Es begab sich an einem schönen Frühlingsabend in München.

Wir saßen gerade bei einem tollen Italiener in Schwabing, München ( 

 ) und philosophierten über Code, Debugging und die Zubereitung von Pizzateig. Da kam mein Kollegen Daniel Walzenbach (http://blogs.msdn.com/walzenbach) auf eine kleine aber feine Idee.

Man nehme Virtual Earth, trage den ganzen Tag und Nacht einen GPS-Empfänger und lädt die Daten täglich auf seinen eigenen Server. Zusätzlich garniert man das ganze mit ASP.NET AJAX und einem WebService. Dann bastelt man permanent noch weiter an Details, wie z.B. etwas FlickR drüberstreuen.

Et voila ... man hat eine hervoragende Beispielanwendung (www.woistdaniel.de).
Die genaue Rezeptur gibt es bei Daniel im Blog.