Ein kleines Review zu Capstone möchte ich noch schreiben. Leider bin ich nicht früher dazu gekommen.

Wie erwartet war Capstone eine dreitägige Business-Simulation, wobei es darum ging, realitätsnah eine Verhandlung vorzubereiten, durchzuführen und Rahmenbedingungen zu erarbeiten und zu präsentieren. Realitätsnah wurde es dadurch, dass unser Kontakt beim fiktiven Kunden durch MS-Manager gespielt wurde. Da wir über 140 Trainees aus ganz EMEA waren, mussten wir uns natürlich in Gruppen aufteilen. Und so kam es, dass die gespielten Kunden von Team zu Team sehr unterschiedlich waren. Es gab also kein generelles Richtig oder Falsch. Jede Gruppe musste sich individuell auf ihren Kunden einstellen und herausfinden, was seine oder ihre Anliegen waren und was ihn/sie besonders bei dem Deal interessierte.

Das Training wurde in fünf Phasen gegliedert:

  1. Lead Generation
  2. Trusted Advisors
  3. Structuring the Deal
  4. Presenting the Deal
  5. Implementing the Deal

Jede Phase wurde für uns alle in einem großen Saal eingeführt und danach ging es in die Breakouts, wo jede Gruppe die aktuelle Phase vorbereitete, die dann jeweils in einem Gespräch mit dem fiktiven Kunden endete. Wohlgemerkt, war der Kontakt zum Kunden bis Phase 4 nur übers Telefon. Erst in der finalen Phase haben wir unseren fiktiven Kunden zu Gesicht bekommen.

Alles in allem war das Training sehr interessant und sehr gut vorbereitet!

Ich weiß nicht mehr ganz genau, wo unser Hotel war, aber auf diesem Zipfel im Osten von Malta war es auf jeden Fall. Da ich vorher noch auf der xtopia in Berlin war, musste ich leider über Brüssel nach Malta fliegen. Bei Flügen mit Umsteigen habe ich ja schon diverse Erfahrungen sammeln müssen. So kam es auch dieses Mal, dass mein Gepäck erst wieder am übernächsten Tag da war. :-( Zum Glück war ich dieses mal schon darauf vorbereitet (Traue keiner Fluggesellschaft, wenn sie sagt, es wird schon glatt gehen!) und hatte alles Notwendige für einen Tag in meinem Rucksack.

Der Flughafen von Brüssel ist übrigens riesig! Das hat mich total überrascht. Insbesondere weil ich für meinen Anschlussflug noch nicht meine Boardkarte hatte. Geplant hatte ich für meinen Umstieg 1 Stunde, was zunächst reichlich klingt. Aber wenn man schon mal 20 Minuten später ankommt, dann noch einmal 20 Minuten braucht, um die neue Boardkarte zu bekommen, weil man durch den gesamten Flughafen samt Gepäck laufen muss und dann natürlich noch 20 Minuten zurück, ist eine Stunde nicht mehr wirklich viel. Ich hatte es doch noch mit fünf Minuten an mein Gate geschafft, natürlich total gestresst und fertig, um dann festzustellen, dass der Flug mit gut 35 Minuten Verspätung abfliegen wird. Echt toll!

Hier noch ein schickes Bild von unserem Hotel. Leider hatten wir tagsüber nicht wirklich die Möglichkeit, das gute Wetter von Malta zu genießen, da tagsüber das Training stattfand. Am Abend hatten wir natürlich Zeit für uns. :-)