Testen von Windows 8-Apps im Metro-Stil

Entwicklerblog für Windows 8-Apps

Ein Einblick in die Entwicklung von Apps im Metro-Stil – präsentiert vom Windows 8-Entwicklerteam

Testen von Windows 8-Apps im Metro-Stil

Rate This
  • Comments 1

In der Welt der Apps im Metro-Stil dreht sich alles um Ihre Apps. Im Interesse Ihrer Benutzer sollten Sie sicherstellen, dass Ihre Apps ausreichend getestet und qualitativ hochwertig sind. Das Erstellen einer App im Metro-Stil verläuft in vier Hauptphasen: Design, Entwicklung, Testen und Vertrieb.

Aspekte des Designs und der Entwicklung von Apps im Metro-Stil wurden bereits in einigen früheren Blogbeiträgen behandelt. In diesem Beitrag befassen wir uns eingehender mit einigen Bereichen, die beim Testen von Apps relevant sind.

Der Begriff Testen wird auf zahlreichen unterschiedlichen Gebieten verwendet und ist nicht eindeutig definiert. Jeder versteht etwas anderes darunter, insbesondere bei der Softwareentwicklung. Der Begriff umfasst unterschiedliche Tätigkeiten, die verschiedene Phasen der Softwareentwicklung betreffen. Dazu gehören Modultests, Funktionstests, Anwendungstests, Szenariotests und einige mehr. Jeder einzelne Test ist nur ein Teil des gesamten Testvorgangs und deckt nur einen bestimmten Bereich der notwendigen Überprüfungen ab, die eine App erfolgreich durchlaufen muss, um ein hohes Qualitätsniveau zu gewährleisten. In diesem Beitrag wird nicht nach bestimmten Testmethoden unterschieden. Stattdessen werden ein Reihe von zu überprüfenden Bereichen eingehender behandelt, mit denen Sie die hohe Qualität Ihrer App sicherstellen können. Zusätzlich können Sie die Funktionalität Ihrer App im Entwicklungsstadium mithilfe von Visual Studio zum Debuggen und Testen sowie den Visual Studio-Unit Test Tools überprüfen. In den kommenden Wochen folgen weitere Blogbeiträge, in denen wir uns noch ausführlicher mit dem Thema Testen von Apps im Metro-Stil beschäftigen.

Wie bereits im Blogbeitrag „Lebenszyklusverwaltung und dynamische Apps“ erläutert, kann bei Apps im Metro-Stil ein Übergang zwischen verschiedenen Laufzeitstatus erfolgen. Ausgehend vom Lebenszyklus einer App ergeben sich die folgenden wichtigen Bereichen, die es zu Prüfen gilt:

  • Aktiviert: Überprüfen der App bei verschiedenen Aktivierungspfaden
  • Ausgeführt: Überprüfen der App während der Laufzeit
  • Angehalten: Überprüfen, ob die App ordnungsgemäß angehalten wird
  • Fortgesetzt: Überprüfen, ob die App ordnungsgemäß fortgesetzt wird
  • Beendet: Überprüfen, ob die App beendet wird
  • Nicht ausgeführt: Überprüfen des Verhaltens, wenn die App nicht ausgeführt wird

Befassen wir uns nun ausführlicher mit den einzelnen zu überprüfenden Bereichen.

Überprüfen des Aktivierungsverhaltens der App

Zum Testen der Aktivierung ist es erforderlich, die unterschiedlichen Kontexte zu untersuchen, die für das Starten Ihrer App relevant sind. Es ist wichtig, alle von Ihrer App unterstützten Aktivierungsszenarien zu überprüfen. Im Folgenden sind die allgemeinen Kontexte aufgeführt, in denen Benutzer Apps aktivieren können:

  • Kachel: Ein Benutzer startet Ihre App sehr wahrscheinlich über die Kachel. Überprüfen Sie, ob Sie für Ihre App das geeignete Entwurfsmuster für den App-Start ausgewählt haben.
  • Popupbenachrichtigungen: Überprüfen Sie, ob Ihre App beim Klicken auf eingehende Benachrichtigungen reagiert und Funktionen wie erwartet ausführt, wenn Ihre App Popupbenachrichtigungen unterstützt.
  • Suche: Überprüfen Sie, ob Ihre App aktiviert wird und ob eine Suche in Ihrer App durchgeführt werden kann, wenn Ihre App eine Suche unterstützt. Wenn Ihre App die Anzeige von Suchvorschlägen unterstützt, überprüfen Sie gleichfalls diese Funktion.
  • Zielfreigabe: Überprüfen Sie, ob Ihre App aktiviert wird, und ob freigegebene Inhalte einer anderen App für die unterstützten Inhaltstypen bereitgestellt werden, wenn Ihre App die Zielfreigabe unterstützt.
  • Protokoll: Überprüfen Sie, ob Sie Ihre App aktivieren können, indem Sie verschiedene URLs aufrufen, die diesem Protokoll entsprechen, wenn Ihre App für die Protokollaktivierung registriert ist.
  • Dateizuordnung: Überprüfen Sie, ob Sie Ihre App aktivieren können, indem Sie Dateien des entsprechenden Dateityps aufrufen, wenn Ihre App für die Verarbeitung eines Dateityps registriert ist.
  • Dateiauswahl/Kontaktauswahl: Überprüfen Sie, ob Sie Ihre App in diesen Kontexten aktivieren können, wenn Ihre App für die Dateiauswahl (Datei öffnen/speichern) oder für die Kontaktauswahl registriert ist.

Überprüfen des Laufzeitverhaltens der App

Beim Überprüfen der Funktion einer App im Metro-Stil werden sowohl allgemeine Merkmale, die für alle Apps gelten, als auch appspezifische Funktionen überprüft. Zusätzlich zu den wichtigsten Verifizierungsszenarien, die im Anschluss erläutert werden, müssen Sie auch die appspezifischen Funktionen prüfen. Hierfür müssen Sie mit den wichtigsten Szenarien vertraut sein, auf die Ihre App ausgelegt ist, und sicherstellen, dass diese Szenarien wie erwartet funktionieren.

Kacheln

Die App-Kachel ist ein zentraler Bestandteil Ihrer App und möglicherweise derjenige, der für Benutzer am häufigsten sichtbar ist. Überprüfen Sie unbedingt die folgenden Aspekte in Bezug auf das Verhalten der Kachel:

  • Wenn Ihre App Live-Kacheln unterstützt, sollten Sie deren Verhalten prüfen, während die App ausgeführt wird. Überprüfen Sie, dass die Aktualisierungen der Kachel mit dem Status übereinstimmen, der innerhalb Ihrer App angezeigt wird. Beispiel: Die Kachel einer Foto-App zeigt Fotos aus dem Album an, das zuletzt hinzugefügt wurde.
  • Wenn Ihre App sekundäre Kacheln unterstützt, sollten Sie überprüfen, ob diese die richtigen Informationen anzeigen. Beispiel: Eine Wetter-App unterstützt das Anheften bestimmter Städte als sekundäre Kacheln. Außerdem müssen Sie sicherstellen, dass die App durch Klicken auf die sekundäre Kachel gestartet und der erwartete Kontext innerhalb der App aufgerufen wird.
  • Wenn Ihre App Benachrichtigungssignale auf Kacheln unterstützt, überprüfen Sie, dass diese Updates wie erwartet angezeigt werden und dass diese dem Zustand entsprechen, der innerhalb der App angezeigt wird. Beispiel: Ein Signal, das sich auf die Anzahl der ungelesenen Nachrichten in einer E-Mail-App bezieht, muss beim Ausführen der App gelöscht werden, damit der Benutzer weiß, dass keine ungelesenen E-Mail-Nachrichten vorhanden sind.

Popupbenachrichtigungen

Wenn Ihre App Popupbenachrichtigung unterstützt, sollten Sie überprüfen, ob die Benachrichtigungen ordnungsgemäß ausgelöst und angezeigt werden. Außerdem sollten Sie sicherstellen, ob die App durch Klicken auf die Popupbenachrichtigung gestartet und der erwartete Kontext innerhalb der App aufgerufen wird.

Verträge und Erweiterungen

Wir haben im Rahmen der Überprüfung des Aktivierungsverhaltens Ihrer App bereits einige Verträge behandelt. Beschäftigen wir uns nun mit einigen zusätzlichen Bereichen, die bei der Überprüfung von Verträgen während der Laufzeit von Bedeutung sind:

  • Quellenfreigabe: Wenn Ihre App Freigabefunktionen für Quellen unterstützt, sollten Sie überprüfen, ob Sie den Charm „Teilen“ verwenden können, um Inhalte Ihrer App (mit unterstützten Inhaltstypen) für andere Ziel-Apps auf dem Gerät freizugeben.
  • Wiedergeben auf: Wenn Ihre App den Vertrag für „Wiedergeben auf“ unterstützt, sollten Sie überprüfen, ob Sie den Charm „Geräte“ verwenden können, um Medien in Ihrer App auf einem Remotegerät wiederzugeben.
  • Einstellungen: Wenn Ihre App den Vertrag für „Einstellungen“ unterstützt, sollten Sie überprüfen, ob Sie die appspezifischen Einstellungen anzeigen und ändern können. Außerdem sollten Sie überprüfen, ob Ihre App die geänderten Einstellungen auch nach dem Beenden/Neustart der App beibehält.

Zertifizierungskit für Windows-Apps

Mit dem Zertifizierungskit für Windows-Apps können Sie sicherstellen, ob Ihre App die Kriterien für das Einreichen beim Windows Store erfüllt. Dieses Kit enthält automatische Tests, mit denen Sie die Verwendung unterstützter APIs ��berprüfen, auf Abstürze und hängende Apps testen sowie das App-Manifest und die Start- und Anhaltdauer prüfen können. Sie sollten dieses Kit von Beginn an regelmäßig ausführen. Bedauerlicherweise kam es schon häufiger vor, dass Apps nicht fristgerecht in den Store aufgenommen werden konnten, da die App erst im allerletzten Moment mit dem Zertifizierungskit getestet wurde. Wenn Sie das Kit ab dem Beginn der App-Entwicklung regelmäßig ausführen, können Sie Probleme mit der App frühzeitig ermitteln, beheben und Ihre App im Store einreichen. Die Dokumentation zum Zertifizierungskit für Windows-Apps enthält ausführliche Informationen zu den vom Kit ausgeführten Tests und zusätzliche Tipps zu den Konfigurationen, unter denen das Kit ausgeführt werden sollte.

Ansicht „Andocken“ und „Füllen“

Benutzer können Apps im Metro-Stil in unterschiedlichen Ansichtszuständen ausführen. Zusätzlich zur Vollbildansicht können Benutzer Ihre App in der Ansichten „Angedockt“ und „Füllen“ anzeigen. Es ist wichtig, zu überprüfen, ob Übergänge zwischen diesen Ansichtszuständen korrekt verlaufen.

  • Überprüfen Sie, ob Ihre App die Ansichten „Andocken“ und „Füllen“ unterstützt. Überprüfen Sie, ob der Kontext erhalten bleibt, wenn Ihre App an- bzw. abgedockt wird.
  • Stellen Sie sicher, dass durch das Andocken oder Abdocken Status und Tätigkeit des Benutzers nicht beeinträchtigt werden.
  • Stellen Sie sicher, dass Benutzer die App verwenden können, während diese angedockt ist.

Drehen

Benutzer können Tablets und Monitore drehen bzw. kippen. Wenn Ihre App neben dem Querformat auch die Darstellung im Hochformat unterstützt, sollten Sie überprüfen, ob Ausrichtungsänderungen von der App richtig ausgeführt werden. Mithilfe des Visual Studio-Simulators für Apps im Metro-Stil können Sie Ihre App in beiden Modi testen. Sie benötigen für diesen Test nicht also nicht unbedingt ein Tablet.

Fingereingabe

Windows 8 unterstützt einige neue Fingereingabeoptionen für Apps. Mithilfe des Visual Studio-Simulators für Apps im Metro-Stil können Sie die von Ihrer App unterstützten Fingereingabeoptionen testen. Sie benötigen für diesen Test also nicht unbedingt Hardware mit Touchscreen.

  • Stellen Sie sicher, dass es sich bei allen in der App verwendeten Steuerelementen um einfache Standardsteuerelemente handelt, die auf Fingereingabe ausgelegt sind. Je nach verwendeter Programmiersprache können Sie XAML-Steuerelemente oder JavaScript-Steuerelemente verwenden.
  • Stellen Sie sicher, dass Ihre App im Metro-Stil die Vorgaben des Designs für Interaktion per Fingereingabe erfüllt.
  • Stellen Sie sicher, dass die App mit grafischem Feedback auf Benutzereingaben reagiert.
  • Stellen Sie sicher, dass in Ihrer App keine Zieh-Aktionen von den Bildschirmecken verwendet werden, um Konflikte mit den Betriebssystemgesten von Windows zu vermeiden.
  • Überprüfen Sie, ob die Bildschirmtastatur wie gewünscht funktioniert, wenn Ihre App Texteingabe-Steuerelemente unterstützt. Überprüfen Sie, ob der Bereich, in dem die Bildschirmtastatur eingeblendet wird, nach oben verschoben wird.

Audiowiedergabe

Windows 8 unterstützt ein Modell für Apps im Metro-Stil, mit dem Audio (auch im Hintergrund) wiedergegeben werden kann. Empfehlungen für das Testen von Audio:

  • Wenn Ihre App Audio wiedergeben kann, sollten Sie sicherstellen, dass die Lautstärkebenachrichtigungen ordnungsgemäß behandelt werden, wenn der Benutzer zwischen Ihrer und anderen Audio-Apps wechselt. Beispiel: Wenn es sich bei Ihrer App um ein Spiel handelt, muss dieses möglicherweise angehalten werden, wenn es eine „Stummgeschaltet“-Benachrichtigung erhält. Ausführliche Informationen finden Sie unter Audiowiedergabe in Apps im Metro-Stil.
  • Wenn ihre App die Hintergrundwiedergabe von Audio unterstützt, sollten Sie sicherstellen, dass Ihre App Audio im Hintergrund weiter abspielt, ohne angehalten zu werden. Stellen Sie außerdem sicher, dass Ihre App Audio auch dann weiter abspielt, wenn der Benutzer das Gerät sperrt.
  • Wenn Ihre App für die Transportsteuerelemente zur Steuerung der Musikwiedergabe registriert ist, stellen Sie sicher, dass diese wie gewünscht funktionieren.

Unterschiedliche Bildschirmgrößen

Windows 8 kann mit unterschiedlichen Bildschirmgrößen verwendet werden, von Tablets mit kleinen Bildschirmen über Laptops mit mittleren Bildschirmen bis hin zu großen Desktopbildschirmen. Sie sollten Ihre App daher unbedingt auf unterschiedlichen Bildschirmgrößen testen. Mithilfe des Visual Studio-Simulators für Apps im Metro-Stil können Sie Ihre App bei verschiedenen Bildschirmgrößen und Pixeldichten testen.

  • Stellen Sie sicher, dass das Layout Ihrer App bei Auflösungen zwischen 1024x768 und 2560x1440 wie erwartet und vollständig dargestellt wird.
  • Stellen Sie sicher, dass die Bilder scharf sind, wenn diese entsprechend der Pixeldichte skaliert werden.

Roaming von Daten

Windows 8 erlaubt das Roaming von Einstellungen über mehrere PCs hinweg, einschließlich des Roamingzustands, der von Ihren Apps im Metro-Stil beibehalten wird. So funktioniert der Test:

  • Stellen Sie sicher, dass der App-Kontext wie gewünscht auf mehreren PCs verfügbar ist. Bei diesem Kontext kann es sich beispielsweise um das letzte abgeschlossene Level eines Spiels handeln, die zuletzt gelesene Seite eines Buchs oder die Position, an der Sie die Wiedergabe eines Videos in Ihrer App angehalten haben. Überprüfen Sie, ob der von der App auf einem PC festgelegte Kontext auch vorhanden ist, wenn Sie die App auf einem anderen PC verwenden.
  • Stellen Sie sicher, dass die entsprechenden Benutzereinstellungen Ihrer App wie gewünscht auf mehreren PCs verfügbar sind. Hierbei kann es sich beispielsweise um die bevorzugte Temperatureinheit in einer Wetter-App handeln. In diesem Fall sollten Sie sicherstellen, dass die Temperatureinheit, die der Benutzer auf einem Gerät für die App festgelegt hat, auch auf einem anderen PC verwendet wird.

Geräte und Sensoren

Wenn eine App im Metro-Stil Geräte oder Sensoren unterstützt, müssen Sie auch diese Bereiche überprüfen.

  • Wenn in Ihrer App Inhalte entsprechend des geografischen Standorts angezeigt werden können, sollten Sie die ordnungsgemäße Funktion überprüfen. Sie können dies mithilfe des Visual Studio-Simulators für Apps im Metro-Stil testen, da der Standort im Simulator festgelegt werden kann.
  • Wenn Ihre App den Anschluss von Geräten durch den Benutzer unterstützt, z. B. einer Kamera oder eines USB-Laufwerks, sollten Sie überprüfen, ob Ihre App die Aktion ordnungsgemäß ausführt, die dem entsprechenden Ereignis zugeordnet ist. Beispiel: Stellen Sie sicher, dass Benutzer mit Ihrer App alle Bilder von einer Kamera übertragen können. Stellen Sie außerdem sicher, dass das Trennen des Geräts problemlos funktioniert. Beispielsweise sollten Sie überprüfen, wie sich die App verhält, wenn der Benutzer die Kamera trennt, während Bilder von der Kamera kopiert werden.
  • Bestimmte Computer verfügen über Dockingstationen. Stellen Sie sicher, dass sich Ihre App sowohl dann richtig funktioniert, wenn sich das Gerät auf der Dockingstation befindet, als auch bei der Verwendung ohne Dockingstation.

Leistung

Benutzer erwarten, dass Apps unmittelbar auf Eingaben reagieren. Daher ist es besonders wichtig, die Leistungsmerkmale Ihrer App zu überprüfen. Da Windows 8 auf unterschiedlichster Hardware funktioniert, sollten Sie Ihre App möglicherweise auf einem eher minderwertigen Gerät installieren, um die Leistung zu messen. Im Blogbeitrag So verbessern Sie die Leistung von Apps im Metro-Stil finden Sie ausführliche Informationen zur Vorbereitung von Computer auf diese Messung.

Reaktionsfähigkeit
  • Sie müssen bezüglich der wichtigsten Anwendungsbereiche Ihrer App mit den zu erwartenden Interaktionsklassen vertraut sein und sicherstellen, dass die App die Ziele der einzelnen Interaktionsklassen erfüllt.
  • Stellen Sie sicher, dass die App stets auf Benutzereingaben reagiert.
  • Stellen Sie sicher, dass Ihre App dem Benutzer Feedback bietet, während Funktionen ausgeführt werden, die einen längeren Zeitraum in Anspruch nehmen (z. B. ein asynchroner Netzwerkaufruf).
Das richtige Verhalten im App-Ökosystem

Im Blogbeitrag So verbessern Sie die Leistung von Apps im Metro-Stil wird erläutert, wie wichtig das richtige Verhalten Ihrer App im App-Ökosystem ist. So sollte Ihre App beispielsweise App zur allgemeinen Benutzerfreundlichkeit beitragen (auch wenn sich die App nicht im Vordergrund befindet). Zusätzlich zu den im zuvor erwähnten Beitrag genannten Punkten, sollten Sie die folgenden Bereiche überprüfen:

  • Stellen Sie ggf. sicher, dass die App im Leerlaufbetrieb keine CPU-Ressourcen verwendet.
  • Benutzer können unterschiedlichen Netzwerktypen verwenden, einschließlich getakteten Netzwerken. Stellen Sie sicher, dass Ihre App beim Senden und Empfangen von Daten ihr Verhalten in getakteten Netzwerken anpasst, wenn sie eine Internetverbindung herstellt.

Fehlerbehandlung

Wie schon Murphy erkannt hat: „Alles, was schiefgehen kann, wird auch schiefgehen.“ Daher müssen sich Apps an geänderte Bedingungen anpassen können. Beispielsweise muss Ihre App angemessen reagieren, wenn die erwartete Internetverbindung nicht verfügbar ist.

  • Überprüfen Sie, ob Ihre App angemessen auf Fehlerzustände reagiert. Wie bereits erwähnt, werden Fehler in Apps häufig durch Netzwerk- und/oder Geräteverbindungen ausgelöst. Überprüfen Sie, ob Ihre App den Richtlinien zum Verwalten von Verbindungsstatusänderungen entspricht.
  • Stellen Sie sicher, dass die Fehlerbehandlung die Nutzung nicht beeinträchtigt und dass dem Benutzer nur schwerwiegende Fehler angezeigt werden.
  • Stellen Sie sicher, dass die App dem Benutzer aussagekräftige Fehlermeldungen anzeigt. Weitere Informationen finden Sie in den Richtlinien für aussagekräftige Fehlermeldungen.

Zuverlässigkeit

Benutzer erwarten, dass Apps zuverlässig und konsistent funktionieren. Daher ist es wichtig, die Zuverlässigkeit Ihrer App zu überprüfen.

  • Stellen Sie sicher, dass Ihre App unter verschiedenen Bedingungen zuverlässig ausgeführt wird und dass nicht behandelte Ausnahmen keine Abstürze verursachen.
  • Überprüfen Sie, ob Arbeitsspeicher oder andere Ressourcen verloren gehen. Sie können Arbeitsspeicherverluste bei Apps im Metro-Stil mithilfe derselben Methoden ermitteln, die auch bei anderen Windows-Anwendungen verwendet werden.

Nach der Veröffentlichung Ihrer App im Windows Store können Sie im Windows Store-Entwicklerportal Daten zur App-Verwendung sowie Qualitätsdaten einsehen. Sie können z. B. Daten zu Problemen mit Ausnahmen, Abstürzen und dem Reaktionsverhalten anzeigen, die bei Benutzern auftreten. Verwenden Sie diese Daten zur Behebung der am häufigsten auftretenden Fehler bezüglich Abstürzen und hängenden Apps.

Barrierefreiheit

Windows 8 wurde für ein breites Publikum entwickelt und bietet einen barrierefreien Zugang für alle Benutzer, unabhängig von deren Fähigkeiten. Wenn Ihre App im Metro-Stil einen Mindeststandard an Barrierefreiheit erfüllt, trägt sie zur allgemeinen Verbesserung der Barrierefreiheit bei. Überprüfen Sie bei barrierefreien Apps, ob die unter Testen Ihrer App auf Barrierefreiheit beschriebenen Kriterien erfüllt sind.

Globalisierung und Lokalisierung

Apps im Metro-Stil, die weltweit angeboten werden sollen, können für unterschiedliche Regionen und Märkte lokalisiert werden. Die Inhalte von Apps im Metro-Stil können mithilfe der konfigurierten Sprach- und Anzeigeformate (Datum, Uhrzeit, Währung und Zahlen) angepasst werden. Wenn beispielsweise ein Benutzer auf einer englischen Windows-Version als Hauptsprache Japanisch festlegt und danach eine Börsen-App im Metro-Stil startet, zeigt die App alle zugehörigen Nachrichtenartikel auf Japanisch sowie Informationen über den Aktienhandel in der ausgewählten Region an (z. B. Börse Tokio).

Bei lokalisierten Apps ist eine Überprüfung der Funktionsfähigkeit für unterschiedliche Regionen und Anzeigesprachen erforderlich.

  • Fügen Sie über die Spracheinstellungen in der Systemsteuerung jede von der App unterstützte Sprache als Hauptsprache hinzu, um zu überprüfen, ob die Inhalte der App in der jeweiligen Sprache anzeigt werden.
  • Stellen Sie sicher, dass Änderungen der Spracheinstellung wie erwartet übernommen werden, während Ihre App ausgeführt wird bzw. angehalten ist.
  • Überprüfen Sie bei allen von Ihrer App unterstützten Sprachen, ob die Texte auf der Benutzeroberfläche wie erwartet und vollständig angezeigt werden.
  • Stellen Sie sicher, dass alle Texte in App-internen Bildern in der ausgewählten Sprache angezeigt werden.

Prozessorarchitekturen

Apps im Metro-Stil können architekturneutral sein oder eine bestimmte Architektur erfordern.

Wenn Ihre App architekturneutral ist, kann sie auf einer beliebigen Architektur getestet werden.

Architekturspezifische Apps müssen dagegen auf allen unterstützten Architekturen getestet werden.

  • Bei Apps für Windows RT (ARM) muss die Funktionsfähigkeit auf einem Windows RT-PC überprüft werden. Weitere Informationen über Entwicklung und Testen unter ARM finden Sie im Blogbeitrag What you need to know about developing for Windows on ARM (WOA).
  • Wenn Sie Ihre App für x86-Geräte entwickeln und kein zusätzliches x64-Paket bereitstellen, ist es erforderlich, die ordnungsgemäße Funktionsfähigkeit auf x86- und x64-Systemen zu überprüfen. Denn x86-Apps können sowohl auf x86-/32-Bit-Windows- als auch auf x64-/64-Bit-Windows-Systemen ausgeführt werden. Windows ermöglicht die Ausführung von x86-Apps auch auf x64-Systemen.

Überprüfen des Verhaltens beim Anhalten der App

Windows hält Apps an, die nicht im Vordergrund ausgeführt werden. Auf diese Weise stellt Windows sicher, dass Apps im Vordergrund mehr Systemressourcen zur Verfügung stehen und verhindert, dass Apps im Hintergrund Akkuleistung benötigen. Beispielsweise kann eine angehaltene Börsen-App Informationen über die vom Benutzer zuletzt angezeigte Aktie sowie den Verlauf des Aktienkurses beibehalten.

  • Stellen Sie sicher, dass die App im angehaltenen Zustand weniger Speicher verwendet. Klicken Sie im Task-Manager auf „Weitere Details“, um den angehaltenen Zustand sowie alle verfügbaren Optionen anzuzeigen, und klicken Sie dann auf „Ansicht“ > „Statuswerte“ > „Anhaltestatus anzeigen“.
  • Überprüfen Sie, ob Daten im angehaltenen Zustand weiterhin übertragen werden, wenn Ihre App das Hoch- bzw. Herunterladen von Daten im Hintergrund unterstützt.

Sie können das Anhalten/Fortsetzen einer Appmit Visual Studio simulieren. Wählen Sie hierfür „Ansicht“ > „Symbolleisten“ > „Debugspeicherort“ aus.

Überprüfen des Verhaltens beim Fortsetzen der App

Bei erneuter Ausführung der App im Vordergrund werden Apps in dem Zustand fortgesetzt, in dem diese sich befunden haben, als sie von Windows angehalten wurden. Es ist wichtig sicherzustellen, dass Apps angemessen fortgesetzt werden.

  • Es kann sein, dass eine App erst nach einer langen Unterbrechung fortgesetzt wird. Angezeigte Inhalte sowie Netzwerkverbindungen sind dann möglicherweise nicht mehr aktuell. Stellen Sie sicher, dass Ihre App fortgesetzt wird und dass der Benutzer auf den Status der Inhalte hingewiesen wird.
  • Stellen Sie sicher, dass nach dem Fortsetzen der App die App-Inhalte aktualisiert und Netzwerkverbindung bei Bedarf wieder hergestellt werden können. Beispielsweise kann beim Fortsetzen einer Börsen-App ein Hinweis mit Informationen über die Uhrzeit der letzten Aktualisierung der Daten angezeigt werden, um danach die zwischengespeicherten Börsendaten mit den neuesten Aktienpreise zu aktualisieren.

Überprüfen des Verhaltens beim Beenden der App

Windows kann eine angehaltene App beenden, wenn Systemressourcen freigegeben werden müssen. Zusätzlich können Apps beendet werden, wenn der Benutzer die App manuell schließt oder sich bei Windows abmeldet. Abhängig von der Art des Beendens ist es wichtig sicherzustellen, dass Apps, die nach einer Unterbrechung gestartet werden, die richtigen Daten wiederherstellen.

  • Stellen Sie sicher, dass beim erneuten Starten einer von Windows beendeten App der Kontext und der Zustand der App vor dem Anhalten und/oder Beenden wiederhergestellt werden – beispielsweise die zuletzt angezeigten Aktien und Diagramme, die beim Anhalten gespeichert wurden.
  • Wenn eine App nach dem manuellen Schließen (auf dem Bildschirm von oben nach unten streifen) erneut gestartet wird, sollte die App mit Standardinhalten starten.
  • Stellen Sie sicher, dass nach einem unerwarteten Beenden wie beispielsweise einem Absturz die App erneut gestartet werden kann und die Standardinhalte geladen werden. So können Sie ein unerwartetes Beenden simulieren: Klicken Sie im Task-Manager mit der rechten Maustaste auf die App > „Zu Details wechseln“ > erneuter Rechtsklick > „Task beenden“.

Weitere Informationen finden Sie unter Lebenszyklusverwaltung und dynamische Apps.

Überprüfen des Verhaltens, wenn Ihre App nicht ausgeführt wird

Apps im Metro-Stil können dem Benutzer Informationen bereitstellen, auch wenn diese nicht ausgeführt werden. Es ist daher wichtig, sicherzustellen, dass die folgenden Szenarien wie erwartet funktionieren.

Kacheln

Im Folgenden finden Sie die wichtigsten zu überprüfenden Bereiche, wenn Ihre App nicht ausgeführt wird:

  • Stellen Sie sicher, dass die Standardkachel wie erwartet angezeigt wird. Überprüfen Sie mithilfe der Richtlinien und Prüfliste für Kacheln, ob die Größe der Kachel, die Verwendung sowie die Benachrichtigungen den Richtlinien entsprechen.
  • Wenn Ihre App geplante Benachrichtigungen oder regelmäßige bzw. Pushbenachrichtigungen aus der Cloud unterstützt, überprüfen Sie, ob die Kachel aktualisiert wird, wenn Ihre App nicht ausgeführt wird. Beispiele: Eine Wetter-App aktualisiert die Kachel z. B. regelmäßig mit der aktuellen Temperatur, oder eine Sport-App aktualisiert die Kachel mit den neuesten Informationen zu Ergebnissen aus der Cloud.
  • Mit Live-Kacheln können Sie Benutzer ganz einfach für Ihre App begeistern. Überprüfen Sie, ob die Informationen auf der Live-Kachel die Abläufe im Inneren der App besonders gut und ansprechend darstellen.

Popupbenachrichtigungen

Wenn Ihre App Popupbenachrichtigungen unterstützt, auch wenn sie nicht ausgeführt wird (mithilfe von geplanten oder regelmäßigen bzw. Pushbenachrichtigungen aus der Cloud), stellen Sie sicher, dass die Popupbenachrichtigungen wie erwartet ausgelöst und angezeigt werden, auch wenn Ihre App nicht ausgeführt wird. Beispiele: Eine Kalender-App, die Popupbenachrichtigungen als Erinnerungen an Meetings anzeigt, oder eine Nachrichten-App, die Eilmeldungen als Popupbenachrichtigungen anzeigt.

Hintergrundaufgaben

Wenn Ihre App Hintergrundaufgaben unterstützt, sollten Sie das dazugehörige Verhalten überprüfen.

  • Wenn Ihre App Benachrichtigungen auf dem Sperrbildschirm anzeigen kann (z. B. von ständig aktualisierten E-Mail- oder VoIP-Apps), stellen Sie sicher, dass die von der App bereitgestellten Informationen immer aktuell sind, auch wenn das Gerät nicht verwendet wird.
  • Wenn Ihre App nach bestimmten Triggern Hintergrundaufgaben ausführt (z. B. Foto-Apps, die Bilder aus der Fotobibliothek verarbeiten, wenn das Gerät an eine Steckdose angeschlossen ist), überprüfen Sie, ob Ihre App die Aufgabe unter den entsprechenden Bedingungen richtig ausführt.

Weitere Informationen finden Sie im Blogbeitrag Hintergrundaufgaben.

Fazit

Das Testen von Apps im Metro-Stil sowie die Überprüfung der Qualität sind wichtige Schritte, um sicherzustellen, dass Apps beim Benutzer gut ankommen. In diesem Beitrag haben wir einige wichtige Bereiche der Überprüfung von Apps im Metro-Stil angesprochen, einschließlich der Überprüfung des Startverhaltens von Apps in verschiedenen Kontexten, die Überprüfung der App-Funktionsfähigkeit sowie der Überprüfung des App-Verhaltens beim Wechsel von Zuständen im Lebenszyklus der App im Metro-Stil.

Bei der tatsächlichen Verwendung, können Benutzer zahlreiche Aktionen kombiniert ausführen, die Apps beeinflussen. Beispielsweise kann ein Benutzer in schneller Abfolge Ihre App in der Ansicht „Füllen“ andocken, das Gerät drehen und die Bildschirmauflösung anpassen. Zusätzlich zum Testen des App-Verhaltens eines einzelnen Szenarios, sollten Sie Ihre App auch bezüglich solcher komplexer Interaktionen testen.

Wir hoffen, Ihnen hiermit einen guten Ausgangspunkt für das Überprüfen der Funktionsfähigkeit Ihrer Apps zu bieten, damit Sie ein hohes Qualitätsniveau sicherstellen können. In den kommenden Wochen folgen weitere Blogbeiträge, in denen wir noch ausführlicher auf bestimmte Themen bezüglich des Testens von Apps im Metro-Stil eingehen.

Vielen Dank!

– J. Kalyana Sundaram, Senior SDET, Windows

– Ashwin Needamangala, Principal Test Lead, Windows

– Mete Goktepe, Principal Test Manager, Windows

Besonderen Dank an Tom White, Patrik Lundberg, Tom Baxter, Vik Kumar, Rui Sun und Yves Neyrand für Ihre Hilfe und deren Beteiligung an diesem Blogbeitrag.

  • Loading...
Leave a Comment
  • Please add 1 and 8 and type the answer here:
  • Post