Für viele Trainees ist das MACH-Programm der erste Kontakt mit Microsoft. Einige Trainees kennen das Unternehmen jedoch schon etwas länger: die Hochschulinitiative Microsoft Student Partners ist das Geheimnis dahinter. Vielleicht stellt Ihr Euch jetzt eine Gruppe von Studenten vor, die Pizza bestellen, Kugelschreiber verschenken oder mit den neusten Gadgets auf dem Campus herumlaufen. In wenigen Fällen habt Ihr damit Recht – Student Partner unterscheiden sich von Initiativen anderer Unternehmen deutlich.

2003 konnte ich mir noch nicht vorstellen, einmal hier zu arbeiten. Ich habe so ziemlich jede Software benutzt – solange sie nicht von Microsoft war… In einem Projekt, das mir am Herzen lag, habe ich mir allerdings einmal die unterschiedlichen Entwicklungsframeworks angesehen und bin schließlich beim .Net-Framework hängen geblieben. Ende 2004 wurde ich dann schließlich auf die Microsoft Student Partners an meiner Hochschule aufmerksam. Sie veranstalteten regelmäßig Vorträge, in denen sie die Geheimnisse der Technologie erläuterten und uns in Workshops schulten.

Das wollte ich auch machen. Und nach einem Bewerbungsgespräch wurde ich Anfang 2005 Student Partner. Auf bundesweiten Konferenzen (Student Technology Conference) lernte ich andere Student Partner kennen, tauschte Wissen aus … und auch der Spaß kam nicht zu kurz dabei.

Im November 2005 bot sich die Gelegenheit, die Stelle des Senior Student Partners anzutreten. Gemeinsam mit Cornelia Steinke – die übrigens auch MACH-Trainee war – betreuten wir nun ein Team von 20 Student Partnern. Schon vor der Bewerbung nahmen wir am Imagine Cup teil. Unser Projekt, das Menschen hilft, sich gesünder zu ernähren, ohne dabei ständig auf Kalorientabellen zu schauen, erreichte in Deutschland den dritten Platz. Gerade der Ansatz Technologie und wirtschaftliches Know-how zu verbinden, macht den Imagine Cup meiner Meinung nach einzigartig in der Landschaft der IT-Wettbewerbe.

Im Finale des Imagine Cups und in der Zeit als Senior Student Partner habe ich viel über Teamwork gelernt. Kein Studium kann einem die Praxiserfahrungen liefern, die man bei der Betreuung eines Teams mitbekommt. Einige Trainings – beispielsweise zur richtigen Gesprächsführung bei Team- oder Personalgesprächen helfen mir heute noch in vielen Situationen weiter.

Aber auch die Zeit als Senior Student Partner neigte sich dem Ende entgegen. Den Bachelor hatte ich in der Tasche – der Master war nicht mehr weit weg, als mich mein damaliger Manager motivierte, im August 2007 die deutschlandweite Leitung der Microsoft Student Partners zu übernehmen. Nach ein paar Tagen sagte ich zu. Es gab einige Ideen, die man nur deutschlandweit realisieren kann. In dieser Zeit hielten Student Partner beispielsweise ca. 65.000 Trainingsstunden (Zeit x Studierende) pro Jahr. Da alle Student Partner sich halbjährlich durch aktuelle Prüfungen zum Microsoft Certified Professional zertifizieren müssen, spricht für die Qualität der Trainings. Student Partner werden übrigens nicht durch Crashkurse auf die Prüfungsfragen vorbereitet, sondern erarbeiten sich in Teams das Wissen über die Technologien selbst.

Auch wenn es Student Partner in fast jedem Land der Welt gibt – die Gestaltung des Programms ist überall unterschiedlich. In Deutschland gerieten wir mit unserem damaligen Modell an die Grenzen. Die besten Student Partner wollten wir zukünftig besonders fördern. Trainings (z.B. das einwöchige Didaktiktraining für den Microsoft Certified Trainer) und Konferenzbesuche (z.B. TechEd Europe) oder internationale Student Partner Summits in den USA belohnen Teamgeist und das Sammeln und Weitergeben von Wissen. Im letzten halben Jahr meiner Tätigkeit hat das Programm seine heutigen Züge angenommen.

In der Zwischenzeit habe ich den Master erfolgreich bestanden. Nach fast drei Jahren als Microsoft Student Partner – in unterschiedlichen Rollen – hatte ich Lust, einmal etwas Neues auszuprobieren und mich für den technischen Track des MACH-Programms beworben. Die Bewerbungsgespräche und das Assessment Center habe ich erfolgreich absolviert und bin arbeite seit Beginn des Jahres als SharePoint Consultant bei Microsoft Services. Warum gerade dieser Job? Als Student Partner Lead habe ich verschiedene bestehende IT-Systeme auf einen zentralen SharePoint migriert und anschließend abgeschaltet. Die Erfahrungen kann ich jetzt gut einbringen. Auch die Trainings, die ich als Student Partner erleben durfte, helfen mir. Rückblickend sind die Workshops und Vorträge, die ich als Student Partner gehalten habe, übrigens das beste Training gewesen. Microsoft ist ein Unternehmen, das stark polarisiert. Und in den Veranstaltungen lernt man gut, mit Studierenden beider Pole gut umzugehen…

Als MACH-Trainee habe ich die große Freiheit, neben meinem Einsatz beim Kunden auch weitere Projekte durchzuführen. Vielleicht ist dies auch der wichtigste Tipp, den ich jedem geben kann: Seid neugierig! Das Microsoft Student Partner Programm, der Imagine Cup oder auch das MACH-Programm halfen mir dabei, meine Neugier zumindest zeitweise ein wenig zu stillen ;-)

Christoph