In den letzten 24 Stunden gab es zahlreiche spannende Ankündigungen, die für Entwickler und insbesondere Webentwickler interessant sind. Ich möchte an dieser Stelle nur kurz die Neuerungen nennen und verweise jeweils auf die Ankündigungen der Kollegen. Zu dem ein oder anderen Thema folgt dann in Kürze noch eine Detailbetrachtung.

Node.js Tools für Visual Studio vorgestellt

Eine gute Nachricht für viele Entwickler ist die Vorstellung der Node.js Tools für Visual Studio. Diese werden als Open Source Projekt entwickelt und stehen seit gestern auf Codeplex zum Download bereit. Mit diesen Tools lässt sich Visual Studio als IDE für Node.js Projekte verwenden und es können somit Funktionen wie Code Editing mit Intellisense, Profiling und Debugging verwendet werden. Die Tools stehen zunächst in einer Alpha Version zur Verfügung.

Hier geht es zu den Node.js Tools für Visual Studio auf Codeplex.

Scott Hanselman stellt in seinem Blog zudem das Projekt und einige der Funktionen vor.

Neue Funktionen und Neuigkeiten zu Windows Azure

Wer Windows Azure bereits nutzt, wird es gesehen haben. Heute Nacht haben wir unsere Kunden über zahlreiche Neuerungen im Bereich Windows Azure informiert. Diese Neuerungen betreffen zum Einen bestehende Dienste, die nun allgemein verfügbar sind und somit somit produktiv nutzbar, zum anderen Verbesserungen bestehender Dienste sowie neue Funktionen. Hier eine eine kurze Zusammenfassung:

Allgemeine Verfügbarkeit (General Availability / GA)

Seit gestern sind einige Dienste in die allgemeine Verfügbarkeit übergegangen. Dies bedeutet, dass entsprechender Support sowie SLAs zur Verfügung stehen und die Dienste damit für den Produktiveinsatz geeignet sind. Einer dieser Dienste sind die die BizTalk Services. Gegenüber der Vorschau wurden zudem einige Verbesserungen wie die Auswahl aus verschiedenen 6 Rechenzentren integriert.

Ein weiterer Dienst, der jetzt für den Produktiveinsatz bereit ist, ist der Traffic Manager. Gerade bei diesem Dienst habe ich persönlich seit langem auf diesen Zeitpunkt gewartet. Mit dem Traffic Manager können Anwendungen ausfallsicher über mehrere Rechenzentren hinweg verteilt werden, die Performance kann durch intelligentes Routing der Benutzer verbessert werden und eine Lastenausgleich über Server in mehreren Rechenzentren lässt sich sehr leicht umsetzen.  Mit einem SLA von 99,99 % Verfügbarkeit hat der Traffic Manager das strengste Service Level Agreement der Plattform. Zum Traffic Manager werde in Kürze noch eine weiteren Blogeintrag schreiben.

Im Bereich Windows Azure Active Directory ist nun zudem der “Application Access” verfügbar, der ein Single-Sign-On bei zahlreichen Software-as-a-Service Anwendungen (auch nicht-Microsoft) erlaubt.

Erweiterungen und Verbesserungen bestehender Dienste

Einige Windows Azure Dienste wurden zudem um weitere Funktionen erweitert. Dies sind zum einen die Mobile Services. Hier wurden unter anderem die Unterstützung für Active Directory Authentifizierung und Xamarin für Cross-Platform Apps (iOS, Android) mit C# ergänzt.

Bei den Notification Hubs wurden zum einen die Preise gesenkt und zum anderen die Fehlersuche mit dem direkten Versand von Push Notfications über Debug Send erleichtert.

Bei den Windows Azure Web Sites besteht jetzt die Möglichkeit neben den HTTP Logs auch die Anwendungsdiagnoseprotokolle im Blob-Storage permanent zu speichern und somit eine nachträgliche Auswertung dieser großer Datenmengen zu ermöglichen.

Im Windows Azure Storage können nun bei aktivierter Protokollierung beim Erreichen bestimmter Metriken Nachrichten an den Dienst-Administrator verschickt werden.

Neuveröffentlichung der Windows Azure Monitoring Service Library

Neben den Neuerungen steht außerdem seit gestern eine erste Version der Windows Azure Monitoring Service Library über nuget zur Verfügung, die es über eine einheitliche API erleichtert seine eigenen Anwendung zu überwachen und zu skalieren, sowie Benachrichtigungen zu konfigurieren. 

Über alle Änderungen und Neuerungen informieren das Windows Azure Team sowie Scott Guthrie in ihren jeweiligen Blogs. Wer die Neuerungen direkt ausprobieren möchte und noch keinen Windows Azure Zugang hat, kann unseren 30-Tage Testzugang mit 150 € Startguthaben verwenden.

Xbox One Release

Dies nur am Rande, da ich mich persönlich sehr auf die zahlreichen Innovationen, gerade im Entertainment Bereich, freue: Heute erscheint die XBox One in zahlreichen Ländern. Wer sie sich noch nicht angesehen hat, dem empfehle ich definitiv einen Blick.