einstieg wird durch vorgefertigte Muster weiter vereinfacht. Der Standard wird in die gesamte Infrastruktur für die Softwareentwicklung integriert. Dazu gehören Portfolio- und Projekt-Management, Business-Analyse, Entwicklungs- und Test-Umgebung oder die vollständige Office-Integration. Dadurch wird das V-Modell XT mit methodischen, entwicklungsbezogenen Anteilen für Team-System angereichert und damit zu einem direkt einsetzbaren und Tool-unterstützten Prozess.