Montag, 07. September 2009 – T-4545_0

Nur noch 45 Tage bis zum Launch von Windows 7.

Im heutigen Beitrag möchte ich einige der „oberflächlichen“ Veränderungen von Windows 7 beleuchten und einen Vorgeschmack auf weitere Artikel in dieser Serie geben.

Als erstes wird einem die neue Startleiste von Windows 7 ins Auge fallen: Die Startleiste wurde sehr stark aufgeräumt und vereinfacht. Laufende und angeheftete Anwendungen werden nun gemeinsam in einer Leiste angezeigt. Die Symbole an sich sind größer geworden (können aber auch wieder kleiner geschaltet werden). Einer der Gründe dafür ist übrigens die Größe des menschlichen Fingers. Die früheren Symbole wären schlichtweg zu klein, um präzise mit dem Finger angesteuert zu werden, und somit nur mittelprächtig für Multitouch geeignet gewesen. Zusätzlich können die Symbole und Schaltflächen nun verschiedene Zustände darstellen. Eine Anwendung, die ausgeführt wird, wird mit einem Symbol in einem Button dargestellt. Anwendungen die dort nur „angeheftet“ sind, werden nur als Symbol dargestellt.

image 

Hat man mehrere Instanzen einer Anwendung gestartet, werden mehrere Schaltflächen gruppiert. Geht man allerdings mit der Maus oder dem Finger auf die Schaltflächen, sieht man eine Vorschau der verschiedenen Instanzen und kann so direkt sehen, welche Instanz welchen Inhalt enthält.

image

Sehr hilfreich finde ich persönlich die Möglichkeit einzelne Zustände der laufenden Anwendungen durch die Symbole anzuzeigen. Die Symbole sind vollständig anpassbar und erlauben so die komprimierte Darstellung des Zustandes der aktuell laufenden Anwendung. Das folgende Bild zeigt z.B. die Fortschrittsanzeige der Anwendung und ein Symbol, das auf eine Meldung oder einen Fehler hinweist.

image

Anwendungen, die die Standardfortschrittsanzeige von Windows verwenden, nutzen dieses Feature automatisch. So sieht man diese Anzeige, z.B. beim Kopieren von Dateien oder Downloads im Browser. Dadurch hat man sofort den Überblick über den Fortschritt und muss nicht immer explizit das Fenster in den Vordergrund holen.

Für Entwickler und Fans von Schnellstartleisten bietet die Startleiste nun sogenannte Sprunglisten (engl. Jumplists) an. Mit diesen Sprunglisten kann man die „üblichen“ Aufgaben für eine Anwendung ausführen. Klickt man mit rechten Maustaste auf eine Schaltfläche, öffnet sich die Sprungliste für dieses Programm. Darin enthalten sind zum Beispiel Funktionen zum Öffnen, Schließen, Anheften oder Abtrennen von der Startleiste der entsprechenden Anwendung. Zusätzlich werden dort die zuletzt geöffneten Dateien angezeigt, die eine Dateiendung haben, die mit der entsprechenden Anwendung assoziert sind.

Das folgende Beispiel zeigt Word und dort die zuletzt bearbeiteten Dokumente (Recent Documents/Zuletzt verwendete Dokumente). Aus dieser Liste kann ich beliebige Dateien „pinnen“ und sie somit solange in der Sprungliste halten, bis ich sie wieder von dort entferne.

image 

Diese Funktionalität steht jeder Anwendung sofort „Out-of-the-Box“ zur Verfügung. Zusätzlich kann man dort aber auch noch eigene „Aufgaben“ integrieren, die auf die eigene Anwendung maßgeschneidert ist. Der Windows Live Messenger bietet folgende Ansicht der Sprungliste:

image

Die Multifunktionsleiste

Das Konzept der Multifunktionsleiste (Ribbon) aus Office 2007 wurde in Windows 7 integriert und bietet bei den Klassikern WordPad und Paint nun auch die kontextorientierte Steurung an. Damit ergeben sich für Entwickler natürlich viele neue Möglichkeiten: Die Multifunktionsleite kann relativ einfach in eigene Anwendungen integriert werden. Sie bringt darüber hinaus sehr viele Steuerelemente mit, z.B. drei verschiedene ColorPicker, Mini-Kontextmenüs, DropDownGaleries und einige mehr.

image

Multitouch

Mit dem Surface-Tisch haben wir es vorgemacht, mit Windows 7 legen wir nach. Die Steuerung von Anwendungen mit Fingern wird immer populärer und erlaubt eine neue intuitive Steuerung des PCs. Windows 7 ist in der Lage (entsprechende Hardware vorrausgesetzt) mehrere (und nicht nur zwei ;) ) gleichzeitige Eingaben durch Finger zu erkennen und zu verarbeiten.

Wenn eine Anwendung gewisse Standard-Funktionen verwendet, die vom Betriebssystem angeboten werden, wie z.B. vergrößern, verkleinern, Scrollen, etc., dann ist diese Anwendung bereits perfekt für Multitouch aufgestellt. Man muss keine eigenen Erweiterungen für Mutlitouch schreiben, um seine Anwendung entsprechend zu beflügeln. Natürlich lässt sich dies auch mit einer speziellen API optimieren, wenn man mag.

Sensor und Lokation

Typische PC Hardware verfügt inzwischen über immer mehr technische „Spielereien“, wie z.B. Lichtsensoren, um das Display an das Umgebungslicht anpassen zu können, oder sogar GPS-Empfänger, um lokationsbasierte Dienste bereitstellen zu können. Ein interessantes reales Beispiel ist die Integration dieser Dienste in ein Wetter-Gadget, das immer die Wetterbedingungen am aktuellen Ort darstellt. Wie dies funktioniert, wird in diesem Countdown auch in Kürze verraten.

Bibliotheken

Bibliotheken sind Ziele, die der Benutzer für eigene Dateien und Ordner definieren kann. Diese können sich an beliebigen dezentralen Orten befinden.

image

Ich benutze die Bibliotheken, um meine verschiedenen Job- und Privat-Ordner zusammenzufassen. Wenn ich im Büro bin, habe unter dem Job-Ordner auch die Netzwerklaufwerke unseres internen Netzwerkes zusammen gefasst. Bin ich unterwegs, werden mir in der Job-Bibliothek nur meine lokalen Daten angezeigt, da die Netzlaufwerke dann gerade nicht zur Verfügung stehen.

Förderierte Suche

Über die förderierte Suche, die sich jetzt neben den Bibliotheken in den Explorer und den Standard-Datei-Dialog integriert hat, kann man eigene Suchen über diverse Quellen integrieren. Diese Arten von Suchen können weit aus mehr als nur über Ordner und Dateien suchen. Man kann beliebige Datenquellen integrieren, wie z.B. eine Suche über Twitter, dem Intranet oder Internet oder eigene Datenbanken. Dazu ist kein extra Suchdienst auf dem Client notwendig, sondern das ganze wird von dezentralen Servern geliefert.

 

Und was sich unter der Oberfläche von Windows 7 geändert hat wird übermorgen verraten.

 

Hier geht es zur 7x7 Countdown Übersicht