Xtopia-kompakt-Logo-schwarz 11 b

Liebe xtopia-Freunde,

nur noch 5 Wochen bis zum ersten Halt der xtopia[kompakt] Roadshow 2011. Das ganze xtopia-Team freut sich schon ungemein auf die sechs Stationen in Deutschland. Die Agenda steht nun komplett und es erwartet Sie eine Fülle an brandneuen Themen direkt von der MIX in Las Vegas sowie viele hilfreiche Tipps und Tricks rund um das Design und die Entwicklung von Client-, Web-, und Phone Anwendungen.

Jetzt heißt es wirklich schnell sein und einen der begehrten Plätze sichern.

Jetzt anmelden auf www.xtopia.de

Der Blick auf die Agenda:

image

Die Sessions:

Styleguide vs. Brand vs. User Experience?
Neue Geräte bringen oft neue User Interfaces mit sich… auch gelten auf unterschiedlichen Gerättypen unterschiedliche Styleguides, also Designregeln. Diese Guides sind sehr informativ wenn man wissen muss, was im UI erlaubt ist und wo die Freiheitsgrade im Design liegen. Ein Styleguide soll auf der anderen Seite aber auch das einheitliche Erlebnis über das ganze Gerät hinweg sicherstellen. Nun reibt sich dieser Anspruch nicht selten mit Aspekten der Markenpräsentation, der „Brand“ und dem entsprechenden corporate design. Wie kann man solche auseinanderstrebende Anforderungen aufarbeiten und lösen?
Und damit noch nicht genug. Der treibende Anspruch für Applikationen auf den unterschiedlichen Geräten ist, eine exzellente User Experience zu ermöglichen, also eine Strategie zu formulieren, die sowohl die Anleitungen des Styleguides, die Anforderungen des Markenauftritts wie auch die Regeln der Usability erfüllen kann. Jetzt kann man sich in die Tasche lügen und behaupten, das „Branded Design“ ist an sich ja so toll, dass es sozusagen alles andere mitbringt. Oder man hängt der irren Idee an, dass ein sklavisches Befolgen des Styleguides automatisch eine gute User Experience erzeugen wird. Warum ist die Antwort auf die Frage „Ich habe aber nun eine App gebaut, warum kann ich das Design nicht einfach auf dem Computer verwenden?“ immer wieder sein muss: „Weil der Computer eben kein Handy ist!“.
Wir schauen uns diese Aspekte des modernen User Experience Design an und begeben uns auf die Suche nach den Lösungsansätzen für Styleguide + Brand + UX.
Wir interpretieren diese Aufgabe im Licht der neuen UI Strategien von Microsoft: Windows Phone 7 Metro Design, Microsoft NUI / Surface Computing und auch Kinect.

Webentwicklung mit der Microsoft Web Platform
Was ist eigentlich Webentwicklung? Im Grunde lässt sich diese Frage gar nicht so einfach beantworten. Statische Webseiten, ein eigener Blog, ein professionelles CMS, ein Shop-System, eine unternehmensweite Intranet-Applikation, ein Web-Forum, ein Wiki, Social Networks, Chats und vieles mehr. Ein Webentwickler muss heute in vielen Projekten die unterschiedlichsten Technologien beherrschen, immer mit dem Fokus auf die individuellen Voraussetzungen und Wünsche.
Die Microsoft Web Platform ermöglicht einem Webentwickler hier aus dem Vollen zu schöpfen.
In dieser Session zeigen Dariusz Parys und Tom Wendel in einer Demo-Extravaganza die unterschiedlichsten Microsoft Web-Technologien und wie mit ihnen in kürzester Zeit eine professionelle Webseite entsteht. WebMatrix, Razor, ASP.NET, PHP, Open Source Frameworks, Internet Explorer 9, Silverlight und vieles vieles mehr!

„Windows Phone 7 – The Next Generation”
Abstract: „Windows Phone 7 war das heiße Thema der xtopia[kompakt] 2010 und ist in der Entwickler- und Designercommunity begeistert aufgenommen worden. Und wir setzen alles daran, diese Erfolgsgeschichte in diesem Jahr fortzusetzen – mit einem umfassenden Paket wichtiger und fundamentaler neuer APIs und Tools, die coole Apps noch leichter realisierbar und neue Szenarien möglich machen. Informieren Sie sich also vor Ort aus erster Hand über das große Update, das 2011 neue Features wie IE9 und Multitasking auf Windows Phone bringen wird!“

Der Sprung nach vorn mit Windows 7
Sie möchten, dass Ihre Anwendung Eindruck hinterlässt? Und Sie möchten auch erreichen, dass Ihre Software nicht aufgrund von Oberflächlichkeiten aussortiert wird, bevor Ihre Kunden überzeugt sind, dass Sie ohne Ihre Lösung nicht mehr leben können? Dann sollten Sie auf diese "Oberflächlichkeiten" achten und die vielen Integrationsfeatures von Windows 7 kennen und nutzen, um Ihre Anwendung zeitgemäß aussehen zu lassen. Seien es so augenfällige Punkte wie die Taskbar, Sprunglisten und die Verwendung von Bibliotheken oder eher verborgene APIs, um den Netzwerk- und Powerstatus des Systems intelligent in Ihre Lösung zu integrieren und dabei gleichzeitig die vorhandenen Ressourcen wie CPU und Akku zu schonen. Anhand einer fiktiven Anwendung zur Verwaltung von Bildern gehen wir in diesem Vortrag gemeinsam den Prozess, eine Anwendung ohne viel Aufwand mittels der neusten Windows 7-Features zu modernisieren.

Aller Anfang ist leicht - Microsofts Unterstützung für alle Fälle
Damit sich niemand alleingelassen fühlt unterstützt Microsoft mit den Spark Programmen und dem MPR verschiedene Gruppen bei der Realisierung ihrer Projekte. In dieser Session wird erläutert, für wen welche Programmatik gedacht ist und wie man am besten loslegt.

Die Sprecher:

Clemens_1b_small dparys Frank Prengel
Clemens Lutsch
User Experience Evangelist 
Microsoft Deutschland GmbH
Dariusz Parys
Technical Strategist Web Platform
Microsoft Deutschland GmbH
Frank Prengel
Technical Evangelist
Microsoft Deutschland GmbH
Peter Kirchner TomWendel_200x300 Capturefile: N:\Archiv\6702\6702.-003.tif
CaptureSN: BQ020026.094422
Software: Capture One PRO for Windows
Peter Kirchner
Program Manager für Softwarehersteller
Microsoft Deutschland GmbH
Tom Wendel
Developer Evangelist
Microsoft Deutschland GmbH
Sebastian Grassl
Web Development Product Marketing Manager
Microsoft Deutschland GmbH