Am 4. und 5. Dezember 2010 findet bereits zum dritten Mal der weltweite Programmierwettbewerb "Random Hack of Kindness" statt. Unter dem Motto "Hacking for Humanity" treffen sich dabei Entwickler zu einem Programmiermarathon, bei dem Anwendungen erstellt werden sollen, die in Krisensituationen helfen, oder der Prävention und dem Schutz dienen. Die Lösungen sollen zum Beispiel dabei unterstützen, Notfallsituationen unter anderem durch Naturkatastrophen, Terrorismus oder Pandemien besser zu überstehen, Schäden zu begrenzen und Hilfe effektiver leisten zu können. Die Anwendungen können sowohl für Bürger oder Betroffene als auch für Spender, Hilfeleistende, Hilfsorganisationen oder andere Akteure nützlich sein. Die zu bearbeitenden Probleme und Aufgaben werden zuvor von einer Expertengruppe definiert und dann bei den jeweiligen Events in Angriff genommen. Gegründet wurde diese Initiative 2009 von der Weltbank, NASA, Google, Yahoo! und Microsoft.

Neben weltweiten Metropolen wie Bangalore, Bogota, Jakarta, Nairobi, New York, Sao Paulo oder Toronto werden im Dezember auch erstmals zwei europäische Städte Teil des Programmierevents sein: Neben dem dänischen Aarhus wird auch die deutsche Hauptstadt Berlin Gastgeber für über 100 engagierte Entwickler sein. Interessierte Programmierer sind herzlich dazu eingeladen, sich anzumelden und ihr Fachwissen bei der Veranstaltung im Betahaus in Berlin für die gemeinnützigen Projekte einzubringen. Microsoft Deutschland unterstützt als Sponsor die Berliner Veranstaltung unter anderem mit einer Xbox plus Kinect als einen Preis für die Gewinner.

Mehr Info und Anmeldung finden Sie unter http://www.rhok.org/events/rhok-2/berlin-germany/