Seit gestern ist es offiziell, ich lasse den Developer Evangelist hinter mir und nehme eine neue Chance innerhalb Microsofts wahr: ab 15. April 2010 bin ich Academic Evangelist, Academic Relations Manager (ARM) und Microsoft Student Partner Lead (MSP Lead). “Gleich drei Rollen auf einmal? Das geht nun wirklich nicht!” mag der ein oder andere denken. Aber im Grunde ist das alles der gleiche Job und beschreibt nur, welche Richtung die Ausprägung hat.

Academic Evangelist oder Academic Developer Evangelist:
Ich bleibe weiterhin Evangelist, also jemand, der die frohe Botschaft verbreiten darf. Jetzt aber im studentischen Umfeld. Dort zwar auch bei der Entwicklerzielgruppe, aber eben auch ITPros, Architekten und weniger technisch orientierte Studenten.

Academic Relations Manager:
So heissen alle bei uns im Academia-Team. Sagt ziemlich wenig aus über das was ich tue, wie ich finde, aber dafür gibts ja noch die zwei anderen Titel Wink.

Microsoft Student Partner Lead:
Das ist der größte Teil des Jobs. Lead ist eine Führungsposition, muss aber nicht unbedingt Personalverantwortung mit sich bringen. In meinem Fall aber schon, denn das Student Partner Program ist hierarchisch geordnet. Es gibt Junior Student Partner (JSPs), Student Partners (SPs), Expert Student Partners (ESPs) und Senior Student Partners (SSPs), wobei die SSPs direkt an mich berichten und auch ein Anstellungsverhältnis mit Microsoft Deutschland haben. Ich habe also, wie in den alten Zeiten, wieder eine Schäfchenherde, um die ich mich kümmern kann!

Der Wechsel kam sehr rasch und überraschend, nicht nur für mich, auch für meine Kollegen und die Student Partner. Jürgen Wirtgen, der den Job vor mir gemacht hat, wechselt innerhalb von Microsoft zurück ins Business-2-Business Geschäft, allerdings nicht ganz ohne den ein oder anderen Kampf mit sich selbst ausgetragen zu haben. Es fiel ihm nicht ganz leicht.

Umso leichter fiel es mir, zu dem Angebot meines Managers ja zu sagen, denn diese Chance wollte ich mir auf keinen Fall entgehen lassen. Mit Studenten zusammen zu arbeiten bedeutet zwar nicht immer einen einfachen Job, aber auf jeden Fall viel Spass, Engagement und Herzblut. Genau das erwarte ich von allen Programmteilnehmern und genau das bin auch ich bereit zu liefern. Ich bin mir sicher, dass es funktionieren wird.

Wer jetz noch fragen hat, auch zu meiner alten Rolle als Developer Evangelist, nur zu, ich bin gespannt und bereit!