German MACH Trainees

Diary, News, Updates and latest gossip from the German MACH Trainees
  • German MACH Trainees

    MACH FY12 übernimmt

    • 3 Comments

    Hello, world!

    Wir, die MACH-Trainees aus dem technischen Bereich von MCS (Microsoft Consulting Services) sind am 04. Oktober 2011 gestartet und möchten uns euch hiermit offiziell vorstellen! Insgesamt sind wir dieses Jahr 23 Technical-Trainees:

    Andreas, Andrej, Nune, Christopher, Dennis K., Dennis Z., Elena, Fabian, Felix, Klaus, Marco, Matthias, Markus, Michael, Miriam, Nina, Raik, René, Robert, Sevinc, Tatjana, Thorsten und Umar!


    (04.10.2011, Unterschleißheim)

    Wir sind auch in diesem Jahr sehr gut aufgestellt: 5 Support Engineers, 14 Consultants, 2 Premier Field Engineers sowie jeweils ein Technical Account Manager und ein Developer Evangelist! Über die einzelnen Rollen und Aufgabenschwerpunkte der einzelnen Rollen möchten wir euch gerne demnächst ausführlicher berichten.

    Was MACH-en wir derzeit?

    Die Consultants befinden sich derzeit auf MCITP Zertifizierungs-Trainings in München, um ihr technisches Know-How zu vertiefen. Wir nutzen diese Zeit intensiv, um uns untereinander kennenzulernen und unser persönliches Netzwerk aufzubauen. Der Spaß kommt an dieser Stelle nicht zu kurz! So organisieren wir regelmäßig untereinander Treffen am Feierabend, um einen ereignisreichen Tag in einer gemütlichen Runde ausklingen zu lassen. Wie unsere Vorgänger werden natürlich auch wir innerhalb der ersten Monate durch einen persönlichen Mentor und Buddy als direkten Ansprechpartner unterstützt, um uns schnell zurechtzufinden.

    Was werden wir MACH-en?

    Dieses Jahr geht es für die technischen Trainees bereits im Dezember zur MSSU (Microsoft Services University) auf den Campus nach Redmond! Wir freuen uns sehr auf dieses Event, denn dort werden sich
    viele MACH-Trainees aus EMEA (Europe, Middle East and Africa) zusammenfinden!

    In den nächsten Beiträgen werden wir euch live von der MSSU berichten und freuen uns sehr über deinen Besuch hier auf dem Blog der MACH-Trainees Deutschland!

    Wie ihr vielleicht bereits der Facebook-Seite von Microsoft Careers erfahren habt, wurden die Assessment Center für die MACH-Trainees im Bereich Sales und Marketing erfolgreich abgeschlossen. Wir grüßen  alle neuen Sales- und Marketing-Kollegen!

    Bis bald!
    Eure Tech-MACHs 2012

  • German MACH Trainees

    Tag 1 als MACH von Richard Schreiber

    • 1 Comments

     

    Um kurz nach acht mache ich mich aus München auf den Weg nach Unterschleißheim zu Microsoft. Ein bisschen aufgeregt bin ich schon als ich in die Lobby komme, es ist schließlich mein erster richtiger Job… Viele der anderen MACHs sind schon da und ich freue mich, auch ein paar bekannte Gesichter zu sehen. Den anderen stelle ich mich vor und versuche mir so gut ich kann alle Namen zu merken. Die Stimmung ist gut! Wir werden abgeholt und erst einmal in einen großen Besprechungsraum geführt. Es gibt sogar Frühstück, aber noch traut sich keiner etwas zu nehmen. Dann geht’s los.

    Georg Bachmaier, Talent Aquisition Lead, und sein Team begrüßen uns und führen uns durch den Vormittag. Per Telefonkonferenz wird Sue Flanders, MACH EMEA Program Manager, aus London zugeschaltet. Sie schildert uns auf Englisch den Ablauf des MACH-Programms und heißt uns in der internationalen MACH Community willkommen. Danach beantwortet Victoria Ossadnik, Services Lead und Mitglied der Geschäftsführung,  unsere Fragen. In den Pausen sprechen wir über alles Mögliche, über die Unternehmenskultur, Respekt und Offenheit bei Microsoft, den Ablauf des MACH Programms, das uns die nächsten 18 Monate begleitet und über die Möglichkeiten, die wir dadurch bei Microsoft überhaupt bekommen. Aber auch über die Verantwortung, die wir damit für unseren eigenen Weg tragen. Es stehen uns alle Türen offen. Durch welche wir schreiten…. die Entscheidung, muss jeder selbst treffen. Auch untereinander lernen wir uns ein bisschen besser kennen; 14 MACHs sind wir insgesamt. Es gibt viele und viele gemeinsame Interessen: Snowboarden, Joggen, Klavierspielen, Kochen, Feiern, Reisen, Radfahren... Dazu kommen noch die ganzen Dinge, die ich mir nicht merken konnte und natürlich die Technikbegeisterung, die wir eh alle mitbringen. Auch die Planung der nächsten Abende läuft schon an ;-) Ich glaube das wird eine coole Zeit!

    (MACH FY13 Gruppenfoto mit Manager)

     

    Mittags treffen wir uns mit unseren Mentoren und Managern. Es geht erst in die Kantine zum Essen, wo die meisten von uns zunächst von der großen Auswahl etwas überfordert sind. Gemeinsam sprechen wir über den bisherigen Tag und was noch passieren wird. Wir – zumindest die meisten von uns – bekommen gleich Laptop und Handy. Das Surface-Tablet gibt es, zusammen mit neuen Laptops und neuen Handys, im November. Voll ausgestattet geht es mit Mentor zu meinem Arbeitsplatz, wo ich meine neuen Kollegen kennenlerne. Wieder neue Namen, die ich versuche mir bestmöglich zu merken. Es heißen mich alle herzlich willkommen. Die nächste Station ist die Kaffeebar – muss mir unbedingt schnellstmöglich den Weg hierhin merken ;-). Wir sprechen über unser Team und wo es innerhalb von Microsoft einzuordnen ist. Jetzt gehen die Abkürzungen los... M&O, EPG und DPE... MCS, CSS und CCG... ADM, PFE und ADC... PSFE, PSFD, ojemine. Zum Glück gibt es ein schlaues Glossar, in dem man alles nachschauen kann.

    Mein E-Mail Account und Intranetzugang funktionieren auch schon. Ich durchstöbere das Intranet nach nützlichen Informationen, von denen es viel zu viele gibt, und chatte mit anderen MACHs über ihre bisherigen Erfahrungen. Ehe ich mich versehe, ist der Tag schon wieder zu Ende und ich fahre nach Hause. Bin müde, aber fühle mich sauwohl. Ich freu mich auf die nächsten Tage und bin gespannt was alles noch kommt! Trotzdem, so ganz realisiert habe ich noch nicht, was gerade passiert ist.

     

     

     

  • German MACH Trainees

    Sleepless in Atlanta...

    • 1 Comments

    ...oder habe ich da was verwechselt?!

    Nein, bestimmt nicht, denn genau so ergeht es uns gerade.

    Gegen Mittag machten wir uns in Seattle auf zum Flughaben, denn es sollte nach Orlando gehen, wo wir die MACH Global Conference besuchen wollten. Leider hatte unser Flieger in Seattle Verspätung und wir hatten schon die Befürchtung, dass wir unseren Anschlussflieger in Atlanta nur schwer erreichen würden. Wer schon einmal auf dem Flughaben von Atlanta war, wird jetzt sicherlich schmunzeln, denn der Atlanta Airport ist der größte Flughaben der Welt. Wir parkten am Gate A09 und sollten es in 10 Minuten zu Gate E30 schaffen...aussichtslos...

    Zwar gab es einen kurzfristigen Gatewechsel, so dass wir uns die fünf Bahnstationen ersparen konnten, aber selbst das half nicht. Vor unseren Augen wurde die Sicherheitstür zum Flugzeug geschlossen!!!

    Stinksauer gingen wir zum Serviceschalter von Delta Airlines, wo wir nur unfreundlich eine Liste mit Hotels, in der Nähe des Flughafens, ausgehändigt bekamen. Nur gut, dass wir eine Reiseversicherung hatten, die alle Kosten in diesem Fall übernehmen würde. Genervt, aber doch mit einem Grinsen im Gesicht riefen wir das Hilton Hotel am Flughafen an, um ein schönes Zimmer zu reservieren. Leider wurde uns gesagt: "Sorry, we are fully booked". OK, nehmen wir halt das Marriott, aber auch dort hieß es: "Sorry, we are fully booked".

    Kurzum: Alle Hotels, auf dieser besch... Liste waren ausgebucht. Was nützt einem in diesem Fall die schönste Reiseversicherung, wenn alle Hotels ausgebucht sind.

    Völlig entnervt erkundeten wir den Flughafen um etwas Essbares zu finden. Viele Geschäfte waren schon geschlossen, aber schließlich haben wir dann doch noch einen "Burger-Laden" gefunden.

    Da uns jetzt nichts anderes mehr übrig blieb, als die Nacht wohl oder übel, auf dem Flughafen zu verbringen, beschlossen wir zu unserem Gate zu laufen. Als wäre das alles noch nicht genug, mussten wir erneut durch den Sicherheits-Check in, wo wir auf eine kleine, mollige Lady trafen, die ihre Wurzeln wohl in der U.S. Army hatte...

    Mittlerweile ist es 02:29 Uhr und wir sitzen am Gate B09. Zum Glück haben wir eine Steckdose und noch reichlich DVDs dabei...

  • German MACH Trainees

    Das Pech...

    • 1 Comments

    …folgte uns nach Orlando.

    Nach einer Nacht ohne Schlaf, kamen wir gegen 08:30 Uhr endlich in Orlando an. Eigentlich sollte es einen MACH-Transpotservice vom Flughaben zum Gaylord Hotel geben, aber damit rechneten wir schon gar nicht mehr. Wir konnten leider auch niemanden über die Verzögerung unserer Ankunft informieren, da die MACH-"Notfall"-Telefonnummer leider nur durch eine Mailbox besetzt war :-)

    Also Taxi; aber wo war unser Gepäck??? Natürlich nicht auf dem Laufband...typisch...zum Glück fand sich das Gepäck, mit Hilfe des Bag Services wieder an, aber das dauerte natürlich...

    Im Hotel angekommen wurden wir für all unsere Strapazen belohnt. Das Hotel ist der pure HAMMER!!!

    Anstatt zu schlafen, ging es erstmal an den Pool...

    Gegen Mittag beschlossen wir dann, uns den Traum eines jeden Kindes zu erfüllen...zur Erinnerung, wir sind in Orlando, und dort ist die Heimat der Disney-World!!!

    Von dem Freizeitpark und seinen Fahrgeschäften war ich etwas enttäuscht, da klar zu erkennen war, wer die Zielgruppe ist. Also nichts mit riesigen Rollercostern oder Freefall-Towern. Weiterhin haben mich auch die Unmengen an Fressbuden und Shops mit Werbeartikeln gestört, die in unzählbarer Anzahl vorzufinden waren.

    Super schön anzusehen waren dafür die Disney-Paraden, die durch den ganzen Park zogen. Auf das Highlight mussten wir aber noch bis zum Abend warten. Um 22:00 Uhr wurde ein wunderschönes Feuerwerk über dem originalen Disney-Schloss abgefeuert. Hier wurde die Aussage: "...where dreams come true" wahr.

    Jetzt hatte unser Tag mittlerweile 46 Stunden und die Erschöpfung machte sich breit. Unser einziger Gedanke war nur noch: "Ab zum Hotel und rein ins Bett".

    Punkt 23:00 Uhr erreichten wir den Abfahrtsort des Busses, der uns zurück zum Hotel bringen sollte. Aber dort war kein Bus!!! Der liebe Busfahrer war wohl der Meinung gewesen, er kann ein wenig früher abfahren, da ja um Mitternacht noch ein Bus kommen würde. Es konnte echt nicht wahr sein!!! Jetzt reichte es...völlig entnervt rief Conny im Hotel an, da der Busshuttle von dort organisiert war. Nach ein oder zwei kleinen Explosionen, die nicht mehr vom Feuerwerk stammten, ging es auf einmal. Ein neuer Bus, sollte kommen und uns abholen, was auch tatsächlich klappte...

    Aufgeputscht von dieser Aktion, zogen wir es dann doch vor, einen Cocktail zu trinken, anstatt schlafen zu gehen... Diese Idee hatte wohl auch noch andere MACH-Trainees und schwupp die wupp wurde eine Party im Pool gestartet... Irgendwann im Morgengrauen, nach über 50 Stunden ohne Schlaf, krochen wir dann doch zu unseren Hotelzimmern und vielen in einen tiefen Schlaf...

  • German MACH Trainees

    Auf nach Lissabon...

    • 1 Comments

    ...das war mein erster Gedanke, als ich am Morgen des 28.01.2007 die Augen öffnete...

    Gegen 09:00 Uhr trafen wir Trainees uns auf dem Münchner Flughafen um die Reise nach Portugal anzutreten. Drei Stunden später landeten wir wohlbehalten in Lissabon und wurden schon vor die erste Herausforderung gestellt. Es waren zwar einige Schilder am Flughafen für uns aufgestellt, damit wir leicht den Weg finden konnten, aber der Nachteil war, dass die Schilder ausschließlich aus dem MACH-Logo bestanden.

    Für uns selbstverständlich liefen wir immer in die Richtung, in die der grüne Pfeil zeigte, doch irgendwann konnten wir keine weiteren Schilder mehr finden. Was wir nicht bemerkt hatten, war, dass der grüne Pfeil auf den Schildern keine Richtungsangebe, sondern Bestandteil des MACH-Logos war. Nach kurzer Orientierungslosigkeit merkten wir aber schnell, dass das letzte MACH-Logo-Schild einen Meeting-Point repräsentieren sollte. Also fix zurück...

    Dort angekommen realisierten wir das erste Mal, wie international das MACH-Trainee-Programm wirklich ist. Bereits am Flughafen trafen wir mit Trainees aus den unterschiedlichsten Ländern zusammen.

    Nach einer kurzen Wartezeit und den ersten Kontaktversuchen wurden wir zu unserem Bus geleitet, der uns zum Hotel Villa Rica bringen sollte. Es war schon ein tolles Gefühl zu sehen, wie nach und nach immer mehr Busse mit Trainees eintrafen und wir das Hotel übernahmen.

    Wenn jetzt jemand denkt, dass wir nun Zeit zum ausruhen hatten, so liegt er falsch. Sightseeing war angesagt; Gemeinsam mit unserem Recruitment-Manager Tim brachen wir auf in die Innenstadt von Lissabon. Zum Glück fuhr die U-Bahn, auf Grund eines technischen Defekts, nicht und wir konnten mit dem Taxi fahren. Diese Taxifahrt war wohl auch ausschlaggebend dafür, dass wir uns ab sofort nur noch mit dem Taxi fortbewegen, denn Taxifahren in Lissabon ist traumhaft günstig. :-)

    Wir schlenderten durch die Stadt, besichtigten wohl Portugals ältesten und größten Fahrstuhl und gingen anschießend essen.

          

    Gegen 18:00 Uhr mussten wir uns auch schon wieder auf den Heimweg machen, denn für halb sieben war eine Welcome-Party für uns arangiert.

    Aus einer gewissen Distanz betrachtet muss es die ersten Minuten echt komisch ausgesehen haben, denn es bildeten sich kleine Grüppchen getrennt nach Nationalitäten. Aber als hätten die Organisatoren schon damit gerechnet, gab es den ultimativen MACH-Cocktail, der die Hemmungen nehmen sollte. Schnell wurden Gespäche angefangen und alle 112 Trainees mischen sich schnell durcheinander. Es waren immer die gleichen Fragen: "Wie heißt du?", "Wo kommst du her?", "Was machst du?" etc. aber so lernte man schnell viele der Trainees kennen.

    Die "Party" löste sich für normale Verhältnisse relativ früh auf, was aber unter den Umständen völlig OK war, denn morgen sollte es richtig los gehen...

  • German MACH Trainees

    Drei Dinge...

    • 1 Comments

    ...die wohl einfach nicht zusammen passen, sind: MACH-Trainees, Hotels und Internetverbindungen.

    Was soll ich sagen, es ist uns wohl nicht gegönnt eine funktionierende Internetverbindung in Hotels zu erhalten. Aber bevor ich die ganze Story noch einmal erzähle, es ist nämlich fast das Gleiche wie in Lissabon, schaut doch einfach mal auf diesen Eintrag...

    Angeblich soll es hier auch einen WLAN-Zugangspunkt geben, aber der hat wohl reiß aus genommen...hätte ich an seiner Stelle auch gemacht, bei einer Horde Technical MACH-Trainees...

    Wie dem auch sei, wir sind ja zum Glück tagsüber im Microsoft Trainingscenter, wo es eine schnelle und stabile Verbindung zur Außenwelt gibt.

  • German MACH Trainees

    Graduation

    • 1 Comments

    Das Trainee-Programm meines Jahrgangs nähert sich dem Ende. Bis Ende Juni dann sind in einer Wahnsinnsgeschwindigkeit 18 Monate vergangen. In der Zeit habe ich erstaunlich vieles dazu gelernt und Dinge erlebt, die ich mir so nicht vorgestellt hätte. Anfang Juli ist nun unsere letzte Veranstaltung: das Graduation Event. Ein letztes Mal, wo man alle EMEA-Trainees noch einmal wiedersehen kann. Ein harter Kern kommt allerdings auch dieses Jahr wieder zum Oktoberfest. :-)

    Zum einen, und das ist meine persönliche Meinung, hat es mich gefreut, dass das MACH-Programm selbst nicht so viele Trainings vorgeschrieben hat wie die letzten Jahre. Das individuelle Arrangieren von Trainings und Möglichkeiten (dazu später mehr) war für mich viel interessanter und sehr wertvoll. On-the-job Dinge zu lernen ist sehr viel spannender und herausfordernder.

    Wer sich fragen mag, was sich jetzt für mich nach dem Trainee-Programm ändert, hier eine Vermutung. Es ändert sich von den Aufgaben nicht viel, im Umfang bestimmt :-). Ich werde weiter auf meiner jetzigen Position sein und weiterhin vorantreiben, dass deutsche Softwarehersteller optimal über unsere neuen Technologien informiert sind. Zum Teil natürlich mit anderen Zielrichtungen, aber das liegt einfach am Fiskaljahreswechsel (Juni/Juli).

    Ich hoffe, dass in Zukunft der neue Jahrgang an dieser Stelle über ihre Erlebnisse schreiben wird. Ich werde dann in meinem letzten Posting wahrscheinlich vom Graduation Event berichten und ein paar Bilder zeigen.

  • German MACH Trainees

    Vom Student Partner zum Trainee

    • 0 Comments

    Für viele Trainees ist das MACH-Programm der erste Kontakt mit Microsoft. Einige Trainees kennen das Unternehmen jedoch schon etwas länger: die Hochschulinitiative Microsoft Student Partners ist das Geheimnis dahinter. Vielleicht stellt Ihr Euch jetzt eine Gruppe von Studenten vor, die Pizza bestellen, Kugelschreiber verschenken oder mit den neusten Gadgets auf dem Campus herumlaufen. In wenigen Fällen habt Ihr damit Recht – Student Partner unterscheiden sich von Initiativen anderer Unternehmen deutlich.

    2003 konnte ich mir noch nicht vorstellen, einmal hier zu arbeiten. Ich habe so ziemlich jede Software benutzt – solange sie nicht von Microsoft war… In einem Projekt, das mir am Herzen lag, habe ich mir allerdings einmal die unterschiedlichen Entwicklungsframeworks angesehen und bin schließlich beim .Net-Framework hängen geblieben. Ende 2004 wurde ich dann schließlich auf die Microsoft Student Partners an meiner Hochschule aufmerksam. Sie veranstalteten regelmäßig Vorträge, in denen sie die Geheimnisse der Technologie erläuterten und uns in Workshops schulten.

    Das wollte ich auch machen. Und nach einem Bewerbungsgespräch wurde ich Anfang 2005 Student Partner. Auf bundesweiten Konferenzen (Student Technology Conference) lernte ich andere Student Partner kennen, tauschte Wissen aus … und auch der Spaß kam nicht zu kurz dabei.

    Im November 2005 bot sich die Gelegenheit, die Stelle des Senior Student Partners anzutreten. Gemeinsam mit Cornelia Steinke – die übrigens auch MACH-Trainee war – betreuten wir nun ein Team von 20 Student Partnern. Schon vor der Bewerbung nahmen wir am Imagine Cup teil. Unser Projekt, das Menschen hilft, sich gesünder zu ernähren, ohne dabei ständig auf Kalorientabellen zu schauen, erreichte in Deutschland den dritten Platz. Gerade der Ansatz Technologie und wirtschaftliches Know-how zu verbinden, macht den Imagine Cup meiner Meinung nach einzigartig in der Landschaft der IT-Wettbewerbe.

    Im Finale des Imagine Cups und in der Zeit als Senior Student Partner habe ich viel über Teamwork gelernt. Kein Studium kann einem die Praxiserfahrungen liefern, die man bei der Betreuung eines Teams mitbekommt. Einige Trainings – beispielsweise zur richtigen Gesprächsführung bei Team- oder Personalgesprächen helfen mir heute noch in vielen Situationen weiter.

    Aber auch die Zeit als Senior Student Partner neigte sich dem Ende entgegen. Den Bachelor hatte ich in der Tasche – der Master war nicht mehr weit weg, als mich mein damaliger Manager motivierte, im August 2007 die deutschlandweite Leitung der Microsoft Student Partners zu übernehmen. Nach ein paar Tagen sagte ich zu. Es gab einige Ideen, die man nur deutschlandweit realisieren kann. In dieser Zeit hielten Student Partner beispielsweise ca. 65.000 Trainingsstunden (Zeit x Studierende) pro Jahr. Da alle Student Partner sich halbjährlich durch aktuelle Prüfungen zum Microsoft Certified Professional zertifizieren müssen, spricht für die Qualität der Trainings. Student Partner werden übrigens nicht durch Crashkurse auf die Prüfungsfragen vorbereitet, sondern erarbeiten sich in Teams das Wissen über die Technologien selbst.

    Auch wenn es Student Partner in fast jedem Land der Welt gibt – die Gestaltung des Programms ist überall unterschiedlich. In Deutschland gerieten wir mit unserem damaligen Modell an die Grenzen. Die besten Student Partner wollten wir zukünftig besonders fördern. Trainings (z.B. das einwöchige Didaktiktraining für den Microsoft Certified Trainer) und Konferenzbesuche (z.B. TechEd Europe) oder internationale Student Partner Summits in den USA belohnen Teamgeist und das Sammeln und Weitergeben von Wissen. Im letzten halben Jahr meiner Tätigkeit hat das Programm seine heutigen Züge angenommen.

    In der Zwischenzeit habe ich den Master erfolgreich bestanden. Nach fast drei Jahren als Microsoft Student Partner – in unterschiedlichen Rollen – hatte ich Lust, einmal etwas Neues auszuprobieren und mich für den technischen Track des MACH-Programms beworben. Die Bewerbungsgespräche und das Assessment Center habe ich erfolgreich absolviert und bin arbeite seit Beginn des Jahres als SharePoint Consultant bei Microsoft Services. Warum gerade dieser Job? Als Student Partner Lead habe ich verschiedene bestehende IT-Systeme auf einen zentralen SharePoint migriert und anschließend abgeschaltet. Die Erfahrungen kann ich jetzt gut einbringen. Auch die Trainings, die ich als Student Partner erleben durfte, helfen mir. Rückblickend sind die Workshops und Vorträge, die ich als Student Partner gehalten habe, übrigens das beste Training gewesen. Microsoft ist ein Unternehmen, das stark polarisiert. Und in den Veranstaltungen lernt man gut, mit Studierenden beider Pole gut umzugehen…

    Als MACH-Trainee habe ich die große Freiheit, neben meinem Einsatz beim Kunden auch weitere Projekte durchzuführen. Vielleicht ist dies auch der wichtigste Tipp, den ich jedem geben kann: Seid neugierig! Das Microsoft Student Partner Programm, der Imagine Cup oder auch das MACH-Programm halfen mir dabei, meine Neugier zumindest zeitweise ein wenig zu stillen ;-)

    Christoph

  • German MACH Trainees

    Nur noch für kurze Zeit: Windows 7 zum Vorteilspreis für Studierende

    • 0 Comments

    Hier noch eine Info, die sicherlich interessant für die Leser dieses Blogs sein dürfte, da wir bestimmt einige Studenten zu unseren Lesern zählen dürfen.

    Sie sind an einer deutschen Hochschule immatrikuliert und besitzen eine gültige Hochschul-E-Mail-Adresse? Dann sollten Sie jetzt das Vorzugsangebot für Studierende nutzen: Sichern Sie sich jetzt Windows 7 Home Premium als Download-Version für nur 35 Euro (UVP). Zögern Sie nicht - dieses Angebot gilt nur noch für kurze Zeit.

    Weitere Infos dazu hier: http://store.digitalriver.com/store/mswpde/de_DE/DisplayHomePage

     

    Demnächst dürfte dieser Blog übrigens auch wieder zum Leben erwecken! Also seid gespannt!

  • German MACH Trainees

    MACH10 übernimmt

    • 0 Comments

    Nachdem wir uns nun schon ein Weilchen eingelebt haben, wird es Zeit, das Blog mit neuem Leben zu füllen.

    Insgesamt gibt es in diesem Jahr zwölf neue MACH-Trainees: Arzu, Carolin, Claudia, Denisa, Dennis, Hanna, Johannes, Malte, Michael, Remy, Sonja und mich, Lars. Ein Gruppenfoto reiche ich nach dem MGX nach – versprochen. Für uns ging es am 10. Januar direkt nach den Weihnachtsferien los und wir wurden am ersten Tag auch gleich von Achim Berg, dem (noch-) Vorsitzenden der Geschäftsführung von Microsoft Deutschland, persönlich willkommen geheißen.

    Neben der individuellen Einarbeitung stand dann im Februar die erste große MACH-Veranstaltung auf dem Plan: Die MACH Winter School in Lissabon. Dort hatten wir die Gelegenheit, alle neuen Trainee-Kollegen aus der EMEA-Region zu treffen und einige spannende Trainings. Ein Höhepunkt war sicherlich die Abschlussfeier auf einem Schiff, dass auf dem Tejo mit allen Teilnehmern auf und ab fuhr.

    image

    In einem der nächsten Beiträge werde ich euch ein wenig mehr aus Sicht eines technischen Trainees schreiben – was haben wir so gemacht und erlebt. Bis dahin:

    Dieses Jahr geht es für die technischen MACH-Trainees schon im September diesen Jahres los – also bewerbt euch noch schnell! Alle nicht-Techniker haben noch ein kleines bisschen länger Zeit, MACH11 startet für sie im Januar 2011.

  • German MACH Trainees

    Einmal Redmond, Seattle und zurück

    • 0 Comments

    Anfang März ging es für die drei technischen Trainees unter uns über den Atlantik bis zur Westküste: ein Workshop und eine Konferenz warteten.

    Los ging es mit einer Einführung zu Microsoft Services, die direkt auf dem Microsoft Campus stattfand. Neben Teambildung und dem Netzwerken mit Kollegen aus Niederlassungen weltweit wurden wir je nach Rolle mit verschiedenen Prozessen und Werkzeugen vertraut gemacht: Microsoft Solutions Framework, Operations Framework und die Services Delivery Methodology, um nur Beispiele zu nennen. Insgesamt eine sehr spannende und lehrreiche Veranstaltung! Bei einigen Übungen konnte man sich auch gleich praktisch austoben, wie im Foto dokumentiert – was das genau darstellt wird hier aber nicht verraten. Das muss man einfach erlebt haben. Während der fast zwei Wochen waren wir im Residence Inn Bellevue Downtown untergebracht und natürlich gab es dort ein richtig amerikanisches Frühstück.

    MSSU TechReady 023 Canon Pictures 019

    Im Anschluss ging es direkt in die TechReady über, eine interne Microsoft-Konferenz, auf der neueste Entwicklungen und Trends aus dem Hause Microsoft vorgestellt werden. Dort hat man auch die Möglichkeit, mit den einzelnen Produktgruppen in Kontakt zu treten und technisch tiefe Fragen zu stellen. Um einen Eindruck der Größe zu vermitteln hier mal ein Foto aus dem Verpflegungsraum. (Der Inhalt der Vorträge und Workshops ist vertraulich :)) Da die Tage dort vollgepackt und anstrengend waren, nutzten einige Kollegen die Möglichkeit in den Pausen aus dem Convention Center rauszukommen und ein paar Sonnenstrahlen zu genießen.

    TechReady Verpflegung TechReady - Ausruhen in der Pause

    Während der Zeit in Redmond hatten wir übrigens auch Gelegenheit, das Microsoft Home zu besuchen. Dabei handelt es sich um eine im Executive Briefing Center untergebrachte Vision, wie sich Technologie in Zukunft in unser Leben integrieren könnte. Bilder hierzu findet ihr im Pressezentrum. Im gleichen Gebäude steht übrigens auch ein originales, 3,5 Tonnen schweres Segment der Berliner Mauer, seinerzeit geschenkt von Daimler.

    Seit April bin ich (Lars) nun auf einem Projekt in Leverkusen eingesetzt, daher gibt es hier noch ein passendes Video zum Start der Reisetätigkeit: Start Me Up – für alle Nostalgiker ;)

  • German MACH Trainees

    STC 2010 – kostenlose Technologiekonferenz für Studierende

    • 0 Comments

    STC_Banner_367x242Sie ist wieder da! Die Student Technology Conference! Diesmal dreht sich bei der Technologiekonferenz für Studenten und Schüler alles um die Themen XNA, Windows Phone 7, Silverlight, Azure, HTML5 und IE9, Embedded Compact und .NET. Gleichzeitig erfahren die Teilnehmer auf der Konferenz alles über den Technologiewettbewerb Imagine Cup und die unterschiedlichen Teilnahmemöglichkeiten.

    Die Veranstaltung findet am 4. und 5. Dezember 2010 auf Schloss Höchst in Frankfurt (Main) statt und ist kostenlos. Auch die Übernachtung wird von Microsoft bereitgestellt. Lediglich die Anreise müssen die Studenten und Schüler aus eigener Tasche bezahlen.

    Mehr Infos und Online-Anmeldung auf www.studentconference.de

    Ihr seid bereits unterwegs mit Windows Azure?

    Dann verpasst nicht unsere aktuelle Verlosung! Es geht insgesamt um 50 Kinect-Sensoren für die Xbox 360! Mehr Infos zur Verlosung findet Ihr auf Microsoft Platform Ready.

  • German MACH Trainees

    CeBIT für Studis: Standführungen und Tickets gratis!

    • 0 Comments

    5 Buchstaben, die jedes Jahr die IT-Welt bewegen: CeBIT!

    img_cebit2011_367x242_V03Vom 1.-5. März zeigen auf der weltweit größten Messe für Informations- und Kommunikationstechnik über 4.000 Aussteller die Trends und Neuheiten der Branche. Unser Studentenspecial für dieses Jahr: Studenten können sich für eine kostenlose Führung über den Microsoft Stand anmelden und bekommen die Tickets für die CeBIT gratis dazu!

    Mehr Infos

  • German MACH Trainees

    Gewinnen Sie den Trip Ihres Lebens mit IE9

    • 0 Comments

    Hier mal wieder eine aktuelle Aktion von unserem Academia-Team. Smiley 
    Hört sich super interessant an, aber ich darf ja selber nicht teilnehmen. Zwinkerndes Smiley

    9 Tage, 9 Freunde, 9x New York: Machen Sie mit beim Wettbewerb "9 Zeilen für IE9" und gewinnen Sie den Trip Ihres Lebens!

    So geht's: schreiben Sie 9 Zeilen über den Internet Explorer 9 und laden Sie Ihre Freunde zum Voting ein. Der Text mit den meisten Votes gewinnt! Für den Gewinner geht es mit 9 Freunden für 9 Tage nach New York! Zudem verlosen wir unter allen Nutzern, die für einen Text voten, zwei Windows Phone 7 und  eine Xbox 360 mit Kinect.

    Jetzt mitmachen unter www.facebook.com/techstudentgermany

  • German MACH Trainees

    A-GG-[U|G|DL|L]G-P...

    • 0 Comments

    ...sollte nach dem heutigen Trainingstag jeder Technical-MACH-Trainee verstanden haben!!!

    Was sich dahinter verbirgt, sei jetzt egal. Ich möchte euch lieber etwas Allgemeines über das MCSA-Training erzählen, denn was anderes erleben wir hier momentan nicht. Die Tage sehen vom Ablauf her alle gleich aus: Aufstehen, Training, schlafen gehen...

    Das hört sich vielleicht nicht so spannend an, aber dafür ist es das Training selber!!! Am Abend ist man einfach kaputt und will nur noch ins Bett.

    Für die erste Woche steht der MOC-Kurs 2273 auf dem Programm, was soviel heißt wie: Windows Server  2003 - Benutzer, Gruppen, Rechte, AD, Gruppenrichtlinien, Templates, Monitoring, Datenspeicher, Updates und Sicherheit.

    Bis jetzt haben wir uns ausgiebig mit der Verwaltung von Benutzern, Gruppen und Gruppenrichtlinien auseinander gesetzt. Ich hätte nicht gedacht, dass man mit diesen drei Themen drei Tage füllen kann, aber es geht :-) Somit bleiben für die restlichen Themen noch zwei Tage...ich sehe schon, das werden Nachtschichten...

    Bis jetzt waren viele Themen schon bekannt, aber zwischendurch gab es immer wieder Punkte, die dann doch neu waren...

    Und so sieht es dann aus, wenn unser Trainer in seinem Element ist:

    Nein, eigentlich ist er kein abstrakter Künstler, aber manchmal "gehen sie mit Ihm durch" und da wird halt auf das Wischen der Tafel verzichtet. Stattdessen wir einfach eine andere Farbe genommen...ich bin mal gespannt welche Farbe morgen dran ist...

  • German MACH Trainees

    Der Test...

    • 0 Comments

    ...den wir zum Abschluss des MOC-Kurses geschrieben haben, hatte es in sich.

    Zuvor beendeten wir am Donnerstag und Freitagvormittag noch die Themen zu GPOs und Backup. Leider konnten wir auf Grund von Zeitmangel den Kurs 2273 nicht komplett abschließen, was somit noch ein selbstständiges nacharbeiten erfordert. Interessante Themen wie WSUS und Recovery blieben leider offen...

    Dies sollte uns beim Test aber nicht zum Nachteil werden, da nur die Teile abgefragt werden sollten, die wir auch behandelt hatten. Angesetzt war der Test auf 60 Minuten, wobei fast alle um einiges länger, zum Beantworten der 30 Fragen, brauchten. Die Fragen hatten den gleichen Charakter wie echte MCP-Prüfungsfragen, was für viele auch neu war. Beachtet man nun, dass es doch sehr viele Informationen in sehr kurzer Zeit waren, haben die Köpfe ganz schön geraucht ...

    War man allerdings mit den Themen schon vertraut und kannte auch den Stil von MCP-Prüfungsfragen, war der Test OK...

  • German MACH Trainees

    Der Thorpe-Theme-Park...

    • 0 Comments

    ...war unser Ziel an unserem ersten freien Tag.

    Am Freitagabend haben wir so gut wie gar nichts mehr gemacht, da jeder fertig von der Woche war. Dies war auch ganz gut so, denn so viel das Aufstehen am nächsten Tag nicht schwer. Wir wollten den Tag ja schließlich voll auskosten. Gegen 10:00 Uhr kam unser Taxi und brachte uns und vor die Tore der heiligen Hallen...Nein, nicht Westminster Abbey!!! Es ging zum Freizeitpark.

    Der Park selber zählt zwar nicht zu den größeren, aber hat dennoch einiges zu bieten. Neben einem Free-Fall-Tower und den drei Wildwasserbahnen gibt es noch drei Achterbahnen. Eine davon überzeugte durch zehn Loopings. Mein Favorit war aber ein Rollercoaster Namens "Stealth". Man wurde in 2,3 Sekunden auf 80 mp/h beschleunigt und in eine Höhe von 205 ft geschossen.

    Ein Platz in der ersten Reihe war also Pflicht...

     

    http://www.thorpe-park.co.uk

  • German MACH Trainees

    London...

    • 0 Comments

    ...haben wir dann auch noch gesehen.

    Bevor jetzt jemand denkt, dass wir nicht in London gewesen sind, dem möchte ich gleich wiedersprechen.

    Sightseeing in London hatten wir uns für den Sonntag "aufgehoben". Genauer gesagt hatten wir uns mit Andrew, einem englischen MACH-Trainee, der in London aufgewachsen ist, an der Haltestelle Waterloo verabredet. Andrew hat uns angeboten die Stadt zu zeigen, was wir dankbar angenommen haben. Ohne Ihn hätten wir Campton Town wohl sicherlich nicht besucht bzw. wären nicht auf die Idee gekommen dort hin zufahren. Campton Town ist ein skurriler Stadtteil von London, wo hunderte von kleinen "Ramsch-Läden", Fressbuden und die verschiedensten Typen Mensch zu finden sind. Ein Besuch lohnt sich auf jeden Fall.

    Für den Nachmittag standen dann die Standards auf dem Programm: Buckingham Palace, Big Ben und die Tower-Bridge...

  • German MACH Trainees

    Liero Xtreme...

    • 0 Comments

    ...heißt unsere neue Abendbeschäftigung.

    Nachdem wir am Montag den MOC-Kurs 2276 an einem Tag durchgezogen hatten, brauchten wir am Abend etwas Abwechslung. Die finnischen MACH-Trainees Tom und Akseli machten den Vorschlag Liero Xtreme zu spielen. Sie erklärten mir, dass es ein finnisches Computerspiel, ähnlich Worms sei, welches auch LAN-Multiplayer fähig ist.

    Da wir nicht wirklich Lust hatten irgendwas zu unternehmen, setzten wir uns in den Aufenthaltsraum des Hotels, setzten ein Ad-Hoc-Netzwerk auf und starteten den lustigen Zockerabend. Auch wenn das Spiel uralt, und die Grafik miserabel ist, hatten wir dennoch einen riesen Spaß. Immer wieder schossen wir "Würmer" uns mit den abenteuerlichsten Waffen ab und mussten uns dabei jedesmal totlachen...

    Ich weiß nicht, ob der Aufenthaltsraum des Hotels immer so leer ist, oder ob es gestern daran lag, dass wir alle die Lautsprecher der Laptops anhatten und man nur ein wildes geballere vernahm...ups...

    Wie dem auch sei, heute Abend geht es in Runde 2!!!

  • German MACH Trainees

    Etwas Bewegung...

    • 0 Comments

    ...ist doch auch was schönes, besonders an der frischen Luft.

    Nachdem wir die beiden letzten Abende im Hotel mit Computerspielen verbracht hatten, zogen wir es am Donnerstag vor, etwas im Freien zu unternehmen.

    Aber noch kurz zu Mittwoch:

    Vom Vorabend angestachelt gesellten sich noch andere MACH-Trainee zu unserer kleinen Zockerrunde. Insgesamt spielten wir zu acht. Diesmal zogen wir aber einen 3D-Ego-Shooter vor, womit das Ganze schon einer (W)LAN-Party glich...

    Am Donnerstag (ein sonniger Tag), nutzen wir das "gute" Wetter, um am Abend in den nahegelegenen Park zu gehen. Will, einer der englischen MACH-Trainees, hatte eine Frisbee dabei, womit die Frage der Aktivität auch geklärt war. Besonders lustig wurde das Spiel in der Dämmerung, denn an der Unterseite der Frisbee befanden sich eine Batterie und zwei LEDs. Von der nahegelegenen Straße aus, muss es so ausgesehen haben, als würde ein kleines Ufo durch den Park fliegen. Zwar wurde es immer schwerer die Frisbee zu fangen, da man zwar die Scheibe, aber seine eigenen Hände nicht mehr sah... 

  • German MACH Trainees

    Alles hat ein Ende...

    • 0 Comments

    ...auch das MCSA-Training in England.

    Das Training endete mal wieder mit einem Test, ähnlich dem der Vorwoche. Allerdings waren die Fragen diesmal noch etwas schwerer. Insgesamt deckte der Test den Stoff von den MOC-Kursen 2276 und 2277 ab. Es wurden Fragen zu Netzwerkgrundlagen, AD, DNS, DHCP, WINS und RRAS gestellt. Ich bin mal gespannt wie das Ergebnis lauten wird...mal sehen ob es so gut gelaufen ist, wie in der ersten Woche ;-)

    Alles in allem hat mir die Zeit in England sehr gut gefallen. Besonders hervorzuheben ist die gute Gemeinschaft. Jeder hat sich mit jedem gut verstanden. Tagsüber war man sich gegenseitig bei den Übungen behilflich und abends hat man gemeinsam etwas unternommen. Ich freue mich schon sehr auf den kommenden Aufenthalt in den USA, wo ich alle Trainees wieder treffen werde!!! 

    Aber jetzt muss ich los zum Flieger...

  • German MACH Trainees

    Kaum da...

    • 0 Comments

    ...und schon keine Zeit mehr.

    Wie Ihr seht, habe ich in England noch fleißig fast jeden Tag geschrieben. Kaum bin ich wieder in Deutschland, holt mich der Alltag wieder ein. Eine Folge davon ist chronischer Zeitmangel. Aber manchmal sollte man einen Gang zurück schalten und sich einfach die Zeit nehmen :-) (Auch wenn das nicht immer einfach ist...)

    Aber was habe ich so in der letzten Zeit gemacht:

    Seit einer Woche hospitiere ich bei den TAMs um einen Einblick in ihre beruflichen Aufgaben und Verantwortungen zu bekommen. Ich war bei Kundengesprächen dabei, habe an internen Meetings teilgenommen und habe kleinere Aufgaben übernommen. Momentan kommt es mir auch ganz gelegen, dass ich auf diesem Sektor nicht soooooo viel zu tun habe, da ich parallel noch für meinen MCSE lerne. Die Prüfung steht morgen an...

  • German MACH Trainees

    Pruefungen...

    • 0 Comments

    ...machen Spaß!

    Hätte mir das jemand vor einigen Jahren gesagt, hätte ich Ihn wohl für verrückt erklärt, aber manche Dinge ändern sich halt.

    Nachdem ich vor zwei Wochen die MCP 70-290 erfolgreich hinter mich gebracht hatte, habe ich Blut geleckt. In der darauf folgenden Woche standen dann gleich drei Prüfungen an. 70-620, 70-621 und 70-623. Wem die Nummern nichts sagen: dass sind fast alle Prüfungen die es zu Windows Vista gibt :-) Mal sehen, ob ich diese Woche noch eine Weitere mache :-)

    Zum sonstigen Verlauf der letzten Tage:

    Ich habe die letzten drei Wochen bei den TAMs bei Microsoft verbracht und konnte dort Einblicke in das "Tagesgeschäft" mitnehmen. Besonders gut werden mir das Team und das Arbeitsklima in Erinnerung bleiben, was stets freundlich, freundschaftlich und professionell war. Es hat mir Spaß gemacht in dieser Abteilung zu arbeiten...und wer weiß, vielleicht verschlägt es mich eines Tages zurück dorthin.

    Aber heute beginnt ein neuer Abschnitt in meiner MACH-Trainee-Zeit, denn ab heute werde ich für die nächsten drei Wochen in der STU (Technical PreSales Client) mit arbeiten und Eindrücke sammeln. Ich bin gespannt, was mich erwarten wird... 

  • German MACH Trainees

    Die Zeit in der STU...

    • 0 Comments

    ...hat mir besonders gut gefallen.

    In den vergangenen drei Wochen habe ich Stefan, vom Client-Team, in der STU begleitet. Unser Themenschwerpunkte lag auf Windows Vista und OS-Deployment. Da ich mich selber sehr stark für diese Themen interessiere, war es einfach perfekt. Stefan hat mir verantwortungsvolle Aufgaben überlassen und mich in das Tagesgeschäft mit eingebunden. Hierduch konnte ich "echte" Eindrücke sammeln und vieles lernen. Wir waren bei vielen Kunden, wo ich gleich eigene Präsentationen halten durfte.

  • German MACH Trainees

    Goodbye Europe...

    • 0 Comments

    ...welcome United States!!!

    Am vergangenen Montag war es soweit. Es ging los in die USA!!!

    Um 13:00 Uhr startete der Flieger pünktlich Richtung Kopenhagen, wo ich nach einem kurzen Aufenthalt die Maschine gen Westen betrat. Voller Erwartungen, Aufregung und Spannung konnte ich den Flug leider nicht zum Schlafen nutzen, was ich später noch bereuen sollte...

    Nach drei Mahlzeiten, vier Filmen und insgesamt neun langen Stunden Flug landeten wir endlich in Seattle. Irgendwie sah es hier aber gar nicht so amerikanisch aus...ich hatte irgendwie eine andere Vorstellung.

    Nach der Emigration, die alle als so umständlich beschrieben hatten, die jedoch ohne Probleme verlief, machte ich mich auf die Suche nach einem Taxi. Auch hier wurden meine Erwartungen nicht erfüllt... Ich hatte ein Meer von Yellow-Cabs vor Augen...stattdessen fand ich kein einziges Taxi vor...

    Nach einem kurzen Hin und Her, erblickte ich dann doch noch ein Taxi und weiter ging es zum Hotel. Während der Fahrt, wurden meine "amerikanischen" Erwartungen dann doch erfüllt: Breite Highways, riesige Trucks und alles einfach ein bisschen größer... Besonders beeindruckend war der Blick auf den Mount Reinier.

    Im Hotel angekommen traf ich auch gleich auf bekannte Gesichter. Es waren alle Trainees, die ich schon aus Lissabon kannte, wieder da. Natürlich waren auch die anderen deutschen Trainees, die schon einige Tage zuvor angereist waren, anwesend.

    Hintergrund dieser zeitversetzten Anreise waren verschiedene Trainings, die uns hier erwarteten. Für die Technical Trainees war nur ein Projekt-Management Training für Donnerstag und Freitag vorgesehen, wogegen die Sales- und Marketing-Trainees noch ein weiteres Training im Vorfeld hatten.

    Gegen 23:00 Uhr (GMT-08:00) konnte ich mich dann endlich ins Bett fallen lassen. Dies hatte ich auch bitter nötig, da ich jetzt knapp 26 Stunden auf den Beinen war.

    Ach ja, einen Stromadapter und eine Dreier-Steckdose habe ich diesmal mitgenommen...bin ja lernfähig :-)

Page 1 of 7 (154 items) 12345»