Tom Wendel und ich waren gestern (ungeladene) Gäste beim DevDusk München. Der DevDusk ist eine abendliche Veranstaltung, bei der über Technologien im Allgemeinen und OpenSource im Spezielleren vorgetragen und diskutiert wird. Als Microsoftie erwartet man nun, dort nicht allzu gerne gesehen zu werden. Die erste Reaktion bestätigte das zwar – Tom stellte sich vor, ich stellte mich vor und der Raum war bei der Nennung des Firmennamens kurz in eine Kakophonie von Entsetzen, Stöhnen und Lachen gehüllt – aber danach entwickelte sich das ein oder andere interessante Gespräch. Die Abwehrhaltung, die ich erwartet hatte, hatte sich in Schall und Rauch, wenn auch nicht in Wohlgefallen aufgelöst.

Nach einem Vortrag über Dojo im Zend Framework, mit einigen amüsanten Details über XHTML-Konformität, gab es sowohl mit Nils Hitze (dem Münchner Organisator), als auch mit anderen PHP-Entwicklern gute Gespräche.

Kolaborative Editoren waren das zweite präsentierte Thema. Ich habe mir hierzu noch keine Meinung gebildet, mein erster Eindruck reicht aber von “interessant” über “fallspezifisch anwendbar” bis hin zu “YAUT – Yet Another Useless Technologie”.

Der dritte und letzte Vortrag des Abends handelte von “Efficient JavaScript”, war interessant aber leider abgekürzt, da die Veranstaltung zwangsläufig um 23 Uhr endete. Selbst IE8 und Visual Studio fanden hier Erwähnung, wenn auch nur knapp. Bei Tom und mir tauchte die Frage auf, ob in Visual Studio Unittests für JavaScript zur Verfügung stehen. Werde das mal recherchieren müssen…

Positiv im Gedächtnis geblieben ist mir, dass MSFT nicht generell auf Ablehnung in der OpenSource-Szene trifft. Skepsis ja, aber wir bekamen auch Credit für unsere Teilnahme an der Veranstaltung. Dafür dass wir Angst hatten, mit Buh-Rufen des Raums verbannt zu werden, war das ein durchweg guter Abend.

Auf meine in den Raum gestellte Frage, ob Google böse sei, bekam ich von allen Seiten ein klares ja. Mir ist noch nicht klar, warum nun die OpenSource-Fans lieber die Tools von Google einsetzen, bei schon häufig diskutierten fragwürdigen Absätzen in der EULA (als Beispiel sei das hier erwähnt), wohingegen unsere Tools (zB alle Live-Tools und Services) verschmäht werden, oder das zumindest behauptet wird. Zumindest datenschutztechnisch ist MSFT sehr viel anwenderfreundlicher und restriktiver zu Gunsten des Users.

Alles in allem habe ich mich gefreut, mit der Szene mal als Evangelist in Kontakt zu treten, und wir wurden trotz “Herkunft” freundlich und offen aufgenommen.

@DesvDusk-Teilnehmer: Danke für eure Freundlichkeit!

Viele Grüße,
jan