Auftritt von Microsoft auf der OOP steht im Zeichen von Interoperabilität, Softwarearchitektur, Teamwork, Softwarequalität und Agile Development

Die OOP-Konferenz 2010 wendet sich an Softwareentwicklungs- und IT-Profis, Softwarearchitekten, Senior Softwareentwickler, IT- und Projektleiter und Geschäftsführer von IT-Unternehmen. Sie findet vom 25. - 29. Januar 2010 im International Congress Center in München statt. Microsoft ist auch dieses Jahr als Aussteller und Sponsor mit einem eigenen Stand und Fachvorträgen vertreten.

Offen für andere Plattformen

Auf der OOP 2010 wird Microsoft erstmals selbst in Deutschland die von Microsoft im November erworbene Teamprise-Technologie vorstellen, mittels der Anwender aus der Eclipse-IDE und von Nicht-Windows-Betriebssystemen wie Mac OS X oder Linux komfortabel auf Team Foundation Server zugreifen können. Die Funktionalität der Teamprise Client Suite wird zukünftig in Visual Studio integriert werden, um speziell Entwicklern in heterogenen Entwicklungsumgebungen den Einsatz von Team Foundation Server als Werkzeug für das Application Lifecycle Management zu ermöglichen. Durch die TeamPrise-Technologie können Softwareentwickler alle gängigen Funktionen des Team Foundation Server für Source Control, Build, Bug Tracking und Reporting direkt aus Eclipse und verwandten IDEs wie Rational Application Developer, JBoss, BEA Workshop oder Adobe Flex Builder nutzen.

„Microsoft hat erkannt, dass eine wachsende Anzahl Softwareentwickler heutzutage in heterogenen Umgebungen arbeitet. Also beispielsweise nicht ausschließlich Visual Studio verwendet und nicht nur für Windows oder .NET entwickelt. Wir sind der Meinung, dass Team Foundation Server die beste Lösung für professionelles Application Lifecycle Management für Teams jeder Größe ist – egal welche Basistechnologie diese Teams verwenden und für welche Plattform sie entwickeln.“, so Steffen Ritter, Product Marketing Manager für Visual Studio bei der Microsoft Deutschland GmbH. „Dank der TeamPrise-Technologie können auch Anwender, die lieber mit Eclipse-basierten IDEs arbeiten, die Vorteile von Team Foundation Server direkt aus ihrer IDE heraus nutzen und auf dieselben Funktionen zugreifen wie aus Visual Studio. Das ist ein großer Schritt für Microsoft und ist meinem Wissen nach auch ein konkurrenzloser Schritt. Mir ist keine andere Lösung auf dem Markt bekannt, die in einem vergleichbaren Funktionsumfang alle führenden Plattformen und IDEs unterstützt wie Team Foundation Server.“

Schwerpunkt Agile Development (SCRUM)

Weitere wichtige Schwerpunkte des Auftrittes von Microsoft auf der OOP sind die neuen Funktionen zur Softwarearchitektur in Visual Studio 2010, sowie die neuen Kollaborationsmöglichkeiten von Team Foundation Server 2010 und die nahtlose Integration mit bekannten Office-Programme wie Microsoft Project und Microsoft Excel. Auch im Bereich Agile Development will Microsoft mit Visual Studio 2010 eine Vorreiterrolle einnehmen. Bereits auf der TechEd im November 2009 hatte Microsoft angekündigt, dass die Prozessvorlagen von Grund auf überarbeitet werden und Visual Studio 2010 zur besten Entwicklungsumgebung für Agile Development werden soll.

Qualitätssicherung durch innovative Testwerkzeuge

Neben Visual Studio 2010 zeigt Microsoft auf der OOP auch die neuen Werkzeuge für den Bereich Softwaretest und Qualitätssicherung. Testteams können damit nahtlos in den Entwicklungsprozess einbezogen werden, so wird die Trennung von Entwicklungs- und Testteams aufgebrochen und eine effektivere Zusammenarbeit möglich.

Microsoft-Vorträge auf der OOP:

  • Systematische Agilität statt Overhead: Wie Microsoft den Übergang vom traditionellen Wasserfallmodell hin zu agilen Entwicklungsmethoden geschafft hat (Dienstag 26. 1. 2010, 17:45 - 18:45 Uhr)
  • Wie entwickelt Microsoft in der Developer Division, Formal oder Agil? (Donnerstag 28.1. 2010, 14:00 - 14:30 Uhr)

Am Microsoft-Stand auf der Fachmesse stehen an allen drei Ausstellungstagen vom 26.-28. Januar die Experten von Microsoft und dem Partnerunternehmen AIT bereit, um Besuchern alle Fragen zu Visual Studio 2010, Team Foundation Server 2010 und Application Lifecycle Management mit Visual Studio zu beantworten.

Weitere Infos zur OOP finden Sie hier: http://www.sigs-datacom.de/oop.html