Anfang der Woche haben zwei neue Rechenzentren für Windows Azure in Japan den Dienst aufgenommen. Dies ermöglicht es nun viele Windows Azure Dienste wie Webseiten und virtuelle Maschinen direkt in Japan bereit zu stellen. Eines des Rechenzentren befindet sich in der Region um Tokio, ein weiteres bei Osaka. Durch die Verfügbarkeit von zwei neuen Rechenzentren in einer geographischen Umgebung, besteht hierbei auch die Möglichkeit bei Diensten wie Windows Azure Storage Georedundanz zu nutzen. Hier geht es zur offiziellen Ankündigung.

Gleichzeitig mit den neuen Rechenzentren kommt eine weitere Änderung auf Nutzer von Windows Azure zu. Bisher gab es eine weltweit einheitliche Preisgestaltung für Basisdienste in Windows Azure und lediglich beim Datentransfer wurde in Asien und den Rest der Welt unterschieden. Mit den neuen Rechenzentren in Japan wurde eine flexiblere Preisgestaltung je nach Region eingeführt. Im wesentlichen bedeutet dies aktuell, dass die Preise einiger Dienste bei Nutzung eines Rechenzentrums in Japan etwas höher sind. Dies ist den höheren Betriebskosten vor Ort geschuldet. Die Preislisten und der Preiserechner wurden entsprechend angepasst, und lassen sich nun für einzelnen Regionen umstellen.