German MACH Trainees

Diary, News, Updates and latest gossip from the German MACH Trainees
  • German MACH Trainees

    Die Zeit rennt...

    • 0 Comments

    ...genau wie mein Urlaub.

    Nachdem ich aus den USA zurück war, warteten zwei Wochen Urlaub auf mich. Aber irgendwie habe ich es die ersten drei Tage nicht wirklich geschafft abzuschalten. Anstatt das schöne Wetter zu genießen und einfach mal die Beine baumeln zu lassen, bin ich ins Office gefahren. Es kribbelte mir in den Fingern und ich wollte noch all das erledigen, was in den letzten Wochen liegen geblieben war. Nachdem ich dann am Mittwoch noch drei MCP-Prüfungen gemacht habe, war ich dann doch reif für den Urlaub. Ein typischer Urlaub sollte es aber doch nicht werden.

    Drei Tage später bin ich noch einmal nach Hamburg geflogen, um dort nun meinen endgültigen Umzug in die Wege zu leiten. Es blieben mir zwei Tage, mein Hab und Gut auszusortieren und zu verpacken, denn am Freitag stand das Umzugsunternehmen vor der Tür. Nach nur zwei Stunden war der LKW voll und meine Wohnung leer. Am darauf folgenden Montag war es so weit. Meine Sachen kamen, wenn auch mit kleinen Hindernissen, in Unterschleißheim an. Mit Hindernissen meine ich, dass der LKW einen Bremsendefekt hatte und ca. 600m von der Wohnung weg stand. Irgendwie haben die Jungs vom Umzugsunternehmen es dann aber doch noch geschafft den LKW bis zum Ziel zu fahren...

    Es war schon ein schönes Gefühl alles auszupacken und die Wohnung einzurichten. Immerhin habe ich die ersten drei Monate nur in einem Appartement gelebt, was doch eher unpersönlich ist, und die Monate April bis August in einer fast leeren Wohnung...

    Kaum war ich fertig mit auspacken und aufräumen, da war mein Urlaub auch schon wieder zu Ende, da ich diesen vorzeitig abbrechen musste. Es stand ein Kundentermin an, für den ich noch einiges vorzubereiten hatte. Immerhin sollte ich einen zweitägigen Workshop halten...der übrigens super gelaufen ist.

    Irgendwann während meines Urlaubs rief mich noch eine Headhunting-Firma an, die ich jedoch mit den Worten: "Ich glaube nicht, dass sie mir etwas besseres bieten können! Ich habe meinen Traumjob bei Microsoft bereits." abwürgte.

    In den kommenden Tagen werde ich einen Kollegen aus dem Technical Presales im Bereich System Center begleiten, um in diesem Bereich Erfahrungen zu sammeln.

  • German MACH Trainees

    Bevor es nach Deutschland zurueck ging...

    • 0 Comments

    ...verbrachten wir noch einen wunderschönen Tag in Orlando.

    Wir fuhren gleich am morgen mit dem Taxi zum Premium-Outlet, um die letzten Einkäufe zu tätigen. Heute waren auch endlich Jeans in meiner Größe vorrätig :-)

    Anschließend entschlossen wir uns mit dem i-Ride den gesamten International-Drive abzufahren um nach 43 Busstationen auf ein weiteres Outlet-Center zu stoßen. Das Prime-Outlet ist momentan jedoch nicht so schön, wie das Premium, befindet sich momentan aber stark im Ausbau...

    Wenn sich jemand Orlando anschauen möchte, so kann ich den i-Ride nur empfehlen. Es handelt sich dabei um einen Bus-Trolly-Shuttle, der alle 20 Minuten fährt und nur 1$ kostet. Für 3$ bekommt man eine Tageskarte, die man allerdings vorher an Vorverkaufsstellen (z.B. im Outlet-Center) besorgen muss.

    Als Abschluss für die Zeit in den USA wollten wir noch einen Hubschrauberrundflug über Orlando machen, was wir dann aber doch leider nicht schafften.

    Stattdessen entschlossen wir uns zurück zum Hotel zu fahren, unsere Koffer zu packen und den Tag in Ruhe am Pool ausklingen zu lassen.

    Abschließend noch einige Tipps:

    An den meisten Touristen-Infos findet ihr Prospekte über den i-Ride. Neben dem Fahrplan enthalten diese Karten hunderte von Anlaufpunkten am International Drive, die alle schnell zu erreichen sind. Diese sind gut nach Kategorien sortiert...Weiterhin liegt dem Heft eine Freikarte für den i-Ride bei, sowie Gutscheine für VIP-Shopping-Gutscheinhefte für die Outlets...

    Ansonsten bleibt mir nur zu sagen: Orlando ist der Spielplatz für Erwachsene...

  • German MACH Trainees

    Kindertraeume...

    • 0 Comments

    ...wurden am letzten Tag der MGX wahr.

    Bevor ich aber die Überraschung lüften möchte, noch etwas über den letzten Tag.

    Nach einer, ihr könnt es euch sicherlich schon denken, kurzen Nacht, begann der Tag zunächst im OCCC, wo zu Area-Sessions geladen wurde. Hierunter sind länderspezifische Vorträge zu verstehen. Hier läutete Achim Berg mit uns das neue Geschäftsjahr ein, bzw. das vergangene aus...

    In der Mittagspause mussten dann alle ca. 12.000 Microsofties vom OCCC zum Amway-Arena gekarrt werden, da dort zu Abschlussveranstaltung stattfinden sollte. Jetzt kann ja mal jeder von euch rechnen...wenn wir davon ausgehen, dass in einen Reisebus ca. 80 Personen passen, dann brauchten wir jede Menge Busse... Es war schon witzig, wie diese Buskolonne durch Orlando fuhr, ohne Vorfahrtsregeln zu beachten, da die Polizei teilweise Straßen für uns sperrte.

    Die Abschlussrede wurde natürlich wieder von Kevin Turner gehalten, der leider um mehr als eine Stunde überzog :-(

    Jetzt mussten wir uns aber beeilen, da es bereits 19:00 Uhr war und wir um 20:00 Uhr wieder von unseren Hotels zur finalen Party abgeholte werden sollten. Jetzt stellt sicher sicherlich jeder die Frage: "Wo kann man mit 12.000 Personen eine Party feiern?"

    Der Ort des Geschehens war kein geringerer, als das Universal Resort Orlando!!! Der Park würde für die Öffentlichkeit geschlossen und stand uns exklusiv zur Verfügung. Wir konnten alle Fahrgeschäfte ohne Wartezeiten benutzen, uns an Fressbuden bedienen und alle 100 Meter unseren Durst stillen. Für diejenigen, die man mit Rollercostern, Free-Fall-Towern und 4D-Kinos nicht locken konnte, gab es aber auch noch etwas. Sheryl Crow war eingeladen und gab bis in die Nacht ein Exklusivkonzert für uns. Wenn man bei diesem Programm nicht einfach nur wunschlos glücklich ist, dann weiß ich auch nicht weiter. Ich war total begeistert und werde diesen Abend ewig in Erinnerung behalten. Schade war nur, dass dies der einzige Abend war, an dem es geregnet hat, was die Stimmung aber nicht dämpfte...

    Ich merke es immer wieder: I L.O.V.E. my Job!!!

Page 1 of 1 (3 items)